Luftgewehrschützen in der 2. Bundesliga weiter erfolgreich

Auch nach dem 2. Wettkampftag der 2. Luftgewehr Bundesliga Ost bleiben die Jüterboger Schützen ungeschlagen. Beim PSV Olympia Berlin trafen sich alle 8 Teams für jeweils 2 Wettkämpfe. In der Walther Arena standen auf den 20 Ständen jeweils 4 Mannschaften zeitgleich an der Feuerlinie. Die Wettkämpfe wurden wieder mit Musik begleitet und aktuelle Zwischenstände durch Standchef Michael Wischnewsky vom gastgebenden Verein angesagt. Die großen Monitore über jedem Schützen machten es den Betreuern und Zuschauern einfach, jeden Schuss, der auf die elektronischen Anlagen abgefeuert wurde, zu verfolgen. Erstmalig wurden 2 riesige Monitore an den Stirnseiten angebracht, so dass jeder Schütze verfolgen konnte, wie es in seinem jeweiligen Match und in den anderen Partien der Teammitglieder steht. Das Leistungsniveau in der 2. Bundesliga Ost konnte zum 1. WK der Saison gesteigert werden. So gab es 17 Einzelleistungen mit 390 und mehr Ringen. Für die Jüterboger sah es im Vorfeld gar nicht so günstig aus, musste man doch auf die erfahrenen Stammschützen Sebastian Kienast und Lars Meyhak krankheitsbedingt verzichten.

Erster Gegner der Jüterboger, waren die Schützen der Gilde Berlin & Charlottenburg. Hier traf Madeleine Asmussen aus Wanderup in Schleswig Holstein im Topduell auf Michaela Grötzner.  Schon nach der Hälfte der Schüsse lag Asmussen, die seit 10 Jahren das frühere Regionalliga- und jetzige Bundesligateam verstärkt, mit 9 Ringen in Führung. Diese gab sie bis zum Schluss nicht mehr ab und siegte souverän mit 384 zu 375. Im 2. Duell zwischen Joline Ziegert und Isabel Vaorin sah es nach 2 Serien völlig ausgeglichen aus. Doch die 16-Jährige wurde zum Schluss hin immer stärker, schloss sogar mit einer perfekten 100er Serie ab. Mit starken 391 zu 386 holte Ziegert ihren ersten Einzelpunkt für das Jüterboger Team. An Position 3 gesetzt, musste sich Alexander Schröder mit Alice Bilgen auseinandersetzen. Lange sah es nach einem knappen Sieg und weiteren Punkt für Jüterbog aus. Hier hatte sich Schröder nach der sehr guten 3. Serie (98) bereits einen 4 Ringe Vorsprung erarbeitet. Doch zum Schluss war der Druck zu groß. Er gab in den letzten 4 Schüssen 7 Ringe ab und verlor mit einer Acht zum Schluss mit 372 zu 373. Hier hätte eine Neun bereits zum Stechen genügt. Maria Antonia Kanzler bescherte dem Team den wichtigen 3. Einzelpunkt und damit den Mannschaftserfolg. In ihrem Match gegen Vanessa Bilgen steigerte sie sich von Serie zu Serie, schoss mit 99 Ringen aus und gewann deutlich mit 389 zu 378. Keine Chance auf einen Sieg hatte Ersatzschütze Fabian Henze. Er verlor sein Match gegen Christoph Klemm mit 363 zu 378.

Nach dreistündiger Pause ging es dann gegen die bislang sieglosen Schützen der Nordberliner Schützengemeinschaft (NBSG). Hoch motiviert vom Erfolg im ersten Wettkampf konnte Asmussen ihre Leistung deutlich steigern. Gegen Jost Schülke begann sie mit 99 Ringen fast perfekt, nahm ihrem Gegner schon 6 Ringe ab. Schülke machte nur während der 2. Serie etwas gut und konnte dann nicht mehr mithalten. Asmussen legte einen tollen Endspurt hin, beendete ihren Wettkampf mit einer 100er Serie. Am Ende hatte sie 8 Ringe mehr erzielt, als Schülke. Mit 393 Ringen erzielte sie ihre bislang beste Bundesligaleistung. Keine Mühe hatte Joline Ziegert in ihrem 2. Match. Gegen Tania Hinkel wurde der Leistungsunterschied schon nach wenigen Schüssen klar. Mit 387 zu 366 nahm Ziegert ihrer Gegnerin im Schnitt 5 Ringe pro Serie ab. Im Match an Position 3 machte es Alexander Schröder wieder spannend. Auch gegen Nicole Ehmki hatte er sich nach 30 Schüssen einen 4 Ringe Vorsprung herausgearbeitet. Auf 380er Kurs liegend, klappte zum Schluss erneut nicht mehr viel. Parallelen zu seinem ersten Wettkampf wurden deutlich. Zwischen den Schüssen 36 und 39 gab er 7 Ringe ab. Mit einer Zehn beendete er frustriert seinen Wettkampf und konnte nur noch warten, was Ehmki, die noch 6 Schüsse vor sich hatte, macht. Die Berlinerin konnte während der letzten 10 Schüsse noch 3 Ringe gutmachen. Am Ende sollte es diesmal für Schröder zum Sieg reichen. Denkbar knapp gewann er 375 zu 374 und sicherte den Jüterbogern den 3. Einzelpunkt. Einen deutlichen Klassenunterschied gab es im Match zwischen Maria Antonia Kanzler und Heike von Bredow. Kanzler schoss wieder stark, erzielte 387 Ringe und gewann mit 42 Ringen Vorsprung. Nach längerer Pause in der Bundesliga, konnte Trainer Frank Kanzler wieder auf Thomas Schulze zurückgreifen. Doch Schulze konnte mit Annica Höftmann nicht mithalten. Die Schützin aus Berlin siegte mit 382 zu 372 und brachte ihrem Team den Einzelpunkt.

Nach diesen beiden Mannschaftserfolgen liegen die Jüterboger hinter den Giebichensteiner Schützen aus Halle, die in 15 Einzelpartien erst einen Einzelpunkt abgeben mussten, aussichtsreich auf dem 2. Platz.

Am 3. Wettkampftag wird es dann Anfang Dezember wieder einen Doppel-Wettkampf geben. Bei der Nordberliner Schützengemeinschaft kommt es dann zum Brandenburger Duell zwischen Jüterbog und den bislang sieglosen Bötzowern. Im zweiten Duell treffen die Flämingstädter auf Deutschenbora.

Frank Dombrowski

Ergebnisse:

Gölzau II                                   –              Bötzow                                               4:1

Halle                                          –             Deutschenbora                                 4:1

Nordberliner SG                      –             PSV Olympia                                     0:5

Berlin & Charlottenburg        –              Jüterbog                                             2:3

Deutschenbora                        –             Gölzau II                                             2:3

Bötzow                                       –            Halle                                                   0:5

Jüterbog                                    –             Nordberliner SG                                4:1

PSV Olympia                            –             Berlin & Charlottenburg                   3:2

Tabelle:

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 Giebichensteiner SGI.-Halle 14 : 01 06 : 00
2 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 10 : 05 06 : 00
3 SV Gölzau II 09 : 06 04 : 02
4 PSV Olympia Berlin 08 : 07 04 : 02
5 SGi-Berlin & Charlottenburg 07 : 08 02 : 04
6 Schützengilde Deutschenbora 06 : 09 02 : 04
7 SV Bötzow 03 : 12 00 : 06
8 Nord-Berliner Schützengemeinschaft 03 : 12 00 : 06

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s