Schlagwort-Archive: PSV Olympia Berlin

Gute Resultate beim 16. VL Mauritiuspokal

Am zweiten Samstag im August veranstaltete die Jüterboger Gilde ihr traditionelles Schießen um den Mauritiuspokal mit Vorderlader Perkussionswaffen. Bei sommerlich warmen aber angenehmen äußeren Bedingungen kämpften 40 Starter aus 11 Vereinen um Preisgelder, Pokale und Sachpreise. Damit lag die Beteiligung leicht unter der des letzten Jahres. Zur 16. Auflage dieses Events stellten die Lichtenrader Pistolenschützen mit 8 Startern wie im vergangenen Jahr das größte Aufgebot. Erstmals konnte man auch Schützen der Teupitzer SG in der Flämingstadt begrüßen. In diesem Jahr fielen die Ergebnisse an der Spitze des Klassements in beiden Disziplinen höher aus als 2021. Auch die Leistungsdichte der topplatzierten Schützen der jeweiligen Konkurrenzen war sehr hoch. Das sorgte für Spannung bis zum Schluss und sehr knappen Entscheidungen. Wie gewohnt wurden die 15 Schuss Wettbewerbe Perkussionsgewehr und Perkussionspistole in offenen Wertungsklassen ausgetragen. Mit Thomas Konegen, der mit dem Gewehr für den PSV Olympia Berlin startete und für den SV Lichtenrade mit der Pistole antrat, gab es nur einen Schützen, der in beiden Disziplinen aktiv war.

Leider musste der Veranstalter beim Gewehrschießen erneut einen Rückgang der Teilnehmerzahlen hinnehmen. So hatte sich das Feld im 5. Jahr infolge auf jetzt nur noch 14 Starter reduziert. In sehr guter Form präsentierten sich die Frankfurter Schützen, die wie in der Vergangenheit sowohl im Einzel als auch in der Teamwertung überzeugten. Ralf Thiem hatte es wieder geschafft, sich gegen seine Mannschaftskollegen durchzusetzen. Mit tollen 143 Ringen hatte er sein Vorjahresresultat um 2 Ringe steigern können. Thiem, der bei allen 16 Veranstaltungen dabei war, stellte mit seinem 4. Sieg infolge, den Rekord von Tordis Arlett Nitsch ein, die zwischen 2009 und 2012 diese Leistung vollbrachte. Auf Platz 2 erreichte Henri Nitschke mit 140 Ringen seine bislang beste Platzierung in Jüterbog. Weil er 8 Treffer in der Zehn erzielte, lag er vor seinem ringgleich liegenden Vereinskollegen Klaus-Dieter Schilling, der 5 mal die Zehn traf. Über Sachpreise konnten sich die Schützen von Platz 4 bis 8 freuen. Der Sonnewalder Rico Schulze lag mit 137 Ringen und einer mehr geschossenen Zehn vor dem ringgleichen Vorderlader Referenten des BSB Lutz Rechtenbach. Auf den Plätzen folgten Thomas Konegen 135, Stefan Behnke 133 aus Frankfurt/Oder und Heinz Krüger 129 vom gastgebenden Verein. Die weiteren Jüterboger: Frank Leis erzielte mit 128 als Zehnter sein bestes Resultat seit 6 Jahren bei diesem Pokalschießen. Gildepräsident Wolfgang Gast landete mit 117 Ringen auf Rang 11 knapp vor dem 1. Vorsitzenden Gerald Kaplick 114. Klaus Jannasch büßte mit 98 Ringen mehr als 20 Ringe zum Vorjahr ein und erreichte Platz 14.

Den Mannschaftstitel sicherte sich die 1. Mannschaft aus Frankfurt/Oder. Mit 420 Ringen lagen Rechtenbach, Thiem und Nitschke 19 Ringe vor Frankfurt/Oder II mit Behnke, Schilling und Henneberger. Die Gastgeber mit Krüger, Gast und Leis holten sich mit 374 den Bronzepokal.

Beim Schießen mit der Pistole gab es eine höhere Beteiligung als 2021. Wegen der hohen Standkapazität von 10 Bahnen brachte man in nur 3 Durchgängen alle Schützen durch. Hier schaffte es Konegen, sich erstmals den Titel zu erkämpfen. Im vergangenen Jahr noch auf Platz 3, legte er 4 Ringe zu und gewann mit 134 Ringen vor Barbara Konrad von der SG Königs Wusterhausen/Wildau. Diese, hatte sich bei ihrer erst 2. Teilnahme um ganze 31 Ringe verbessert. Wie Konegen, kam auch sie auf 134 musste sich aber bei 2 weniger erzielten Neuner mit Silber knapp geschlagen geben. Der Titelverteidiger Frank Stübler vom PSV Olympia schaffte mit 133 wieder den Sprung aufs Podest. Peter Busse vom SV Lichtenrade kam diesmal mit 131 Ringen auf Rang 4, nachdem er sich gegen Sabine Hellwig von der NBSG mit nur einer mehr geschossenen Neun durchsetzen konnte. Damian Cal 129 aus Polen, der hier schon vor 2 Jahren erfolgreich war, belegte Platz 6 vor dem ringgleichen Norbert Luka von der NBSG und Carsten Spilker 126. Spilker, vom niedersächsischen SSV Bad Münder, hatte die weiteste Anreise nach Jüterbog.

Nach 2019 hatten sich die Lichtenrader mit ihrer ersten Mannschaft wieder die Mannschaftstrophäe erkämpfen können. Sie lagen mit 391 Ringen deutlich vor der NBSG 376, dem PSV Olympia 361, der Teupitzer SG 327, Lichtenrade II 324 und Königs Wusterhausen/Wildau 305.

Frank Dombrowski

KK Schützen holen beim Ranglistenschießen weiter auf

Die erste Mannschaft der Petkuser Liegendschützen konnte am 5. Wettkampftag der Berliner Rangliste weiter Boden gut machen. Obwohl sich an den Resultaten der einzelnen Schützen nur wenig änderte, kamen nun die Streichergebnisse der bislang schlechtesten Wettkämpfe zum Abzug. Mit 72 Startern lag die Beteiligung leicht unter der des Wettkampfes im Januar. Das Petkuser Team konnte wieder nur auf 6 Starter zurückgreifen, was gerade so für die jeweiligen Mannschaften reichte.

Alexander Flemming behauptete seinen 4. Platz in der Gesamtwertung. Mit 616,7 Ringen (588 ohne Zehntelwertung) erreichte er als Fünfter der Tageswertung einen Ring mehr als im Vormonat, blieb aber leicht unter seinem Durchschnittsresultat. Einige Schwierigkeiten beim Aufbau seines Anschlages hatte Frank Dombrowski. Schon beim Probeschießen über die vollen 15 Minuten gelang ihm nicht viel. So kamen in der ersten Wertungsserie nur 98,8 Ringe zusammen. Es war seine niedrigste Serie seit zweieinhalb Jahren. Auch trübten 2 Achten sein Gesamtresultat. Erst nach etwa der Hälfte des Wettkampfprogrammes lief es deutlich besser. Während der letzten 30 Schüsse gingen nur 5 in die Neun. Obwohl er mit 608,2 Ringen (582) seine zweitbeste Saisonleistung abrufen konnte, rutschte er im Klassement 4 Plätze zurück. Schon die ganze Saison schießt Benedikt Crncic auf dem gleichen Niveau. Nach 606,7 und 606,9 erzielte der Junior diesmal 606,6 Ringe (579). In der letzten Serie rutschte ihm eine Acht heraus, was ihn knapp unter die Marke von 100 Ringe brachte. Er verbleibt ohne Änderungen weiterhin auf Rang 32. Vor dem letzten Wettkampftag im März, liegen alle 3 Schützen aussichtsreich platziert, um sich auch für den im April stattfindenden Endkampf einen Startplatz zu sichern.

Die viertbeste Mannschaftsleistung (1831,5) des Tages, bescherte der 1. Mannschaft einen deutlichen Sprung in der Tabelle von Platz 11 auf 5. Der PSV Olympia führt mit seiner 3. Mannschaft weiterhin vor der ASG Brandenburg und PSV Olympia II. Das 2. Team aus Petkus rutschte einen Platz nach unten auf Rang 10.

Seinen stärksten Wettkampf in der laufenden Saison zeigte Jörg Flemming. Für ihn gab es eine Steigerung um 8,5 Ringe zum Januar. Gute 594,8 Ringe (568) brachten dem Senior trotz 6 Treffern in der Acht eine Verbesserung um 4 Plätze ein. Eine völlig verkorkste erste Serie (92,5) mit einer Sieben und drei Achten führte zum niedrigsten Ergebnis in dieser Saison für Lisa Jakob. Hier stellte sich heraus, dass am Diopter der Waffe einige Schrauben locker waren. Mit 586,4 Ringen (559) lag sie mehr als 6 Ringe niedriger als beim letzten Wettkampf. Da sie keine Streichergebnisse zur Verfügung hat, ging es gleich um 7 Positionen nach unten. Die größte Steigerung im Petkuser Team erlebte Helmut Fahlenberg. Der mit 68 Jahren älteste Schütze im Team, konnte sich um 11,4 Ringe verbessern. Nach seinen 581,5 Ringen (554) liegt er nun auf Platz 99.

Den Tagessieg erkämpfte sich Frank Ruthsatz vom PSV Olympia mit 620,1 Ringen (591) knapp vor Isabel Vaorin von der ASG Brandenburg 619,3 (588) und dem in der Gesamtwertung führenden Michael Wischnewsky vom gastgebenden Verein 618,5 (593).

Tageswertung:

1.

Ruthsatz

Frank

PSV Olympia Berlin II

 

620,1

2.

Vaorin

Isabel

ASG Brandenburg I

 

619,3

3.

Wischnewsky

Michael

PSV Olympia Berlin III

 

618,5

4.

Malbrecht

René

ASG Brandenburg I

 

618,4

5.

Flemming

Alexander

Sportschützen Petkus I

 

616,7

6.

Hinz

Philipp

Sgi 1418 zu Bernau I

 

616,7

7.

Schönfelder

Martin

SV Treffer Plauen

 

616,4

8.

Elisee

Elisabeth

LV Sachsen-Anhalt

 

613,7

9.

Benitz

Ines

SGes Bockau 1871

 

612,4

10.

Rumpf

Horst-Peter

PSV Olympia Berlin III

 

612,0

21.

Dombrowski

Frank

Sportschützen Petkus I

 

608,2

25.

Crncic

Benedikt

Sportschützen Petkus I

 

606,6

53.

Flemming

Jörg

Sportschützen Petkus II

 

594,8

63.

Jakob

Lisa

Sportschützen Petkus II

 

586,4

64.

Fahlenberg

Helmut

Sportschützen Petkus II

 

581,5

 

Gesamtwertung:

1.

Wischnewsky

Michael

PSV Olympia Berlin III

 

622,18

2.

Vaorin

Isabel

ASG Brandenburg I

 

620,55

3.

Ruthsatz

Frank

PSV Olympia Berlin II

 

618,75

4.

Flemming

Alexander

Sportschützen Petkus I

 

617,80

5.

Malbrecht

René

ASG Brandenburg I

 

616,80

6.

Lobasiuk

Slawomir

PSV Olympia Berlin III

 

615,95

7.

Rumpf

Horst-Peter

PSV Olympia Berlin III

 

615,50

8.

Crainicov

Oxana

PSV Olympia Berlin I

 

615,30

9.

Schönfelder

Martin

SV Treffer Plauen

 

615,15

10.

Lange

Marlies

SV Neuenhagen 2000

 

614,90

30.

Dombrowski

Frank

Sportschützen Petkus I

 

608,08

32.

Crncic

Benedikt

Sportschützen Petkus I

 

606,73

44.

König

David

Sportschützen Petkus I

 

603,80

85.

Hermann

Christoph

Sportschützen Petkus I

 

590,40

87.

Jakob

Lisa

Sportschützen Petkus II

 

589,60

88.

Flemming

Jörg

Sportschützen Petkus II

 

589,53

92.

Langner

Manfred

Sportschützen Petkus II

 

586,45

99.

Fahlenberg

Helmut

Sportschützen Petkus II

 

582,50

109.

Louvet

Ingo

Sportschützen Petkus II

 

569,50

 

Mannschaftswertung:

1.

PSV Olympia Berlin III

 

1.849,3

2.

ASG Brandenburg I

 

1.845,7

3.

PSV Olympia Berlin II

 

1.840,3

4.

Sgi 1418 zu Bernau I

 

1.829,0

5.

Sportschützen Petkus I

 

1.825,6

6.

LV Sachsen-Anhalt

 

1.821,9

7.

Schützengesellchaft Bockau 1871

 

1.820,3

8.

SV Briesen

 

1.785,7

9.

Sgi zu Köpenick

 

1.773,3

10.

Sportschützen Petkus II

 

1.765,2

11.

Sommerbiathlon

 

1.682,6

12.

SV SSK Dvory

 

1.669,2

13.

SV Chemnitz I

 

1.665,8

14.

SV Treffer Plauen

 

1.660,3

15.

NBSG

 

1.648,8

16.

Sgi 1418 zu Bernau II

 

1.478,3

17.

SchV Hamwarde

 

1.402,8

18.

SV Neuenhagen 2000

 

1.213,9

19.

Sgi zu Lübben

 

1.206,3

20.

SV Chemnitz  II

 

1.060,3

21.

ASG Brandenburg II

 

967,3

22.

PSV Olympia Berlin I

 

916,1

23.

LA Nachwuchs Sachsen

 

878,3

Frank Dombrowski

Leichte Steigerungen beim 4. Ranglistenwettkampf in Berlin

Beim Januarwettkampf der Berliner Kleinkaliber Rangliste gab es insgesamt nur wenige Veränderungen. Mit 77 Starts beim Liegendkampf lag man in etwa auf dem Niveau vom Wettkampf im Dezember. Das Petkuser Team hatte wieder große Mühe, seine beiden Mannschaften aufzustellen. Mit nur 6 Aktiven wurde ein neuer Negativrekord verzeichnet. Dennoch gelang es den Mannschaften, sich um weitere 3 Positionen nach oben zu schieben.

Alexander Flemming war erneut stärkster Schütze der 1. Mannschaft. Mit 615,7 (589 ohne Zehntelwertung) lief es für ihn nicht ganz so, wie erhofft. Deutlich weniger Innenzehnen führten dazu, dass er mehr als 3 Ringe zum letzten Mal einbüßte. So rutschte er um eine Position auf Rang 4 in der Gesamtwertung ab. Mit einem Schnitt von 617,5 liegt er aber immer noch sehr aussichtsreich platziert, was den Endkampf im April angeht. Eine deutliche Steigerung erlebte Frank Dombrowski. Er legte 3,7 Ringe zu und verbesserte sich auf 610,6 Ringe. Mit 587 Ringen ohne Zehntel (97, 98, 99, 96, 98, 99) stellte er seine 6 Jahre alte pers. Bestleistung ein. Viele Randtreffer in der Zehn (25 Schüsse lagen im Bereich zwischen 10,0 und 10,2) verhinderten ein höheres Gesamtresultat. Der Jüterboger kletterte 4 Plätze nach oben. Junior Benedikt Crncic verlor eine Position im Gesamtranking trotz einer leichten Steigerung auf 606,9 Ringe (580).

Wie schon beim letzten Mal, zeigte Lisa Jakob die stärkste Leistung im Team der 2. Mannschaft. Durch ein plus von 3,8 Ringen lag sie erstmals über der 590er Marke. Bei ihren 593,1 Ringen (567) hatte sie in den ersten beiden Zehnerserien erstmalig die 100 überschritten. Für sie ging es einen Platz hinauf. Die größte Verbesserung zum Vormonat gab es bei Jörg Flemming. Der Senior legte 11,6 Ringe zu auf 586,3 (559). Zwar trübten 5 Schüsse in der Acht und 2 in der Sieben sein Resultat ein, dennoch ging es auch für ihn einen Platz aufwärts. Keinen guten Tag erwischte Helmut Fahlenberg. Er erzielte mit 570,1 (543) seine bislang niedrigste Leistung in dieser Saison. Mehr als 18 Ringe weniger führten dazu, dass er sich im Gesamtfeld um 2 Plätze auf Position 100 nach unten bewegte. Im Gesamtfeld wird es spätestens nach Streichung der schlechtesten Wettkämpfe zu Positionsänderungen kommen.

Tagessieger wurde Michael Wischnewski vom PSV Olympia mit überragenden 625,5 Ringen (596). Er führt auch weiterhin die Gesamtwertung nach 4 Wettkämpfen an. In der Teamwertung bleibt es an der Spitze wie gehabt. PSV Olympia III führt vor der ASG Brandenburg und PSV Olympia II. Beide Mannschaften aus Petkus konnten ihre Positionen verbessern. Petkus II stieg von 12 auf 9 und Petkus I von 14 auf 11. Auch hier wird es, wenn die Streichergebnisse zur Geltung kommen, große Verschiebungen im Klassement geben.

Im Dreistellungskampf machten Lisa Jakob und Benedikt Crncic Boden gut. Während Crncic auf gute 549 Ringe kam und sich 4 Plätze nach oben schob auf Rang 24, steigerte sich Jakob auf 534 Ringe. Sie liegt jetzt auf Rang 29.

Liegendkampf Tageswertung:

1.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 625,5
2.EliseeElisabethLV Sachsen-Anhalt 617,3
3.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 616,8
4.VaorinIsabelASG Brandenburg I 616,6
5.SchulzeRalfSV Treffer Plauen 616,6
6.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 615,7
7.MalbrechtRenéASG Brandenburg I 615,7
8.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 615,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 615,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,0
18.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 610,6
25.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 606,9
59.JakobLisaSportschützen Petkus II 593,1
63.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 586,3
71.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 570,1

Gesamtwertung Liegendkampf:

1.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 622,18
2.VaorinIsabelASG Brandenburg I 619,60
3.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 617,58
4.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 617,50
5.MalbrechtRenéASG Brandenburg I 616,00
6.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 615,95
7.RumpfHorst-PeterPSV Olympia Berlin III 615,50
8.CrainicovOxanaPSV Olympia Berlin I 615,30
9.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 614,90
10.EckardtAlexanderSV Elxleben 614,25
26.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,03
32.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 606,80
43.KönigDavidSportschützen Petkus I 603,80
80.JakobLisaSportschützen Petkus II 591,20
81.HermannChristophSportschützen Petkus I 590,40
90.LangnerManfredSportschützen Petkus II 586,45
92.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 584,50
100.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 579,65
107.LouvetIngoSportschützen Petkus II 569,50

Mannschaftswertung:

1.PSV Olympia Berlin III 1.849,3
2.ASG Brandenburg I 1.843,1
3.PSV Olympia Berlin II 1.840,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.828,6
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.817,9
6.LV Sachsen-Anhalt 1.813,2
7.SchV Hamwarde 1.806,2
8.SV Briesen 1.783,5
9.Sportschützen Petkus II 1.761,9
10.Sommerbiathlon 1.674,7
11.Sportschützen Petkus I 1.673,2
12.SV Chemnitz I 1.665,8
13.SV Treffer Plauen 1.660,3
14.SV SSK Dvory 1.618,6
15.NBSG 1.595,3
16.Sgi zu Köpenick 1.492,0
17.Sgi 1418 zu Bernau II 1.473,4
18.SV Neuenhagen 2000 1.213,9
19.Sgi zu Lübben 1.206,3
20.SV Chemnitz  II 1.060,3
21.ASG Brandenburg II 967,3
22.PSV Olympia Berlin I 911,8
23.LA Nachwuchs Sachsen 878,3

   Frank Dombrowski

Luftgewehrschützen beim Abschlusswettkampf der 2. Bundesliga

Mit einem Sieg und einer Niederlage beendeten die Jüterboger Luftgewehrschützen die diesjährige Saison in der 2. Bundesliga Ost. Zum Saisonfinale trafen sich alle 8 Teams am Landesstützpunkt in Frankfurt/Oder um jeweils die letzten beiden Wettkämpfe zu bestreiten. Für die Flämingstädter ging es in erster Linie darum, sich von dem Relegationsplatz fernzuhalten. Nach 3 Wettkampftagen lag man auf Platz 6 punktgleich mit dem auf dem Relegationsplatz liegenden PSV Olympia Berlin. Ausgerechnet gegen die Berliner musste man im ersten Wettkampf antreten.

Hier konnte sich die an Position 1 gesetzte Madeleine Asmussen gegen Jasmin Zipfel mit starken 391 zu 384 durchsetzen. Asmussen, die dem Team nur für den ersten Wettkampf zur Verfügung stand, holte so einen wichtigen Einzelpunkt. Der erfahrene Sebastian Kienast musste sich im Duell an Position 2 Frank Ruthsatz knapp mit 386 zu 390 geschlagen geben. In ausgezeichneter Wettkampfform zeigte sich Maria Antonia Kanzler. Die Juniorin schoss im Schnitt 2 Zehner mehr pro Serie, als Gegnerin Varvara Antonova. Mit 393 zu 385 holte sie den 2. Punkt für das Jüterboger Team. Im Match zwischen Joline Ziegert und Jennifer Graske sah es lange Zeit sehr ausgeglichen aus. Doch nach etwa der Hälfte des Wettkampfprogramms konnte Ziegert etwas zulegen und sich mit 378 zu 372 behaupten. Durch den dritten Einzelsieg waren wichtige 2 Mannschaftspunkte eingefahren. In der letzten Partie erreichte Alexander Schröder gute 380 Ringe. Sein Gegner Benjamin Gramsch kam in einem sehr engen Duell auf 377. Vor allem während der 3. Serie hatte sich Schröder leicht absetzen können. Für ihn war es der 4. Einzelsieg in dieser Saison. Nach dem 4:1 Sieg konnte man erstmal durchatmen, der große Druck war weg, denn die punktgleichen Dresdner hatten sich gegen Gölzau eine 0 zu 5 Packung abgeholt.

Für die beste Leistung in dieser Bundesliga Saison sorgte der für die Giebichensteiner SGi Halle startende Tscheche Frantisek Smetana. Im Topduell mit Isabel Vaorin von der SG Berlin & Charlottenburg brachte Smetana alle 40 Schüsse in die Zehn und siegte eindrucksvoll mit 400 zu 383.

Im letzten Wettkampf in dieser Saison musste man gegen Gölzau II antreten. Die Tabellenzweiten zeigten sich in dieser Saison sehr stark, was auch die Flämingstädter zu spüren bekamen. Nun an 1 gesetzt, mühte sich Sebastian Kienast gegen Lina Lipinski. Mit 380 hatte er seine niedrigste Saisonleistung erzielt. Gegen die 391 von Lipinski war nichts zu machen. Für den Jüterboger war es eine unglückliche Saison. Obwohl ordentliche Resultate bis zu 389 Ringe erzielt wurden, verlor er alle 7 Einzelbegegnungen. Maria Antonia Kanzler steigerte sich sogar noch auf 394 Ringe und erzielte im Duell mit Linda Bauer 384 das beste Einzelergebnis der Jüterboger in dieser Saison. Die erste und dritte Serie beendete sie mit jeweils 100 Ringen. Joline Ziegert ließ in ihrem Zweikampf mit Florian Wenzel zu Beginn einige Ringe liegen und konnte den Rückstand nicht mehr aufholen. Mit 381 zu 387 ging der Punkt nach Gölzau. Eine knappe 375 zu 377 Niederlage zwischen Alexander Schröder und Christian Eckner brachte die Entscheidung zugunsten der Schützen aus Sachsen-Anhalt. Bei seinem ersten Einsatz in der Saison hatte Lars Meyhak keine Probleme mit Jonas Bongartz. Ein ungefährdeter 385 zu 364 Sieg bescherte den Jüterbogern noch einen Einzelpunkt.

Mit dem Erreichen von Platz 5 konnte man zufrieden sein. Drei Siege standen 4 Niederlagen gegenüber. Den Sieg erkämpften, wie schon in der letzten Saison, die Schützen aus Halle. Stärkster Schütze der Liga wurde Smetana mit einem Schnitt von 397, 43 Ringen aus 7 Wettkämpfen.

Ergebnisse 4. Wettkampftag:

LübbenDeutschenbora0:5
HalleBerlin & Charlottenburg4:1
JüterbogPSV Olympia Berlin4:1
DresdenGölzau II0:5
DeutschenboraHalle1:4
Berlin & CharlottenburgLübben5:0
Gölzau IIJüterbog3:2
PSV Olympia BerlinDresden3:2

Abschlusstabelle:

PlatzVereinEinzelpunkteMannschaftspunkte
1Giebichensteiner SGI.-Halle27 : 0812 : 02
2SV Gölzau II23 : 1110 : 04
3SGi-Berlin & Charlottenburg19 : 1610 : 04
4Schützengilde Deutschenbora19 : 1608 : 06
5Schützengilde zu Jüterbog e.V.18 : 1606 : 08
6PSV Olympia Berlin15 : 1906 : 08
7PSSG zu Dresden16 : 1904 : 10
8SchGi zu Lübben00 : 3200 : 14

Frank Dombrowski

Petkuser beim 3. KK Ranglisten Wettkampf

Der 3. Wettkampftag der Berliner Kleinkaliber Gewehr Rangliste brachte für die Schützen des Petkuser Teams kaum Veränderungen im Klassement. Wie schon bei den vorangegangenen ersten beiden Wettkämpfen, musste man auf viele Schützen der beiden Petkuser Mannschaften verzichten.  Mit 80 Startern kamen trotz strenger 2G plus Regel sehr viele Liegendkämpfer in die Berliner Walther Arena.

Auch nach 3 Wettkampftagen liegt Alexander Flemming aussichtsreich im Rennen, sich wieder einen Finalplatz beim Endkampf zu sichern. Als Tagesbester seines Teams blieb er mit 619,1 (591 ohne Zehntel) nur wenige Zehntelringe unter seiner Leistung vom November. Um eine Position ging es für ihn im Gesamtfeld nach oben auf Rang 3. Frank Dombrowski, der beim letzten Mal aussetzen musste, steigerte sich leicht auf 606,9 (582). Ausgerechnet der letzte Schuss (9,3) drückte sein Ergebnis nochmal etwas nach unten. Für den Sportleiter der Jüterboger Gilde war es ein ungewöhnliches Schießen. Allein 30 seiner 60 Schüsse lagen im Bereich zwischen 9,9 und 10,2 Ringen. Da fehlten die hohen Innenzehner, um im Klassement etwas zu bewirken. Um 2 Plätze fiel er auf Rang 30 herunter. Sein Teamkollege Benedikt Crncic lag mit 606,7 (579) nur 0,2 Ringe dahinter. Für ihn war es der erste Wettkampf in dieser Ranglistensaison. Mit 1832,7 hatte die erste Mannschaft die viertstärkste Tagesleistung erzielt. Aufgrund zu geringer Mannschaftsstärke beim Eröffnungswettkampf im Oktober liegt man aktuell nur auf Platz 14. Dies sollte sich aber im Verlauf noch ändern, da auch hier wie beim Einzel 2 Streichergebnisse nach Abschluss der Rangliste zur Geltung kommen. Eine deutliche Steigerung gab es für Christoph Hermann. Zum Vormonat ging es mehr als 10 Ringe nach oben und auch 10 Plätze konnte er gut machen. Nach 595,5 (570) liegt er nun auf Rang 77.

Juniorin Lisa Jakob zeigte in ihrem insgesamt zweiten Liegendkampf bei der Rangliste die stärkste Leistung im Team der 2. Mannschaft. Sieben Treffer in der Acht trübten zwar ihr Resultat etwas ein, doch mit 589,3 (557) konnte sie nach 13-monatiger Wettkampfpause zufrieden sein. Exakt das gleiche Resultat wie beim Wettkampf im November erzielte Helmut Fahlenberg. Der Senior kam wieder auf 588,3 (556). Jedoch verlor er 4 Positionen in der Gesamt-Einzelwertung. Bei Jörg Flemming klappte zu Beginn nicht viel. Ihm rutschte eine tiefe Sechs beim 4. Schuss in der ersten Serie heraus. Mit 574,7 (550) hatte er sein bislang niedrigstes Saisonergebnis erreicht. Er verlor 15 Plätze im Klassement.

Tagessiegerin wurde Isabell Vaorin von der ASG mit tollen 623,3 (593). Beeindruckend war hier ihre 5. Serie mit 106,0 Ringen. Alle 10 Treffer lagen in der Mouche (Innenzehn).  Mit 1752,3 gab es die schwächste Mannschaftsleistung der 2. Mannschaft in der Saison. Dennoch liegt man mit Platz 12 noch vor der 1. Mannschaft. Die 3. Mannschaft des PSV Olympia Berlin liegt weiterhin an der Spitze vor dem Mannschaftstagessieger ASG Brandenburg und der 2. Mannschaft des Gastgebers.

Beim Schießen im Dreistellungskampf verbesserte sich Benedikt Crncic um 6 auf 537 Ringe. Er belegt derzeit Platz 28. Lisa Jakob büßte vor allem beim Stehendanschlag einige Ringe ein. Sie rangiert nach 531 Ringen auf Platz 30.

Tageswertung Liegend:

1. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I 623,3
2. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II 621,8
3. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III 620,7
4. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III 619,6
5. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I 619,1
6. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871 618,7
7. Schönfelder Martin SV Treffer Plauen 617,0
8. Eckardt Alexander SV Elxleben 615,2
9. Malbrecht René ASG Brandenburg I 615,2
10. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000 614,9
28. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I 606,9
29. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I 606,7
52. Hermann Christoph Sportschützen Petkus I 595,5
62. Jakob Lisa Sportschützen Petkus II 589,3
64. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II 588,3
74. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II 574,7

Gesamtwertung Liegend:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III 621,07
2. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I 620,60
3. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I 618,10
4. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II 617,83
5. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III 616,60
6. Malbrecht René ASG Brandenburg I 616,10
7. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III 615,95
8. Crainicov Oxana PSV Olympia Berlin I 615,30
9. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000 614,90
10. Eckardt Alexander SV Elxleben 614,17
30. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I 606,75
31. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I 606,70
41. König David Sportschützen Petkus I 603,80
77. Hermann Christoph Sportschützen Petkus I 590,40
81. Jakob Lisa Sportschützen Petkus II 589,30
87. Langner Manfred Sportschützen Petkus II 586,45
93. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II 583,90
98. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II 582,83
103. Louvet Ingo Sportschützen Petkus II 569,50

Mannschaftsgesamtwertung:

1. PSV Olympia Berlin III 1.849,5
2. ASG Brandenburg I 1.845,1
3. PSV Olympia Berlin II 1.840,5
4. Sgi 1418 zu Bernau I 1.824,6
5. Schützengesellchaft Bockau 1871 1.820,2
6. SV SSK Dvory 1.817,0
7. LV Sachsen-Anhalt 1.806,3
8. SchV Hamwarde 1.806,2
9. SV Treffer Plauen 1.803,0
10. Sgi zu Köpenick 1.787,9
11. SV Briesen 1.776,4
12. Sportschützen Petkus II 1.766,1
13. Sommerbiathlon 1.678,8
14. Sportschützen Petkus I 1.619,9
15. SV Chemnitz I 1.617,4
16. NBSG 1.595,3
17. Sgi 1418 zu Bernau II 1.575,3
18. SV Neuenhagen 2000 1.415,6
19. Sgi zu Lübben 1.208,0
20. PSV Olympia Berlin I 1.017,7
21. SV Chemnitz  II 1.008,8
22. ASG Brandenburg II 882,2
23. LA Nachwuchs Sachsen 604,3

Frank Dombrowski

Bundesliga-Schützen starten mit Erfolg in die neue Saison

Nach 21 Monaten coronabedingter Bundesliga Pause, begann nun endlich für die Luftgewehrschützen der Jüterboger Gilde die neue Saison in der 2. Bundesliga-Ost. Nach dem sehr guten 3. Platz in der Saison 2019/2020 möchte man natürlich wieder vorn mitmischen. Schließlich hatte man im Abschlusswettkampf der damaligen Saison dem späteren Sieger aus Halle die einzige Niederlage beibringen können. Austragungsort war die Walther Arena des PSV Olympia Berlin. Für den ersten Wettkampf kamen alle 8 Teams nach Alt-Glienicke. Während an den folgenden 3 Wettkampftagen jeweils 2 Begegnungen auf dem Plan stehen, musste beim Auftakt nur einmal an die Feuerlinie getreten werden. Gegner der Flämingstädter waren die Dresdener Schützen. Hier hatte Trainer Frank Kanzler bereits im Vorfeld bemerkt, dass die Sachsen sehr gut aufgestellt waren und nicht zu unterschätzen seien. Die 5 Einzelbegegnungen ergaben sich wie gewohnt nach der von den Trainern gemeldeten Setzliste.

Hier standen sich an Position 3 Sebastian Kienast und Anna Maria Trischberger gegenüber. Während Kienast seiner Gegnerin nach 20 der 40 Wertungsschüsse bereits 4 Ringe abgenommen hatte, legte diese dann deutlich zu. Der Jüterboger war nach 25 Minuten wie so oft als erster Schütze fertig, hatte aus dem Kalten ohne Trainingseinheiten tolle 389 Ringe hingelegt. Als Trischberger die 3. Serie mit 99 abschloss und sich scheinbar auf die Zehn eingeschossen hatte, bemerkte der Jüterboger zu Sportleiter Frank Dombrowski „glaube es könnte zum Stechen kommen“, der die gleiche Vorahnung hatte. Bis zum letzten Schuss lag die Dresdnerin mit einem Ring vorn, doch sie schoss eine Neun, was ihr den Gleichstand bescherte. Vor dem Stechen blickte man aber gespannt auf die Resultate der Teamkollegen. Alexander Schröder hatte sich an Position 5 den ersten Jüterboger Punkt gesichert. Im Duell gegen Elke Frohberg gab es einen klaren 376 zu 369 Erfolg. Mit einer optimalen 10,9 (Teiler 8) beendete er seinen ersten Wettkampf in dieser Saison. An 2 gesetzt, musste Joline Ziegert gegen Jessica Grafe antreten. Hier sah es lange nach einer knappen Entscheidung aus. Mit 98 und 99 optimal gestartet, klappte in der 3. Serie überraschend fast gar nichts mehr. Mit einer Acht beendete sie die schwache 91er Serie. Während Grafe ihren hohen Schnitt im gesamten Verlauf halten konnte, kam Ziegert mit starken 99 zurück. Doch es hatte nicht mehr gereicht. Mit 387 zu 389 verlor die Juniorin die Partie und der Punkt ging nach Dresden. Im Spitzenduell traf Madeleine Asmussen auf Anne Kowalski. Die Dresdnerin, die deutlich schneller schoss, erreichte 387 Ringe. Da hatte Asmussen noch 14 Schüsse abzugeben. Die Teammitglieder rechneten fleißig mit. Nach 97, 98, 97 würde eine 96er zum Punktgewinn reichen. Doch sie behielt über das gesamte Match ihren Schnitt bei, beendete mit 98 und 390 Ringen, dem höchsten Jüterboger Resultat an diesem Tag, ihren Wettkampf. Auch Maria Antonia Kanzler zeigte sich in sehr guter Form. Nach Serien zwischen 95 und 98 hatte sie ihre Führung im Duell mit Thomas Bienengräber nicht mehr abgegeben. Ein ungefährdeter 386 zu 380 Sieg brachte den Jüterbogern den so wichtigen 3. Einzelpunkt.

Da stand aber noch ein Stechen aus. Obwohl der ganz große Druck durch den Gesamtsieg nicht mehr vorhanden war, ging es für Sebastian Kienast noch um einen Einzelpunkt. Beim Stechschuss gegen Anna Maria Trischberger begann der ganze Körper zu wackeln. Innere Unruhe machte sich breit. So eine Erfahrung hatte er zuletzt vor mehr als dreieinhalb Jahren in einer Partie gegen eine Berliner Schützin gemacht, und sich trotzdem durchsetzen können. Diesmal schoss er wieder sehr schnell, wollte den Schuss unbedingt rausbringen. Eine Neun. Trischberger dagegen traf die Zehn und holte für ihr Team den 2. Punkt. Die Jüterboger zeigten eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Hohe Ergebnisse brachten sie auf 1928 Gesamtringe. Nur Halle mit 1939 war an diesem Tag stärker.

Das Top Ergebnis des Tages schoss Frantisek Smetana für die favorisierte Giebichensteiner SG Halle. Im Duell gegen das 2. Brandenburger Team, der SG zu Lübben, erreichte der 23-Jährige Tscheche 398 Ringe. Nach dem 5:0 Sieg führen die Hallenser die Tabelle an. Der nächste Wettkampftag findet in 2 Wochen an gleicher Stelle statt. Hier warten Deutschenbora, die diesmal erst im Stechen gegen Berlin & Charlottenburg eine knappe Niederlage einstecken mussten, und Halle auf die Jüterboger.

Ergebnisse 1. Tag:

Gölzau II                                              –              PSV Olympia Berlin                         1:4

Lübben                                                –              Halle                                                  0:5

Berlin & Charlottenburg                     –              Deutschenbora                               3:2

Dresden                                              –              Jüterbog                                             2:3

Tabelle:

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 Giebichensteiner SGI.-Halle 05 : 00 02 : 00
2 PSV Olympia Berlin 04 : 01 02 : 00
3 SGi-Berlin & Charlottenburg 03 : 02 02 : 00
4 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 03 : 02 02 : 00
5 PSSG zu Dresden 02 : 03 00 : 02
6 Schützengilde Deutschenbora 02 : 03 00 : 02
7 SV Gölzau II 01 : 04 00 : 02
8 SchGi zu Lübben 00 : 05 00 : 02

Frank Dombrowski

Ralf Thiem gewinnt zum 3. Mal infolge Mauritiuspokal

Mitte August veranstaltete die Jüterboger Gilde ihr Mauritius-Pokalschießen mit Vorderlader Waffen. Bei sommerlich warmen angenehmen Bedingungen kämpften 42 Starter aus 12 Vereinen um Preisgelder, Pokale und Sachpreise. Damit lag die diesjährige Beteiligung auf dem Niveau des letzten Jahres. Zur 15. Auflage des traditionellen Wettkampfes stellten die Lichtenrader Pistolenschützen wie auch die Gastgeber mit je 8 Schützen das größte Aufgebot. Erstmals konnte man auch Schützen aus Königs Wusterhausen/Wildau in der Flämingstadt begrüßen. In vielen Gesprächen mit den Schwarzpulverschützen wurde schnell klar, dass es für sie der einzige Wettkampf des Jahres sei und die Freude über die Teilnahme riesengroß war. Da in den meisten Kreisen nicht geschossen wurde und auch die Landes- und Deutschen Meisterschaften abgesagt wurden, waren aber auch Trainingsrückstände bemerkbar. Insgesamt fielen die Ergebnisse etwas niedriger aus, als in den letzten Jahren. Dennoch war die Leistungsdichte an der Spitze der jeweiligen Konkurrenzen sehr hoch, was zu knappen Entscheidungen führte. Wie gewohnt wurden die Wettbewerbe Perkussionsgewehr und Perkussionspistole in offenen Wertungsklassen durchgeführt. Mit Thomas Konegen vom PSV Olympia Berlin startete nur ein Schütze in beiden Disziplinen.

Nach seinen Erfolgen in den letzten beiden Jahren zeigte Ralf Thiem aus Frankfurt/Oder auch diesmal wieder eine sehr gute Leistung. Trotz dreier Achten, erreichte er starke 141 Ringe. Ausschlaggebend waren, wie in 2020 seine neun Treffer im Zentrum der Scheibe. Mit dieser Leistung holte er sich zum dritten Mal nacheinander den Sieg. Das hatte vor ihm nur Tordis Arlett Nitsch, die in den Jahren 2009 bis 2012 erfolgreich war, geschafft. Spannend war es auf den folgenden Plätzen. Mit nur 2 Ringen Rückstand, musste sich Thomas Konegen geschlagen geben. Zum ersten Mal auf dem Podest, sicherte sich der Frankfurter Frank Henneberger den Bronzepokal. Er lag mit Konegen ringgleich, hatte mit 5 Treffern in der Zehn aber eine weniger erzielt, als der Berliner. Der zweimalige Sieger, Lutz Rechtenbach, musste sich diesmal mit dem undankbaren 4. Platz zufriedengeben. Der Vorderlader Referent des BSB hatte auch 139 Ringe erzielt, aber nur 4 Zentrumstreffer. Seine Vereinskameraden Henri Nitschke 135 und Klaus-Dieter Schilling 134 konnten sich auf Platz 5 und 6 ebenso über einen Sachpreis freuen, wie auch Heinz Krüger. Der mit 80 Jahren älteste Teilnehmer, war stärkster Jüterboger und kam auf 133 Ringe. Sören Venske von den Götzer Bergschützen erzielte 131 Ringe und lag zum Schluss auf Rang 8. Die weiteren Jüterboger Gewehrschützen blieben trotz Steigerungen zum letzten Jahr etwas unter ihren Erwartungen. 10. Klaus Jannasch 121, 11. Gerald Kaplick 120, 12. Frank Leis 120, 13. Werner Panek 118 und 15. Wolfgang Gast 104.

Die erste Mannschaft aus der Oderstadt gewann zum neunten Mal die Teamtrophäe. Mit 415 lag man 20 Ringe vor ihrer zweiten Mannschaft. Nach Silber 2020 holte sich Jüterbog I mit 374 nun Bronze vor Jüterbog II 342.

Im 25 Teilnehmer umfassenden Feld mit der Pistole, waren die Berliner Vereine nicht zu schlagen. Hier gelang es Frank Stübler vom PSV Olympia, sich nach vielen zweiten und dritten Plätzen endlich den erhofften Sieg zu erkämpfen. Mit 132 Ringen lag er 2 Ringe vor Peter Busse vom SV Lichtenrade, der sich nach 6 Jahren erneut über den Silberpokal freuen konnte. Ringgleich mit Busse aber mit einer Zehn weniger, schaffte Thomas Konegen, diesmal für Lichtenrade startend, den Sprung aufs Treppchen. Nur sehr knapp mussten sich Horst Weber vom PSV Olympia und Frank Dessin vom SV Lichtenrade mit je 129 Ringen mit den Plätzen 5 und 6 zufriedengeben. Andreas Holz 128 PSG Finsterwalde, Sabine Hellwig 127 NBSG und Uwe Fröse 126 Lichtenrade erhielten für ihre Resultate noch einen Sachpreis. Für den Vierfachsieger Volker Valentin aus Cottbus hatte es diesmal nicht nach vorn gereicht. Er landete mit 126 Ringen auf Platz 9. Von der gastgebenden Gilde erreichten: 19. Thomas Heise 96, 15. Hans-Peter Neumann 47.

Der Kampf um die beste Mannschaft verlief ähnlich spannend, wie zuletzt vor 7 Jahren. Damals hatte sich Frankfurt bei Ringgleichheit mit dem PSV Olympia mit nur einer mehr geschossenen Neun den Titel geholt. In diesem Jahr lagen der PSV Olympia und die erste Mannschaft aus Lichtenrade mit je 385 an der Spitze. Peter Verwiebe, Frank Stübler und Horst Weber hatten zusammen neun Zehner für den PSV erzielt und sich durchsetzen können. Die Schützenkollegen aus Lichtenrade mit Thomas Konegen, Frank Dessin und Uwe Fröse kamen auf acht Treffer in der Zehn. Platz 3 sicherte sich Lichtenrade II mit 366 vor der Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft 364 und Königs Wusterhausen/Wildau 330.

Die würdevolle Siegerehrung, bei der fast alle Teilnehmer anwesend waren, nahmen Gildepräsident Wolfgang Gast, der 1. Vorsitzende Gerald Kaplick und Kampfrichter Heinz Krüger vor. Neben den Siegern wurde natürlich auch wieder die weiteste Anreise und die niedrigsten Ergebnisse mit einer Flasche Sekt prämiert.

 Frank Dombrowski

Hochklassige Resultate beim 16. Bürger-Meister-Pokal

Erstmals seit 11 Monaten veranstaltete der Kreisschützenbund Teltow-Fläming / Potsdam-Stadt wieder einen Wettkampf. Auf dem Plan stand der traditionelle Kreis-Wander-Pokal des Bürgermeisters der Stadt Jüterbog. Mit realisierten 112 Startmeldungen von Schützen aus 10 Vereinen lag die Beteiligung unter der des letzten Jahres. So konnte man den Wettkampf an nur einem Tag austragen. Die Gastgeber verfehlten mit 47 Starts nur knapp ihre Rekordmarke aus dem vergangenen Jahr. Weiter dabei waren u.a. die starken Pistolenschützen der SGS Mühlheim – Dietesheim, die erneut die weiteste Anreise hatten. Sie traten zwölf Mal an die Feuerlinie, genau so oft, wie Birkenwerder. Aber auch Vereine des KSB (Ludwigsfelde 11, Rangsdorf 10 und Zossen 9) ließen es sich nicht nehmen, nach so langer Zeit wieder ins Wettkampfgeschehen einzugreifen. Die Wettbewerbe wurden wie in den Jahren zuvor in offenen Klassen ausgetragen. In 4 Großkaliber Kurzwaffen- und 3 Ordonnanzgewehr Wettbewerben ging es erneut um Wanderpokale, Urkunden und Preisgelder. In 6 der 7 Einzel-Wettbewerbe wurden die Titel des Vorjahres von den jeweiligen Schützen verteidigt. So etwas hatte es in der langen Geschichte dieses Events noch nicht gegeben.

Kurz vor den Deutschen Meisterschaften zeigten die Schützen aus Mühlheim erneut ihre Klasse. Sie gingen in allen Großkaliber Kurzwaffenentscheidungen an den Start. Neben den 4 Einzelentscheidungen holten sich die Schützen aus Hessen auch alle 4 Mannschafts-Wanderpokale. So verteidigte Thomas Westerwald in 3 Disziplinen seine Titel. Mit dem .357 Magnum Revolver glänzte er mit erstklassigen 386 Ringen. Hier fehlte nur 1 Ring zur BMP Bestleistung des Wittenbergers Andreas Lahn aus dem Jahr 2009. Vor allem die 198 Ringe beim Schnellfeuer gaben den Ausschlag für den Erfolg. Nur 4 Ringe Rückstand hatte sein Teamkollege Thomas Baier. Der Zossener Karl-Heinz Berger, der an diesem Tag auch als Kampfrichter tätig war, erreichte mit guten 377 den 3. Platz, knapp vor Peggy Wölk (Mühlheim). Mit mehr als 220 Ringen Vorsprung vor den Jüterbogern und den Schützen aus Birkenwerder siegte Mühlheim eindrucksvoll.

Ähnlich war der Verlauf mit dem .44 Magnum Revolver. Hier gab es einen Dreifacherfolg der Hessen. Westerwald 376 vor Baier 374 und Wölk 365. Hier reichte es für Berger nur zum undankbaren 4. Platz. Mit großem Rückstand, mussten sich die Gastgeber (Frank Dombrowski, Siegfried Meyer und Markus Krawez) im Mannschaftskampf geschlagen geben.

Das Schießen mit der Pistole im Kaliber .45 ACP entschied Westerwald 374 vor Baier 372 und Wölk 362. Auch hier bleibt die Mannschaftstrophäe bei den Mühlheimern. Sie behaupteten sich gegen Ludwigsfelde.

Mit 19 Startern gab es beim Schießen mit der 9 mm Pistole das größte Teilnehmerfeld unter den Kurzwaffenschützen. Hier konnte sich Baier nach 2020 wieder in die Siegerliste eintragen. Mit 374 Ringen gewann er vor dem Ludwigsfelder Dirk Kalwa 362 und Westerwald 360. Mit nur 50 Ringen hinter den Mühlheimern, erreichten die Ludwigsfelder einen guten 2. Platz noch vor Birkenwerder.

Auch die Ordonnanzgewehrschützen zeigten sich in Wettkampfform. Beim klassischen 20+20 Wettbewerb wurde um möglichst hohe Ringzahlen, die für eine eventuelle DM Teilnahme berechtigen, gekämpft. Sebastian Kienast, der bereits 2006 beim ersten BMP erfolgreich war, erkämpfte sich mit sehr starken 354 Ringen seinen inzwischen 7. Titel. Trotz einer Drei, die ihm beim Liegendschießen herausrutschte, hatte er deutliche 20 Ringe Vorsprung auf Jörg Flemming.  Ingo Louvet errang mit guten 332 Ringen den 3. Platz vor Frank Dombrowski 327 und Benedikt Crncic 325, die sich zum letzten Wettkampf leicht steigern konnten. Sven Bakus verbesserte sich ebenfalls zur Brandenburger Meisterschaft und lag mit 315 hinter dem Berliner Slawomir Lobasiuk 322 auf Platz 7. Jüterbog II sicherte sich den Mannschaftstitel mit 20 Ringen vor Jüterbog I.

Beim Auflageschießen war Michael Schröter vom PSV Olympia Berlin wieder nicht zu bezwingen. Als erstem Schützen überhaupt, gelang es ihm, sich im 3. Jahr infolge sowohl den Titel mit offener als auch mit geschlossener Visierung zu erkämpfen. Was für eine tolle Serie! Über Kimme und Korn schraubte er seine Bestleistung in Jüterbog auf 286 Ringe hoch. Da konnten Markus Krawez 271, Frank Dombrowski 260 und Ingo Louvet 259 als nachfolgend Platzierte vom gastgebenden Verein nicht viel ausrichten. Allein hier schossen 30 Schützen, vorwiegend mit Schweden Mauser Gewehren.  Der Wanderpokal bleibt in der Flämingstadt. Jüterbog I siegte vor Birkenwerder, Jüterbog II, Zossen und Rangsdorf.

Beim Schießen mit Diopter Visierung gewann Schröter mit 283 Ringen. Hier zeigte er vor allem in der zweiten Serie über 15 Schuss sein Können. Beeindruckende 145 Ringe zählte Chefauswerter Steffen John. Auch hier musste sich Markus Krawez 278 geschlagen geben. Platz 3 ging an Torsten Kühne vom PSV Zossen mit 271 knapp vor Ingo Louvet 271 und Frank Dombrowski 268. Den Mannschaftspokal sicherte sich Jüterbog I vor der zweiten und dritten Mannschaft der Gastgeber. Der Vorsitzende des KSB Raik Britze und Kreissportleiter Mark Koschnick nahmen die Siegerehrung vor.

Frank Dombrowski

Alexander Flemming startet perfekt in neue Rangliste

Nur etwa einen Monat nach Abschluss der Ranglistensaison 2019-2020 begann in der Walther Arena schon die neue Kleinkaliber Rangliste im Liegend- und Dreistellungskampf. In den kommenden 6 Monaten werden wieder 6 Wettkämpfe und der Endkampf zu bewältigen sein. Nach dem erfolgreichen Abschneiden des Petkuser Teams beim Endkampf vor einem Monat möchte man natürlich wieder alles daran setzten, eine ähnlich gute Leistung abzuliefern. Der Eröffnungskampf im KK Liegendschießen hätte für das Team kaum besser ablaufen können. Obwohl Corona-bedingt die Topschützen aus Tschechien nicht anreisen konnten, traten zum ersten Wettkampf 75 Schützen aus 19 Vereinen an. Hinter den Gastgebern (13) stellten die Schützen vom Golm mit 8 Teilnehmern das zweitgrößte Aufgebot. Aufgrund einiger Abgänge in der letzten Saison, wurden Ranglistenleiter Rainer Bennewitz diesmal nur 2 Mannschaften aus Petkus gemeldet.

In blendender Form zeigte sich Alexander Flemming. Der Zweite der letzten Saison zeigte wieder einen überragenden Wettkampf. Mit 623,4 (594) war es einer seiner besten Leistungen im Liegendkampf. Bei seinen 6 Serien von 105,2 (99), 102,3 (99), 103,0 (99), 103,1 (98), 105,6 (100) und 104,2 (99) leistete er sich nur 6 Neuner. 40 seiner 54 Zehner landeten sogar in der Innenzehn. Da konnte am ersten Tag niemand mithalten. Mit deutlichem Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg vor Hendrik Martens 619,6 vom gastgebenden Verein und Marlies Lange 618,4 aus Neuenhagen. Frank Dombrowski, dem es deutlich zu kalt im Schützenstand war, verpasste seine Zielsetzung knapp. Hier hatte man an allen Wettkampftagen wohl aus Hygienegründen nur kalte Frischluft zugeführt. Nach zuletzt gutem Endkampf, wollte er wieder die 610er Marke erreichen. Doch der letzte Schuss der ersten Serie vermasselte ihm dieses Vorhaben. Einen typischen Anfängerfehler zu machen, hatte er nicht auf dem Plan. Er zielte zu lange, hatte schon sämtliche Luft im Körper verbraucht und sagte sich: „Wird schon gut gehen“ und löste den Schuss aus. Die Quittung dafür, eine tiefe Sieben. Obwohl er ohne Zehntelwertung nur 578 erreichte, waren doch dank der 40 Zehner einige hohe Mouchen dabei, so dass er mit 608,7 die zweitbeste Leistung im Team erzielte. Nach dem ersten Tag liegt er auf Rang 19. Auf ähnlichem Niveau schoss Benedikt Crncic. Der Junior steigerte sich mit 607,2 leicht zum Gesamtdurchschnittsergebnis der letzten Saison. Durch starke 43 Treffer in der Zehn waren es ohne Zehntel 583 Ringe. Wie hoch das Niveau in der Rangliste in den letzten Jahren geworden ist zeigt, dass diese Leistung „nur“ zu Platz 24 reichte.

Gut 10 Monate musste Manfred Langner warten, bis er wieder ein Ergebnis über der 600er Marke hatte. Als stärkster Schütze der 2. Mannschaft belegte er mit 600,4 (573) Platz 36. Erst in der letzten Serie sollte er zwei nacheinander geschossene tiefe Achten hinnehmen müssen. Leicht unter seinem Vorjahresschnitt blieb Jörg Flemming. Der Vereinsvorsitzende liegt nach 585,8 (560) auf Platz 56. Ein tolles Ergebnis erzielte Lisa Jakob. Die erst 16-Jährige, die in der Jüterboger Gilde von Manfred Henkel trainiert wird, hatte ihren ersten Wettkampf mit dem KK Gewehr. Mit 583,4 (561) und Platz 57 konnte sie vollauf zufrieden sein. Vor allem die 3. Serie in der sie mit 99,8 (97) die 100er Marke knapp verfehlte, dürfte für weiteren Auftrieb und Motivation sorgen. Unzufrieden dürfte Senior Helmut Fahlenberg mit seiner Leistung zum Saisonstart gewesen sein. Mit nur 578,2 (552) blieb er 20 Ringe unter seinem letztjährigen Schnitt. Neun Treffer in der Acht waren doch zu viel. Er liegt auf Rang 60. Wie Jakob gab auch Laura Schulz ihr Debüt beim Ranglistenschießen. Die Jugendschützin erreichte 497,6 (472). Mit Platz 75 liegt sie zwar noch am Ende des Feldes, doch hier dürften weitere Leistungssteigerungen absehbar sein. Für ihren Stammverein, die SG Ludwigsfelde, treten in dieser Saison Mark Koschnick und Jana Goldammer an die Feuerlinie. Der Kreissportleiter steigerte sich zur Vorsaison leicht auf 582,1 (557) und belegt derzeit den 58.Platz. Die Schriftführerin des KSB schoss 564,7 (541). Zwei Ausreißer in die Fünf und Sechs verhinderten ein höheres Resultat. Sie liegt auf Rang 66.

Im Mannschaftskampf knüpften die Petkuser an die Endkampfleistung der letzten Saison an. Hinter dem PSV Olympia II und PSV Olympia III rangiert man aussichtsreich auf dem 3. Platz. Im hinteren Mittelfeld ist für das auf Platz 14 liegende Team Petkus II bei annähernd gleicher Leistungsdichte im nahen Umfeld aber noch viel drin.

Benedikt Crncic (Foto) und Lisa Jakob schossen auch den 1. WK im Dreistellungskampf. Für den Junioren reichten 541 Ringe zum 12. Platz. Damit hatte er genau den Schnitt seiner letzten 6 Ranglisten Wettkämpfe erreicht. Beim Liegendschießen erzielte der 18-Jährige sogar eine 100er Serie. Das gelang neben ihm nur noch dem führenden Frank Ruthsatz 570 vom gastgebenden Verein. Jakob zeigte im Feld der 22 Teilnehmer auch hier eine bravouröse Leistung. Mit 516 Ringen belegte sie den 19. Platz.

  Frank Dombrowski

Tageswertung Liegend:

1.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 623,4
2.MartensHendrikPSV Olympia Berlin II 619,6
3.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 618,4
4.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 618,1
5.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 618,0
6.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 617,4
7.FrohbergPeterSV Chemnitz 1990 e.V. II 616,8
8.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 616,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 616,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,4
19.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,7
24.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 607,2
36.LangnerManfredSportschützen Petkus II 600,4
56.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 585,8
57.JakobLisaSportschützen Petkus II 583,4
58.KoschnickMarkSgi Ludwigsfelde 582,1
60.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 578,2
66.GoldammerJanaSgi Ludwigsfelde 564,7
75.SchulzLauraSportschützen Petkus II 497,6

Mannschaft Liegend:

1.PSV Olympia Berlin II 1.851,0
2.PSV Olympia Berlin III 1.845,7
3.Sportschützen Petkus I 1.839,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.829,8
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.815,5
6.PSV Olympia Berlin I 1.815,3
7.SV Chemnitz I 1.813,3
8.ASG Brandenburg I 1.807,1
9.LA Nachwuchs Sachsen 1.802,3
10.NBSG 1.794,7
11.Sgi zu Köpenick 1.779,8
12.ASG Brandenburg II 1.776,3
13.SV Chemnitz  II 1.772,2
14.Sportschützen Petkus II 1.769,6
15.Sgi 1418 zu Bernau II 1.765,9
16.Sommerbiathlon 1.684,5
17.SV Neuenhagen 2000 1.224,3
18.Sgi zu Lübben 1.214,8

Jüterboger Schützen beim 24 Stunden Schießen

Zu einem Wettkampf der besonderen Art lud der PSV Olympia Berlin Druckluftschützen in die Walther Arena nach Alt-Glienicke ein. Zum wiederholten Mal fand dort ein Schießen statt, das am Samstag um 12 Uhr begann und Sonntag 12 Uhr endete. Auf Grund der begrenzten Standkapazität ließ der Veranstalter 9 Gewehr- und 13 Pistolenteams zu. Hier war es sinnvoll eine schnelle Anmeldung abzugeben, denn die Startplätze waren begehrt. Jeweils 2 Starter bildeten ein Team, das sich für die Wertung einen speziellen Namen einfallen lassen musste. Kurz vor Start reduzierte sich das Feld, da 2 Pistolenteams nicht anreisten. Nicht nur einheimische Schützen wollten dabei sein, auch Teilnehmer aus Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hatten gemeldet. Da die Bundesliga vom DSB bereits abgesagt wurde, konnten einige der stärksten Jüterboger Luftgewehrschützen diesen Marathon Event nutzen, um viel Wettkampfpraxis zu bekommen. Jedes Paar musste 16 Wettkämpfe im 90 Minuten Abstand bewältigen. Immer abwechselnd, über den ganzen Tag verteilt ging jeder Teilnehmer 8 Mal an den Start, um möglichst viele Ringe für sein Team zu erkämpfen. Während die Gewehrschützen im Modus der Zehntelwertung schossen, wurden bei den Pistolenschützen nur ganze Ringe gezählt. Dieser Wettkampf wurde auch dazu genutzt, sich zeitgleich am Walther Meython Cup zu beteiligen, einem weltweiten Preisschießen, das über fast 3 Monate geht.

Im Team „Die blinden Gänger“ traten Sebastian Kienast und Fabian Henze an. Kienast kam nach einer eher unterdurchschnittlichen 94er Startserie überraschend gut in den Wettkampf hinein, steigerte sich nach 99, 98 und 99 auf tolle 390 Ringe (ohne Zehntel). Auch in den nächsten Stunden behielt er sein Niveau bei und schoss auch im 2. und 3. WK dieses Resultat. Da lag er sogar kurzeitig an der Spitze der Einzelwertung. Fabian Henze erreichte zu Beginn 370, 369 und 364 und zeigte in etwa seinen derzeitigen Leistungsstand. Auf einem guten Weg ins Vorderfeld waren auch Madeleine Asmussen (389, 389, 382) und Maria Antonia Kanzler (384, 386, 383) vom Team „Guns in Red“.

Die Verantwortlichen hatten den Wettkampf sehr gut organisiert. Auf die Einhaltung der Corona Regeln achtete man schon bei der Ausschreibung, in dem man unnötige Ansammlungen von Betreuern, Trainern und Fans vermied. Für die Schützen, die ohnehin schon durch die körperliche Belastung der Wettkämpfe gefordert waren, kam hinzu, dass sie nur im Schützenstand die Maske ablegen durften. Für einen Luftaustausch während des Schießens wurde gesorgt, in dem die Türen zur Schießhalle weit geöffnet wurden. Alle Wettkämpfe wurden mit Musik begleitet. Moderator Michael Wischnewsky führte in seiner gewohnt lockeren Art durch die 24 Stunden. Immer wieder nahm er das Mikro in die Hand und verkündete Zwischenstände, berichtete von Schnapszahlen oder erste Treffer in der 10,9 die erzielt worden sind. So bekamen fast alle Schützen zwischenzeitlich kleine Aufmerksamkeiten wie etwa Safepacks für Diaboloschachteln oder Visierschirme die von Sponsoren bereitgestellt wurden. Für die Nacht hatte der Veranstalter kostenlose Hühnersuppe und Getränke bereitgestellt. Viele nutzten aber den Pizza Service. Als in der Nacht die Lichtanlage auf Nachtmodus gestellt wurde, war es für alle eine extreme Umstellung, hatte aber auch etwas Interessantes an sich. So hatte wohl kaum jemand schon einmal geschossen. Auch die Musik wurde der Nacht angepasst. In den Wettkampfpausen versuchten einige Schützen direkt auf Schlafmatten in der Halle Ruhe zu finden, andere stellten sich Wecker und blieben im Auto.

Kienast, der zwischenzeitlich nur wenige Ringe zu den vorangegangen 40 Schuss Programmen einbüßte, musste erst in den letzten beiden Wettkämpfen der außergewöhnlichen Belastung Tribut zollen. Mit 382 Ringen zum Schluss, erzielte er während der 8 Wettkämpfe einen 386,5er Schnitt. Die letzten 10 Schüsse des letzten Wettkampfes wurden als Finale geschossen. Hier erreichte er mit 102,0 (98) die drittbeste Leistung im Feld. In der Gesamtwertung reichte es für ihn zum 5. Platz. Mit 3241,1 Ringen hatte er die beste Jüterboger Leistung erzielt. Hier fehlten nach 320 Wertungsschüssen nur 14 Ringe auf den 3. Platz. Nach dem Wettkampf bemerkte er: „Ich hätte lieber schlechter angefangen und besser aufgehört“. Asmussen, die zuletzt gute 387 Ringe erreichte, hatte schon in ihrem 4. WK mit 391 das beste Einzelresultat im Flämingstädter Team erzielt. Nach Zehntelwertung platzierte sie sich mit 3234,7 Ringen auf Rang 6. Kanzler sicherte sich mit ihren 383 Ringen zum Schluss den 10. Platz. Sie kam auf 3202,9 Ringe. Henze, hatte sein Ziel erreicht, nur nicht letzter zu werden. Mit 359 rutschte er bei seinem letzten WK zwar knapp unter den Neuner Schnitt, konnte aber mit 3052,5 den 15. Platz erkämpfen.

Den Sieg errang Maxi Reuter 3270,6 von der SG Deutschenbora vor Frank Ruthsatz 3257,5 vom gastgebenden Verein und Janett Reuter 3255,1 aus Deutschenbora. In der Teamwertung errangen die „Guns in Red“ mit 6437,6 den 3. Platz. Was für ein toller Erfolg.  Es siegte das „Team Reuter“ mit 6525,7 und großem Vorsprung vor den NBSG Schützen „Die 9,9er“ mit Annica Höftmann und Jost Schülke 6457,7. „Die blinden Gänger“ landeten mit 6293,7 auf Rang 7.

Einen unvergesslichen Wettkampftag erlebte Thomas Oberheide von der niedersächsischen SSG Deister. Da sein Teamkollege kurz vor dem Wettkampf wegen Krankheit absagen musste, entschloss er sich dazu, auch die Wettkämpfe seines Teamkollegen zu schießen. So ging der arme Kerl 16 Mal infolge an den Start. Mit Platz 12 und 13 im Einzel und Platz 6 in der Gesamtwertung hat er sich achtbar geschlagen. Bei den Pistolenschützen setzte sich der Potsdamer Wolfgang Geppert mit 13 Ringen Vorsprung vor seinem Teamkollegen Christian Kenklies durch. „Die Potsdamer Rookies“ siegten auch in der Teamwertung mit mehr als 100 Ringen Vorsprung vor dem Prenzlauer Team „Das Wunder“ mit Andreas Schmidt und Christian Jauert.

Ein erlebnisreicher Wettkampf, der sicher für die meisten noch lange in Erinnerung bleiben wird, ging am ersten Wochenende im Oktober mit der würdevollen Siegerehrung zu Ende.

Frank Dombrowski