Bundesliga-Schützen starten mit Erfolg in die neue Saison

Nach 21 Monaten coronabedingter Bundesliga Pause, begann nun endlich für die Luftgewehrschützen der Jüterboger Gilde die neue Saison in der 2. Bundesliga-Ost. Nach dem sehr guten 3. Platz in der Saison 2019/2020 möchte man natürlich wieder vorn mitmischen. Schließlich hatte man im Abschlusswettkampf der damaligen Saison dem späteren Sieger aus Halle die einzige Niederlage beibringen können. Austragungsort war die Walther Arena des PSV Olympia Berlin. Für den ersten Wettkampf kamen alle 8 Teams nach Alt-Glienicke. Während an den folgenden 3 Wettkampftagen jeweils 2 Begegnungen auf dem Plan stehen, musste beim Auftakt nur einmal an die Feuerlinie getreten werden. Gegner der Flämingstädter waren die Dresdener Schützen. Hier hatte Trainer Frank Kanzler bereits im Vorfeld bemerkt, dass die Sachsen sehr gut aufgestellt waren und nicht zu unterschätzen seien. Die 5 Einzelbegegnungen ergaben sich wie gewohnt nach der von den Trainern gemeldeten Setzliste.

Hier standen sich an Position 3 Sebastian Kienast und Anna Maria Trischberger gegenüber. Während Kienast seiner Gegnerin nach 20 der 40 Wertungsschüsse bereits 4 Ringe abgenommen hatte, legte diese dann deutlich zu. Der Jüterboger war nach 25 Minuten wie so oft als erster Schütze fertig, hatte aus dem Kalten ohne Trainingseinheiten tolle 389 Ringe hingelegt. Als Trischberger die 3. Serie mit 99 abschloss und sich scheinbar auf die Zehn eingeschossen hatte, bemerkte der Jüterboger zu Sportleiter Frank Dombrowski „glaube es könnte zum Stechen kommen“, der die gleiche Vorahnung hatte. Bis zum letzten Schuss lag die Dresdnerin mit einem Ring vorn, doch sie schoss eine Neun, was ihr den Gleichstand bescherte. Vor dem Stechen blickte man aber gespannt auf die Resultate der Teamkollegen. Alexander Schröder hatte sich an Position 5 den ersten Jüterboger Punkt gesichert. Im Duell gegen Elke Frohberg gab es einen klaren 376 zu 369 Erfolg. Mit einer optimalen 10,9 (Teiler 8) beendete er seinen ersten Wettkampf in dieser Saison. An 2 gesetzt, musste Joline Ziegert gegen Jessica Grafe antreten. Hier sah es lange nach einer knappen Entscheidung aus. Mit 98 und 99 optimal gestartet, klappte in der 3. Serie überraschend fast gar nichts mehr. Mit einer Acht beendete sie die schwache 91er Serie. Während Grafe ihren hohen Schnitt im gesamten Verlauf halten konnte, kam Ziegert mit starken 99 zurück. Doch es hatte nicht mehr gereicht. Mit 387 zu 389 verlor die Juniorin die Partie und der Punkt ging nach Dresden. Im Spitzenduell traf Madeleine Asmussen auf Anne Kowalski. Die Dresdnerin, die deutlich schneller schoss, erreichte 387 Ringe. Da hatte Asmussen noch 14 Schüsse abzugeben. Die Teammitglieder rechneten fleißig mit. Nach 97, 98, 97 würde eine 96er zum Punktgewinn reichen. Doch sie behielt über das gesamte Match ihren Schnitt bei, beendete mit 98 und 390 Ringen, dem höchsten Jüterboger Resultat an diesem Tag, ihren Wettkampf. Auch Maria Antonia Kanzler zeigte sich in sehr guter Form. Nach Serien zwischen 95 und 98 hatte sie ihre Führung im Duell mit Thomas Bienengräber nicht mehr abgegeben. Ein ungefährdeter 386 zu 380 Sieg brachte den Jüterbogern den so wichtigen 3. Einzelpunkt.

Da stand aber noch ein Stechen aus. Obwohl der ganz große Druck durch den Gesamtsieg nicht mehr vorhanden war, ging es für Sebastian Kienast noch um einen Einzelpunkt. Beim Stechschuss gegen Anna Maria Trischberger begann der ganze Körper zu wackeln. Innere Unruhe machte sich breit. So eine Erfahrung hatte er zuletzt vor mehr als dreieinhalb Jahren in einer Partie gegen eine Berliner Schützin gemacht, und sich trotzdem durchsetzen können. Diesmal schoss er wieder sehr schnell, wollte den Schuss unbedingt rausbringen. Eine Neun. Trischberger dagegen traf die Zehn und holte für ihr Team den 2. Punkt. Die Jüterboger zeigten eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Hohe Ergebnisse brachten sie auf 1928 Gesamtringe. Nur Halle mit 1939 war an diesem Tag stärker.

Das Top Ergebnis des Tages schoss Frantisek Smetana für die favorisierte Giebichensteiner SG Halle. Im Duell gegen das 2. Brandenburger Team, der SG zu Lübben, erreichte der 23-Jährige Tscheche 398 Ringe. Nach dem 5:0 Sieg führen die Hallenser die Tabelle an. Der nächste Wettkampftag findet in 2 Wochen an gleicher Stelle statt. Hier warten Deutschenbora, die diesmal erst im Stechen gegen Berlin & Charlottenburg eine knappe Niederlage einstecken mussten, und Halle auf die Jüterboger.

Ergebnisse 1. Tag:

Gölzau II                                              –              PSV Olympia Berlin                         1:4

Lübben                                                –              Halle                                                  0:5

Berlin & Charlottenburg                     –              Deutschenbora                               3:2

Dresden                                              –              Jüterbog                                             2:3

Tabelle:

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 Giebichensteiner SGI.-Halle 05 : 00 02 : 00
2 PSV Olympia Berlin 04 : 01 02 : 00
3 SGi-Berlin & Charlottenburg 03 : 02 02 : 00
4 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 03 : 02 02 : 00
5 PSSG zu Dresden 02 : 03 00 : 02
6 Schützengilde Deutschenbora 02 : 03 00 : 02
7 SV Gölzau II 01 : 04 00 : 02
8 SchGi zu Lübben 00 : 05 00 : 02

Frank Dombrowski

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s