Überragender Sebastian Kienast holt bei Ordonnanz DM doppelt Silber

In Hannover wurden beim Niedersächsischen Sportschützenverband die Deutschen Meisterschaften im Ordonnanzgewehrschießen 20+20 ausgetragen. Zum 7. Mal infolge war die Landeshauptstadt Austragungsort dieser Titelkämpfe. Erstmalig fanden zeitgleich die Meisterschaften mit dem KK Unterhebel Repetierer statt. Nach dem im letzten Jahr coronabedingt keine Meisterschaften stattfanden, war man gespannt, wie sich der Leistungsstand in den Vereinen entwickelt hatte. Viele Schützen hatten kaum Möglichkeiten Trainingsschießen durchzuführen oder Wettkampferfahrungen zu sammeln. Vielleicht auch deshalb, lagen die Qualifikationszahlen zu dieser DM niedriger als in den Jahren zuvor. In diesem Jahr entschied man sich, die Wettbewerbe mit offener und geschlossener Visierung in Herren I und Herren II Klasse auszuschreiben, nach dem man in den letzten 5 Jahren nur in offener Wertungsklasse starten konnte. Lediglich die Mannschaften konnten offen besetzt werden. Bei angenehmen äußeren Bedingungen gingen während der 2 Tage 153 Schützinnen und Schützen aus 15 Landesverbänden an den Start. Die Jüterboger Gilde, die sich über verschiedene Qualifikationswettkämpfe für diese Meisterschaften qualifizieren konnte, stellte das mit Abstand größte Aufgebot aller Schützen. War man 1998 in Amberg noch mit einem Starter dabei, hatten sich diesmal 11 Jüterboger mit 20 Einzelstarts und 6 Mannschaftsstarts qualifiziert, so viele wie noch nie. Sie waren die einzigen Schützen des BSB, die sich hierfür qualifizieren konnten.

Obwohl die Ausschreibung vorsah, Mannschaften erst vor Ort zu benennen, wurden durch die Landesverbände diese doch gemeldet, was später aus Jüterboger Sicht für Verwirrung sorgte und sehr viel Nerven kostete. Mannschaftsleiter Frank Dombrowski hatte die Mannschaften am ersten Tag vor Ort umgemeldet. Zuvor waren die Startunterlagen mit fehlerhaften Angaben an die Verbände geschickt worden. Die Folge war, dass anfangs fast Niemand der Flämingstädter mehr wusste, wann er dran ist. Diese Meisterschaft war doch anders als die bisherigen. So wurde das gewohnte Einschießen der Waffen für die Schützen, die einen Tag vor dem Wettkampf anreisten, gestrichen. Auch fand kein Endkampf der besten 6 Einzelschützen statt. Anmelden konnte man sich erst am Wettkampftag 1,5 Stunden vor dem Start, was bei Unstimmigkeiten natürlich zu Problemen führte und Zugang zur Wettkampfstätte erhielt man erst 30 Minuten vor dem Start. Teilnehmer, die keinen Impfnachweis hatten, mussten sich noch einen tagesgültigen Negativtest besorgen.

Am ersten Tag stand das Schießen mit offener Visierung auf dem Programm. Bei seiner 14. DM Teilnahme mit dem Ordonnanzgewehr wollte Sebastian Kienast in der Herren I Klasse vorn mitmischen. Obwohl es in dieser Disziplin erst sein dritter DM-Start war, und er 6 Stunden warten musste, bis er im letzten Durchgang an der Reihe war, legte er mit souveränen 180 (90+90) Liegendringen ordentlich vor. Auch im stehenden Anschlag landeten alle 20 Schüsse innerhalb des schwarzen Scheibenspiegels. Nach 166 (83+83) Ringen kamen mit seinem Schweden Mauser M96 Gewehr 346 Ringe zusammen. Seine persönliche DM Bestleistung aus den Jahren 2018 und 2019 hatte er um 2 Ringe steigern können. Seine Teamkollegen fieberten mit, verfolgten jeden seiner Schüsse auf den Monitoren vor dem Schützenstand und auch die der Konkurrenz. Im gleichen Durchgang hatte Armin Eichele von der württembergischen SG Gächingen 350 Ringe erzielt und sich die Deutsche Meisterschaft gesichert. Für Kienast hatte es nach seiner Silbermedaille 2017 wieder zum 2. Platz gereicht. Er bestätigte damit seine absolute Topform, die er schon bei der Brandenburg Meisterschaft und beim Bürger-Meister-Pokal gezeigt hatte. Platz 3 ging an Eicheles Teamkollege Mario Zeller 338. Stark präsentierte sich auch Christoph Hermann. Mit Platz 9 erreichte er seine bislang beste DM Platzierung. Bei seinen 327 Ringen ging nur 1 Stehendschuss ins Weiße. Benedikt Crncic war das erste Mal in Hannover dabei und erzielte einen guten 13. Platz. Solide 171 liegend und 143 stehend bescherten ihm 314 Ringe.

Die teilnehmerstärkste Klasse war erwartungsgemäß die Herren II Klasse mit 64 Startern. Hier hatte sich Frank Dombrowski nach zuletzt guten Trainingsresultaten einiges vorgenommen. Doch nach nur 173 Ringen liegend und einer völlig verkorksten ersten 62er Stehendserie konnte auch die anschließende 76er nicht mehr viel bewirken. Mit Platz 30 und 311 Ringen war er zwar als bester seines Teams in dieser Klasse positioniert, doch das war nicht das, was er sich vorgestellt hatte. Auch die anderen Resultate der Jüterboger Schützen hätten besser ausfallen können. Senior Manfred Reichel kam mit seinem Schweizer K31 über 307 Ringe nicht hinaus. Hier waren 162 im liegenden Anschlag zu wenig. Er belegte Platz 38. Jörg Flemming startete mit einer 90er Liegendserie und fünf Zehnern gut in den Wettkampf, doch nach einer schwachen 77er musste er seinen Wettkampf unterbrechen. Im Stehendanschlag wurden keine Treffer mehr angezeigt. Dies passierte mehreren Schützen zu Beginn. Grund war der Staub, der sich beim Schießen auf die Elektronik absetzte. Er konnte erst im nächsten Durchgang seinen Wettkampf beenden. Doch gerade beim sonst starken Stehendanschlag klappte nicht viel. Die Hälfte der 20 Schüsse ging ins Weiße. Mit nur 299 Ringen und Platz 48 büßte er 35 Ringe zum letzten Wettkampf ein. Manfred Langner blieb knapp unter seinem Qualifikationsresultat und Ingo Louvet hatte nach gutem Beginn im zuletzt sicheren Stehendschießen erhebliche Schwierigkeiten.  Beide erreichten 296 Ringe und belegten die Plätze 49 und 50. Ein Bedienungsfehler am Umschalter von Liegend zu Stehend führte dazu, dass beim Ergebnis von Sven Bakus noch einige Strafringe abgezogen wurden. So kamen nur 290 Ringe und Platz 55 zustande. Helmut Fahlenberg, mit 68 Jahren ältester im Team, erreichte Platz 59. Nach guten 171 Ringen liegend, lief es stehend nicht so gut. Durch 3 „Fahrkarten“ schrumpfte sein Resultat auf 281 Ringe.

Die Jüterboger, die seit Jahren bestrebt sind im Mannschaftskampf mindestens Platz 6 zu erreichen, verfehlten diesen ganz knapp. Nur 1 Ring fehlte der 1. Mannschaft. Mit 972 Ringen belegten Kienast, Hermann und Flemming Platz 7. Die 2. Mannschaft mit Reichel, Louvet und Dombrowski erreichte mit 914 Platz 11, knapp vor der 3. Mannschaft mit 900 Ringen und Platz 12 mit Langner, Bakus und Crncic. Meister wurde die SG Schmölln 1023 aus Thüringen vor Gächingen 1005 und der rheinischen St. Seb. SBr Villip 981.

Der 2. Wettkampftag, dem Schießen mit Diopter-Visierung, lief doch wesentlich entspannter ab. Jeder wusste, wann er an der Reihe war und auch die Anmeldung bzw. der Einlass zur Wettkampfstätte wurde großzügiger gehandhabt. Schließlich herrschte Maskenpflicht im Gebäude und es waren kaum mehr als 30 Personen zeitgleich auf dem großen Stand. Mit dem Erfolg des Vortages in der Tasche konnte Kienast nun unbeschwert in seiner Paradedisziplin an die Feuerlinie treten. Im vorletzten Durchgang startend, zeigte er wieder eine bravouröse Leistung. Nach einer tiefen Sieben zum Ende der ersten Liegendserie legte er in der zweiten noch mal zu. Vier der letzten 6 Schüsse flogen in die Zehn. Mit 181 hatte er wieder eine solide Ausgangslage für seinen starken Stehendanschlag geschaffen. Seine Mannschaftskollegen rechneten fleißig mit. „Jetzt nur noch 2x 85 und er hätte die Führung“. Doch dann landete der 3. Schuss in der Sechs. Kienast blieb ruhig, setzte in dieser Serie noch 4 Schüsse in die Zehn und hatte 88 erstmal sicher. Nach weiteren 83 verdrängte er mit 352 Ringen die bis dahin führende Susanne Linke 349 vom Tesching SV Igelshieb aus Thüringen von der Spitzenposition. Doch auch Steffen Hentschel aus Rochlitz (Sachsen), der zeitgleich mit Kienast schoss, und sich mit 189 nach dem Liegendschießen schon einen Vorsprung erarbeitete, kämpfte um jeden Ring. Am Ende lag er mit 353 einen Ring vor dem Jüterboger. Als im letzten Durchgang noch 2 weitere Schützen mit ihren Resultaten über dieser Marke lagen und die Endergebnisse ausgehangen wurden, war den Jüterbogern die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Nur Platz 4“. Mehr als die Hälfte der Jüterboger waren inzwischen abgereist, ohne zu wissen, dass es innerhalb der Einspruchsfrist einen Protest gegen die Wertung gab. Die beiden Schützen des letzten Durchgangs wurden irrtümlich in der Herren I Klasse gewertet und so blieb es beim 2. Platz für den 36-Jährigen Jüterboger. Was für ein toller Erfolg! Hochmotiviert vom guten Abschneiden mit offener Visierung glänzte Christoph Hermann auch diesmal. Mit 341 Ringen hatte er seine pers. Bestleistung nur um 1 Ring verfehlt. Seine Top Platzierung vom Vortag verbesserte er auf Rang 8. Junior Benedikt Crncic kam mit 302 Ringen auf Rang 13.

Im Feld der Herren II Klasse gab es an der Spitze eine knappe Entscheidung. Hier siegte Thomas Beier aus Schmölln mit 360 Ringen und der besseren letzten Serie vor Hans Wagensonner von der FSG Moosburg und Bernd Krahforst 359 aus Villip. Ingo Louvet und Manfred Reichel, die im Team mit Kienast in der 1. Jüterboger Mannschaft kämpften, kamen nicht an ihr derzeitiges Leistungsniveau heran. Mit je 322 Ringen lagen sie auf Platz 29 bzw. 30. Dennoch hatten sie es endlich geschafft, sich mit 996 Ringen den 6. Platz in der Mannschaftswertung und damit die ersehnte Urkunde zu sichern. Darauf hatte die Gilde lange warten müssen. Zuletzt gelang dies im Jahr 2004. Auf 308 Ringe kam Jörg Flemming. Der Ordonnanzgewehr Referent des BSB hatte schon beim Liegendschießen Probleme. Nach einer Vier in der 2. Serie, rutschte ihm auch noch ein Schuss auf die Nachbarscheibe heraus. Mit Platz 42 lag er direkt vor Frank Dombrowski, der auch 308 Ringe aufzuweisen hatte. Vielen unnötigen Achten im Liegendanschlag, folgten zu viele schlechte Schüsse beim Stehendschießen, verursacht durch eine nicht optimale Ausrichtung zur Scheibe. Zusammen mit Hermann belegte die 2. Jüterboger Mannschaft mit 957 Rang 9. Die Schützen der 3. Mannschaft lagen ebenfalls dicht beieinander. Sven Bakus 297, der vor allem stehend viele Ringe liegen ließ, kam auf Platz 49 vor Manfred Langner 296. Zusammen mit Crncic erreichte Jüterbog III den 13. Platz und 895 Ringe. Mannschaftssieger wurde Villip mit 1055 vor Schmölln 1047 und Moosburg 1034.

Frank Dombrowski

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s