Bundesligaschützen starten mit Sieg in neue Saison

Mit einem Sieg starteten die Jüterboger Luftgewehrschützen in die neue Bundesliga-Saison. Zum Auftakt der 2. Bundesliga-Ost trafen sich alle 8 Mannschaften bei der SG Berlin & Charlottenburg um jeweils einen Wettkampf zu bestreiten. Aufgrund der begrenzten Standkapazität konnten immer nur 2 Mannschaften auf elektronischen Anlagen schießen. So gab es 4 Ansetzungen über den Tag verteilt. Die Flämingstädter, die die letzte Saison auf Platz 5 beendeten, wollen sich auch diesmal im Bundesligakampf gut behaupten. Auftaktgegner war wie im vergangenen Jahr die 2. Mannschaft des SV Gölzau.

Neu im Team der Jüterboger, musste sich Joline Ziegert aufgrund der Setzliste gleich in ihrem ersten Bundesligakampf mit der Nummer 1 des Gegners auseinandersetzen. Nach 20 Schüssen lag Ziegert gegen Saskia Gablenz noch einen Ring vor, doch durch die schwächere 3. Serie (94) machte Gablenz (98) Boden gut und konnte den Vorsprung bis zum Schluss halten. Trotz bester Einzelleistung im Team unterlag Ziegert 386 zu 388. Im 2. Match hatte Juniorin Maria Antonia Kanzler keine Chance gegen die erfahrene Jana Tolonitz. Schon nach 10 Schüssen zeichnete sich eine klare Überlegenheit zugunsten der Gölzauerin ab. Diese war mit 100 Ringen perfekt gestartet, Kanzler lag hier schon 7 Ringe zurück. Mit starken 394 zu 376 gab es den 2. Punkt für Gölzau. Aus der Erfahrung der letzten Jahre wusste man aber, dass die Jüterboger auch auf den hinteren Positionen gut aufgestellt sind. So mussten unbedingt Punkte her. Sebastian Kienast hatte es wie im vergangenen Jahr mit Florian Wenzel zu tun. Damals siegte der Jüterboger mit 4 Ringen Vorsprung. Und auch diesmal konnte sich Kienast, der seit mehr als einem halben Jahr kein Luftgewehr Wettkampf hatte, durchsetzen. Mit 385 zu 379 holte er den ersten Punkt. Im 4. Match gab es ebenfalls eine Neuauflage mit Lars Meyhak und Jonas Bongartz. Wie 2018 setzte sich Meyhak durch, diesmal 381 zu 373. So musste das letzte Duell zwischen Alexander Schröder und Christoph Tolonitz die Entscheidung bringen. Hier hatte Schröder, der schneller schoss, mit 377 Ringen vorgelegt und konnte nur noch abwarten, was sein Gegner macht. Nach 30 Schüssen lagen beide noch gleich auf. Doch Tolonitz beendete mit einer eher schwächeren 93er Serie und 376 Ringen den Wettkampf.

Der fast schon nicht mehr geglaubte 3:2 Erfolg brachte den Jüterbogern die ersten Mannschaftspunkte. Schon nach dem ersten Tag zeigte sich, dass die Giebichensteiner SG Halle klarer Favorit auf den Titel in dieser Saison ist. Gegen den PSV Olympia gab es mit 3 Resultaten über der 390er Marke einen glatten 5:0 Erfolg.

Am 2. Wettkampftag wird es dann einen Doppel-Wettkampf geben. Beim PSV Olympia Berlin warten dann die SG Berlin & Charlottenburg und die Nord-Berliner Schützengemeinschaft auf die Jüterboger.

Frank Dombrowski

Ergebnisse:

Gölzau II                                              –              Jüterbog                             2:3

Berlin & Charlottenburg                   –              Bötzow                                3:2

Halle                                                     –              PSV Olympia                     5:0

Nordberliner SG                                  –              Deutschenbora                2:3

 

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 Giebichensteiner SGI.-Halle 05 : 00 02 : 00
2 Schützengilde Deutschenbora 03 : 02 02 : 00
3 SGi-Berlin & Charlottenburg 03 : 02 02 : 00
4 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 03 : 02 02 : 00
5 SV Gölzau II 02 : 03 00 : 02
6 SV Bötzow 02 : 03 00 : 02
7 Nord-Berliner Schützengemeinschaft 02 : 03 00 : 02
8 PSV Olympia Berlin 00 : 05 00 : 02

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s