Schlagwort-Archive: Lisa Jakob

Gastgeber bei Kreistitelkämpfen stark

Die Jüterboger Gilde richtete nach den Druckluftmeisterschaften nun zum 2. Mal in diesem Jahr Kreismeisterschaften aus. Auf dem Programm standen Wettbewerbe, bei denen schon in nächster Zeit die Landesmeisterschaften anstehen und sich die Teilnehmer erst über die KM qualifizieren mussten. So wurden alle 100 m Kleinkaliber Disziplinen, Ordonnanzgewehr, Vorderlader Gewehr und Pistole sowie die Großkaliber Kurzwaffen Wettbewerbe auf 25 m geschossen. Mit 70 Gewehr- und 55 Pistolenstarts aus 10 Vereinen des Kreisschützenbundes war man mit der Beteiligung zufrieden. Nach 2 Corona Jahren, in denen man nur abgespeckte Wettbewerbe durchführte, wurden sämtliche Disziplinen ausgeschrieben. Nur die GK Auflagewettbewerbe wurden noch nicht durchgeführt. Diese finden an gleicher Stelle im Mai statt. Die Gastgeber waren mit 55 Starts so oft vertreten, wie kein anderer Verein. Aber auch die Schützen aus Ludwigsfelde, traten 33 Mal an die Feuerlinie. Neben den klassischen 20+20 Disziplinen beim Ordonnanzgewehr und den Pistolen- und Revolverdisziplinen wurde natürlich auch mit dem KK Gewehr aufgelegt mit Diopter Visierung und Zielfernrohr geschossen. Die Jüterboger waren erwartungsgemäß sehr erfolgreich. Von den 60 Einzel- und Mannschaftskonkurrenzen in 14 Disziplinen, holten die Flämingstädter 28 Titel vor Ludwigsfelde 19, Luckenwalde und Zossen je 4, Potsdam 3 sowie Petkus und Groß Ziescht je 1 Titel. Erfolgreichste Teilnehmer waren Mark Koschnick aus Ludwigsfelde mit 10 Einzel- und Mannschaftstiteln, Frank Dombrowski 9 und Markus Krawez 6 (beide Jüterbog).

Für die Gastgeber war das Ordonnanzgewehrschießen ein wichtiger Test vor den in einem Monat stattfindenden Landesmeisterschaften. Demnach dürften sich alle Jüterboger qualifiziert haben. Viele der Spitzenschützen betonten nach dem Wettkampf, dass sehr guten Sichtverhältnisse herrschten. Seit Jahren an der Spitze, führte auch diesmal Sebastian Kienast die Ergebnisliste der Herren I Klasse an. Im Wettbewerb mit offener Visierung glänzte er mit tollen 360 Ringen. Mit einem seiner stärksten Ergebnisse im Liegendanschlag (189) legte er den Grundstein für diese Leistung. Stabile 171 Ringe beim Stehendschießen sorgten für ein Ergebnis, das 12 Ringe über seinem eigenen Landesrekord lag. Auch Benedikt Crncic 329 und Christoph Hermann 328 zeigten sich gut in Form. In der Herren II Klasse siegte Frank Dombrowski 338 knapp vor seinem Mannschaftskameraden Manfred Reichel 334. Im Kampf um Platz 3 ging es sehr knapp zu. Hier entschied die Höhe der letzten Serie. Helmut Fahlenberg sicherte sich mit 298 den Bronzeplatz vor den ringgleichen Jörg Flemming und Markus Krawez. Sven Bakus 294 erreichte Platz 7 vor Manfred Langner 275 (alle Jüterbog). Im Teamwettbewerb siegte Jüterbog I mit schon DM tauglichen 1032 vor Jüterbog II 920 und Jüterbog III 902.

Obwohl es mit der geschlossenen Visierung meist einfacher ist, höhere Leistungen abzurufen, lagen die Resultate an der Spitze etwas niedriger. Sebastian Kienast, der mit 5 Titeln bei dieser KM zu den besten Schützen zählte, gewann in seiner Klasse mit 350 vor Christoph Hermann 320 und Mark Koschnick 278. In der höheren Altersklasse setzte sich Manfred Reichel denkbar knapp mit 334 vor dem ringgleichen Frank Dombrowski durch. Jörg Flemming landete mit 309 auf Platz 3 vor Sven Bakus 302. Markus Krawez lag auf Platz 6, erreichte mit 291 einen Ring mehr als Manfred Langner. Die Mannschaftswertung entschied Jüterbog I mit 1018 vor Jüterbog II 931.

Sehr gute Leistungen gab es auch beim 30 Schuss KK Gewehr Stehendschießen. Benedikt Crncic erzielte mit 289 Ringen das höchste Ergebnis. Im Juniorenwettbewerb siegte er vor Lisa Jakob 280. Sebastian Kienast holte den Titel in der Herren I mit 287. Frank Dombrowski und Markus Krawez gewannen in ihren Klassen.

Sechs Titel gab es beim Auflageschießen mit Diopter Visierung. Dombrowski erreichte 291 im Senioren I Feld und lag deutlich vor Thomas Malluschke 277 und Hendrik Papenroth 272. Egon Valentin 291 siegte in der Senioren IV über seinen Vereinskollegen Hans-Peter Neumann 278. Hans-Joachim Rehbein musste sich in der Senioren V Klasse mit 265 nur dem Kreisstädter Hans-Joachim Mölter 288 geschlagen geben. Weitere Sieger in diesem Wettbewerb waren Markus Krawez 264 und Bettina Kühne 238. Alle Mannschaftsentscheidungen holten sich die Jüterboger.

Leicht höhere Ergebnisse wurden beim Schießen mit Zielfernrohr erzielt. Trotz sehr windigen Verhältnissen an den 2 Wettkampftagen gab es hier Einzelerfolge durch Markus Krawez 267, Frank Dombrowski 295 und Egon Valentin 290. Den einzigen Titel für Petkus gewann Jörg Flemming 293.

Beim Vorderlader Perkussionsgewehrschießen gab es in den jüngeren Altersklassen Erfolge durch die Ludwigsfelder Mark Koschnick, Sebastian Feudner und Steffen John. In der Herren IV Klasse (ab 61 Jahre) kämpften nur Jüterboger. Hier setzte sich Heinz Krüger, der mit 81 Jahren älteste im Team, klar durch. Trotz einer Sechs erreichte er noch gute 132 Ringe und siegte vor Werner Panek 122, dem Gildevorsitzenden Gerald Kaplick 118 und dem Gildepräsidenten Wolfgang Gast 117. Die Teamwertung gewann Jüterbog vor Ludwigsfelde. Hans-Peter Neumann holte mit der Perkussionspistole in der Herren IV Klasse einen weiteren Jüterboger Titel.

Bei den Kurzwaffenwettbewerben überragte der Zossener Karl-Heinz Berger, der in allen 4 Disziplinen in der Herren IV Klasse siegte und bis auf Revolver .44 Magnum auch die höchsten Ergebnisse aller Schützen erzielte. Mit der 9 mm Pistole kam er auf 368 Ringe. Mit der 45er Pistole erreichte er 347 Ringe. Das höchste Kurzwaffenresultat erreichte er mit dem .357 Magnum Revolver, bei dem er auf 376 Ringe kam. Während die Ludwigsfelder in den Pistolendisziplinen stark vertreten waren und sich auch die Mannschaftstitel sichern konnten, waren die Jüterboger mit dem Revolver sowohl im Einzel als auch im Team erfolgreich. Mit der .44er Magnum entschied Dombrowski 341 die Herren III Konkurrenz vor seinem Mannschaftskollegen Thomas Heise 323. Markus Krawez siegte in seiner Klasse mit 308. Dennis Fröhling holte sich den .357 Magnum Titel in der Herren II mit 288.

Frank Dombrowski

KK Schützen holen beim Ranglistenschießen weiter auf

Die erste Mannschaft der Petkuser Liegendschützen konnte am 5. Wettkampftag der Berliner Rangliste weiter Boden gut machen. Obwohl sich an den Resultaten der einzelnen Schützen nur wenig änderte, kamen nun die Streichergebnisse der bislang schlechtesten Wettkämpfe zum Abzug. Mit 72 Startern lag die Beteiligung leicht unter der des Wettkampfes im Januar. Das Petkuser Team konnte wieder nur auf 6 Starter zurückgreifen, was gerade so für die jeweiligen Mannschaften reichte.

Alexander Flemming behauptete seinen 4. Platz in der Gesamtwertung. Mit 616,7 Ringen (588 ohne Zehntelwertung) erreichte er als Fünfter der Tageswertung einen Ring mehr als im Vormonat, blieb aber leicht unter seinem Durchschnittsresultat. Einige Schwierigkeiten beim Aufbau seines Anschlages hatte Frank Dombrowski. Schon beim Probeschießen über die vollen 15 Minuten gelang ihm nicht viel. So kamen in der ersten Wertungsserie nur 98,8 Ringe zusammen. Es war seine niedrigste Serie seit zweieinhalb Jahren. Auch trübten 2 Achten sein Gesamtresultat. Erst nach etwa der Hälfte des Wettkampfprogrammes lief es deutlich besser. Während der letzten 30 Schüsse gingen nur 5 in die Neun. Obwohl er mit 608,2 Ringen (582) seine zweitbeste Saisonleistung abrufen konnte, rutschte er im Klassement 4 Plätze zurück. Schon die ganze Saison schießt Benedikt Crncic auf dem gleichen Niveau. Nach 606,7 und 606,9 erzielte der Junior diesmal 606,6 Ringe (579). In der letzten Serie rutschte ihm eine Acht heraus, was ihn knapp unter die Marke von 100 Ringe brachte. Er verbleibt ohne Änderungen weiterhin auf Rang 32. Vor dem letzten Wettkampftag im März, liegen alle 3 Schützen aussichtsreich platziert, um sich auch für den im April stattfindenden Endkampf einen Startplatz zu sichern.

Die viertbeste Mannschaftsleistung (1831,5) des Tages, bescherte der 1. Mannschaft einen deutlichen Sprung in der Tabelle von Platz 11 auf 5. Der PSV Olympia führt mit seiner 3. Mannschaft weiterhin vor der ASG Brandenburg und PSV Olympia II. Das 2. Team aus Petkus rutschte einen Platz nach unten auf Rang 10.

Seinen stärksten Wettkampf in der laufenden Saison zeigte Jörg Flemming. Für ihn gab es eine Steigerung um 8,5 Ringe zum Januar. Gute 594,8 Ringe (568) brachten dem Senior trotz 6 Treffern in der Acht eine Verbesserung um 4 Plätze ein. Eine völlig verkorkste erste Serie (92,5) mit einer Sieben und drei Achten führte zum niedrigsten Ergebnis in dieser Saison für Lisa Jakob. Hier stellte sich heraus, dass am Diopter der Waffe einige Schrauben locker waren. Mit 586,4 Ringen (559) lag sie mehr als 6 Ringe niedriger als beim letzten Wettkampf. Da sie keine Streichergebnisse zur Verfügung hat, ging es gleich um 7 Positionen nach unten. Die größte Steigerung im Petkuser Team erlebte Helmut Fahlenberg. Der mit 68 Jahren älteste Schütze im Team, konnte sich um 11,4 Ringe verbessern. Nach seinen 581,5 Ringen (554) liegt er nun auf Platz 99.

Den Tagessieg erkämpfte sich Frank Ruthsatz vom PSV Olympia mit 620,1 Ringen (591) knapp vor Isabel Vaorin von der ASG Brandenburg 619,3 (588) und dem in der Gesamtwertung führenden Michael Wischnewsky vom gastgebenden Verein 618,5 (593).

Tageswertung:

1.

Ruthsatz

Frank

PSV Olympia Berlin II

 

620,1

2.

Vaorin

Isabel

ASG Brandenburg I

 

619,3

3.

Wischnewsky

Michael

PSV Olympia Berlin III

 

618,5

4.

Malbrecht

René

ASG Brandenburg I

 

618,4

5.

Flemming

Alexander

Sportschützen Petkus I

 

616,7

6.

Hinz

Philipp

Sgi 1418 zu Bernau I

 

616,7

7.

Schönfelder

Martin

SV Treffer Plauen

 

616,4

8.

Elisee

Elisabeth

LV Sachsen-Anhalt

 

613,7

9.

Benitz

Ines

SGes Bockau 1871

 

612,4

10.

Rumpf

Horst-Peter

PSV Olympia Berlin III

 

612,0

21.

Dombrowski

Frank

Sportschützen Petkus I

 

608,2

25.

Crncic

Benedikt

Sportschützen Petkus I

 

606,6

53.

Flemming

Jörg

Sportschützen Petkus II

 

594,8

63.

Jakob

Lisa

Sportschützen Petkus II

 

586,4

64.

Fahlenberg

Helmut

Sportschützen Petkus II

 

581,5

 

Gesamtwertung:

1.

Wischnewsky

Michael

PSV Olympia Berlin III

 

622,18

2.

Vaorin

Isabel

ASG Brandenburg I

 

620,55

3.

Ruthsatz

Frank

PSV Olympia Berlin II

 

618,75

4.

Flemming

Alexander

Sportschützen Petkus I

 

617,80

5.

Malbrecht

René

ASG Brandenburg I

 

616,80

6.

Lobasiuk

Slawomir

PSV Olympia Berlin III

 

615,95

7.

Rumpf

Horst-Peter

PSV Olympia Berlin III

 

615,50

8.

Crainicov

Oxana

PSV Olympia Berlin I

 

615,30

9.

Schönfelder

Martin

SV Treffer Plauen

 

615,15

10.

Lange

Marlies

SV Neuenhagen 2000

 

614,90

30.

Dombrowski

Frank

Sportschützen Petkus I

 

608,08

32.

Crncic

Benedikt

Sportschützen Petkus I

 

606,73

44.

König

David

Sportschützen Petkus I

 

603,80

85.

Hermann

Christoph

Sportschützen Petkus I

 

590,40

87.

Jakob

Lisa

Sportschützen Petkus II

 

589,60

88.

Flemming

Jörg

Sportschützen Petkus II

 

589,53

92.

Langner

Manfred

Sportschützen Petkus II

 

586,45

99.

Fahlenberg

Helmut

Sportschützen Petkus II

 

582,50

109.

Louvet

Ingo

Sportschützen Petkus II

 

569,50

 

Mannschaftswertung:

1.

PSV Olympia Berlin III

 

1.849,3

2.

ASG Brandenburg I

 

1.845,7

3.

PSV Olympia Berlin II

 

1.840,3

4.

Sgi 1418 zu Bernau I

 

1.829,0

5.

Sportschützen Petkus I

 

1.825,6

6.

LV Sachsen-Anhalt

 

1.821,9

7.

Schützengesellchaft Bockau 1871

 

1.820,3

8.

SV Briesen

 

1.785,7

9.

Sgi zu Köpenick

 

1.773,3

10.

Sportschützen Petkus II

 

1.765,2

11.

Sommerbiathlon

 

1.682,6

12.

SV SSK Dvory

 

1.669,2

13.

SV Chemnitz I

 

1.665,8

14.

SV Treffer Plauen

 

1.660,3

15.

NBSG

 

1.648,8

16.

Sgi 1418 zu Bernau II

 

1.478,3

17.

SchV Hamwarde

 

1.402,8

18.

SV Neuenhagen 2000

 

1.213,9

19.

Sgi zu Lübben

 

1.206,3

20.

SV Chemnitz  II

 

1.060,3

21.

ASG Brandenburg II

 

967,3

22.

PSV Olympia Berlin I

 

916,1

23.

LA Nachwuchs Sachsen

 

878,3

Frank Dombrowski

Leichte Steigerungen beim 4. Ranglistenwettkampf in Berlin

Beim Januarwettkampf der Berliner Kleinkaliber Rangliste gab es insgesamt nur wenige Veränderungen. Mit 77 Starts beim Liegendkampf lag man in etwa auf dem Niveau vom Wettkampf im Dezember. Das Petkuser Team hatte wieder große Mühe, seine beiden Mannschaften aufzustellen. Mit nur 6 Aktiven wurde ein neuer Negativrekord verzeichnet. Dennoch gelang es den Mannschaften, sich um weitere 3 Positionen nach oben zu schieben.

Alexander Flemming war erneut stärkster Schütze der 1. Mannschaft. Mit 615,7 (589 ohne Zehntelwertung) lief es für ihn nicht ganz so, wie erhofft. Deutlich weniger Innenzehnen führten dazu, dass er mehr als 3 Ringe zum letzten Mal einbüßte. So rutschte er um eine Position auf Rang 4 in der Gesamtwertung ab. Mit einem Schnitt von 617,5 liegt er aber immer noch sehr aussichtsreich platziert, was den Endkampf im April angeht. Eine deutliche Steigerung erlebte Frank Dombrowski. Er legte 3,7 Ringe zu und verbesserte sich auf 610,6 Ringe. Mit 587 Ringen ohne Zehntel (97, 98, 99, 96, 98, 99) stellte er seine 6 Jahre alte pers. Bestleistung ein. Viele Randtreffer in der Zehn (25 Schüsse lagen im Bereich zwischen 10,0 und 10,2) verhinderten ein höheres Gesamtresultat. Der Jüterboger kletterte 4 Plätze nach oben. Junior Benedikt Crncic verlor eine Position im Gesamtranking trotz einer leichten Steigerung auf 606,9 Ringe (580).

Wie schon beim letzten Mal, zeigte Lisa Jakob die stärkste Leistung im Team der 2. Mannschaft. Durch ein plus von 3,8 Ringen lag sie erstmals über der 590er Marke. Bei ihren 593,1 Ringen (567) hatte sie in den ersten beiden Zehnerserien erstmalig die 100 überschritten. Für sie ging es einen Platz hinauf. Die größte Verbesserung zum Vormonat gab es bei Jörg Flemming. Der Senior legte 11,6 Ringe zu auf 586,3 (559). Zwar trübten 5 Schüsse in der Acht und 2 in der Sieben sein Resultat ein, dennoch ging es auch für ihn einen Platz aufwärts. Keinen guten Tag erwischte Helmut Fahlenberg. Er erzielte mit 570,1 (543) seine bislang niedrigste Leistung in dieser Saison. Mehr als 18 Ringe weniger führten dazu, dass er sich im Gesamtfeld um 2 Plätze auf Position 100 nach unten bewegte. Im Gesamtfeld wird es spätestens nach Streichung der schlechtesten Wettkämpfe zu Positionsänderungen kommen.

Tagessieger wurde Michael Wischnewski vom PSV Olympia mit überragenden 625,5 Ringen (596). Er führt auch weiterhin die Gesamtwertung nach 4 Wettkämpfen an. In der Teamwertung bleibt es an der Spitze wie gehabt. PSV Olympia III führt vor der ASG Brandenburg und PSV Olympia II. Beide Mannschaften aus Petkus konnten ihre Positionen verbessern. Petkus II stieg von 12 auf 9 und Petkus I von 14 auf 11. Auch hier wird es, wenn die Streichergebnisse zur Geltung kommen, große Verschiebungen im Klassement geben.

Im Dreistellungskampf machten Lisa Jakob und Benedikt Crncic Boden gut. Während Crncic auf gute 549 Ringe kam und sich 4 Plätze nach oben schob auf Rang 24, steigerte sich Jakob auf 534 Ringe. Sie liegt jetzt auf Rang 29.

Liegendkampf Tageswertung:

1.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 625,5
2.EliseeElisabethLV Sachsen-Anhalt 617,3
3.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 616,8
4.VaorinIsabelASG Brandenburg I 616,6
5.SchulzeRalfSV Treffer Plauen 616,6
6.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 615,7
7.MalbrechtRenéASG Brandenburg I 615,7
8.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 615,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 615,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,0
18.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 610,6
25.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 606,9
59.JakobLisaSportschützen Petkus II 593,1
63.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 586,3
71.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 570,1

Gesamtwertung Liegendkampf:

1.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 622,18
2.VaorinIsabelASG Brandenburg I 619,60
3.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 617,58
4.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 617,50
5.MalbrechtRenéASG Brandenburg I 616,00
6.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 615,95
7.RumpfHorst-PeterPSV Olympia Berlin III 615,50
8.CrainicovOxanaPSV Olympia Berlin I 615,30
9.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 614,90
10.EckardtAlexanderSV Elxleben 614,25
26.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,03
32.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 606,80
43.KönigDavidSportschützen Petkus I 603,80
80.JakobLisaSportschützen Petkus II 591,20
81.HermannChristophSportschützen Petkus I 590,40
90.LangnerManfredSportschützen Petkus II 586,45
92.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 584,50
100.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 579,65
107.LouvetIngoSportschützen Petkus II 569,50

Mannschaftswertung:

1.PSV Olympia Berlin III 1.849,3
2.ASG Brandenburg I 1.843,1
3.PSV Olympia Berlin II 1.840,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.828,6
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.817,9
6.LV Sachsen-Anhalt 1.813,2
7.SchV Hamwarde 1.806,2
8.SV Briesen 1.783,5
9.Sportschützen Petkus II 1.761,9
10.Sommerbiathlon 1.674,7
11.Sportschützen Petkus I 1.673,2
12.SV Chemnitz I 1.665,8
13.SV Treffer Plauen 1.660,3
14.SV SSK Dvory 1.618,6
15.NBSG 1.595,3
16.Sgi zu Köpenick 1.492,0
17.Sgi 1418 zu Bernau II 1.473,4
18.SV Neuenhagen 2000 1.213,9
19.Sgi zu Lübben 1.206,3
20.SV Chemnitz  II 1.060,3
21.ASG Brandenburg II 967,3
22.PSV Olympia Berlin I 911,8
23.LA Nachwuchs Sachsen 878,3

   Frank Dombrowski

Petkuser beim 3. KK Ranglisten Wettkampf

Der 3. Wettkampftag der Berliner Kleinkaliber Gewehr Rangliste brachte für die Schützen des Petkuser Teams kaum Veränderungen im Klassement. Wie schon bei den vorangegangenen ersten beiden Wettkämpfen, musste man auf viele Schützen der beiden Petkuser Mannschaften verzichten.  Mit 80 Startern kamen trotz strenger 2G plus Regel sehr viele Liegendkämpfer in die Berliner Walther Arena.

Auch nach 3 Wettkampftagen liegt Alexander Flemming aussichtsreich im Rennen, sich wieder einen Finalplatz beim Endkampf zu sichern. Als Tagesbester seines Teams blieb er mit 619,1 (591 ohne Zehntel) nur wenige Zehntelringe unter seiner Leistung vom November. Um eine Position ging es für ihn im Gesamtfeld nach oben auf Rang 3. Frank Dombrowski, der beim letzten Mal aussetzen musste, steigerte sich leicht auf 606,9 (582). Ausgerechnet der letzte Schuss (9,3) drückte sein Ergebnis nochmal etwas nach unten. Für den Sportleiter der Jüterboger Gilde war es ein ungewöhnliches Schießen. Allein 30 seiner 60 Schüsse lagen im Bereich zwischen 9,9 und 10,2 Ringen. Da fehlten die hohen Innenzehner, um im Klassement etwas zu bewirken. Um 2 Plätze fiel er auf Rang 30 herunter. Sein Teamkollege Benedikt Crncic lag mit 606,7 (579) nur 0,2 Ringe dahinter. Für ihn war es der erste Wettkampf in dieser Ranglistensaison. Mit 1832,7 hatte die erste Mannschaft die viertstärkste Tagesleistung erzielt. Aufgrund zu geringer Mannschaftsstärke beim Eröffnungswettkampf im Oktober liegt man aktuell nur auf Platz 14. Dies sollte sich aber im Verlauf noch ändern, da auch hier wie beim Einzel 2 Streichergebnisse nach Abschluss der Rangliste zur Geltung kommen. Eine deutliche Steigerung gab es für Christoph Hermann. Zum Vormonat ging es mehr als 10 Ringe nach oben und auch 10 Plätze konnte er gut machen. Nach 595,5 (570) liegt er nun auf Rang 77.

Juniorin Lisa Jakob zeigte in ihrem insgesamt zweiten Liegendkampf bei der Rangliste die stärkste Leistung im Team der 2. Mannschaft. Sieben Treffer in der Acht trübten zwar ihr Resultat etwas ein, doch mit 589,3 (557) konnte sie nach 13-monatiger Wettkampfpause zufrieden sein. Exakt das gleiche Resultat wie beim Wettkampf im November erzielte Helmut Fahlenberg. Der Senior kam wieder auf 588,3 (556). Jedoch verlor er 4 Positionen in der Gesamt-Einzelwertung. Bei Jörg Flemming klappte zu Beginn nicht viel. Ihm rutschte eine tiefe Sechs beim 4. Schuss in der ersten Serie heraus. Mit 574,7 (550) hatte er sein bislang niedrigstes Saisonergebnis erreicht. Er verlor 15 Plätze im Klassement.

Tagessiegerin wurde Isabell Vaorin von der ASG mit tollen 623,3 (593). Beeindruckend war hier ihre 5. Serie mit 106,0 Ringen. Alle 10 Treffer lagen in der Mouche (Innenzehn).  Mit 1752,3 gab es die schwächste Mannschaftsleistung der 2. Mannschaft in der Saison. Dennoch liegt man mit Platz 12 noch vor der 1. Mannschaft. Die 3. Mannschaft des PSV Olympia Berlin liegt weiterhin an der Spitze vor dem Mannschaftstagessieger ASG Brandenburg und der 2. Mannschaft des Gastgebers.

Beim Schießen im Dreistellungskampf verbesserte sich Benedikt Crncic um 6 auf 537 Ringe. Er belegt derzeit Platz 28. Lisa Jakob büßte vor allem beim Stehendanschlag einige Ringe ein. Sie rangiert nach 531 Ringen auf Platz 30.

Tageswertung Liegend:

1. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I 623,3
2. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II 621,8
3. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III 620,7
4. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III 619,6
5. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I 619,1
6. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871 618,7
7. Schönfelder Martin SV Treffer Plauen 617,0
8. Eckardt Alexander SV Elxleben 615,2
9. Malbrecht René ASG Brandenburg I 615,2
10. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000 614,9
28. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I 606,9
29. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I 606,7
52. Hermann Christoph Sportschützen Petkus I 595,5
62. Jakob Lisa Sportschützen Petkus II 589,3
64. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II 588,3
74. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II 574,7

Gesamtwertung Liegend:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III 621,07
2. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I 620,60
3. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I 618,10
4. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II 617,83
5. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III 616,60
6. Malbrecht René ASG Brandenburg I 616,10
7. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III 615,95
8. Crainicov Oxana PSV Olympia Berlin I 615,30
9. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000 614,90
10. Eckardt Alexander SV Elxleben 614,17
30. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I 606,75
31. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I 606,70
41. König David Sportschützen Petkus I 603,80
77. Hermann Christoph Sportschützen Petkus I 590,40
81. Jakob Lisa Sportschützen Petkus II 589,30
87. Langner Manfred Sportschützen Petkus II 586,45
93. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II 583,90
98. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II 582,83
103. Louvet Ingo Sportschützen Petkus II 569,50

Mannschaftsgesamtwertung:

1. PSV Olympia Berlin III 1.849,5
2. ASG Brandenburg I 1.845,1
3. PSV Olympia Berlin II 1.840,5
4. Sgi 1418 zu Bernau I 1.824,6
5. Schützengesellchaft Bockau 1871 1.820,2
6. SV SSK Dvory 1.817,0
7. LV Sachsen-Anhalt 1.806,3
8. SchV Hamwarde 1.806,2
9. SV Treffer Plauen 1.803,0
10. Sgi zu Köpenick 1.787,9
11. SV Briesen 1.776,4
12. Sportschützen Petkus II 1.766,1
13. Sommerbiathlon 1.678,8
14. Sportschützen Petkus I 1.619,9
15. SV Chemnitz I 1.617,4
16. NBSG 1.595,3
17. Sgi 1418 zu Bernau II 1.575,3
18. SV Neuenhagen 2000 1.415,6
19. Sgi zu Lübben 1.208,0
20. PSV Olympia Berlin I 1.017,7
21. SV Chemnitz  II 1.008,8
22. ASG Brandenburg II 882,2
23. LA Nachwuchs Sachsen 604,3

Frank Dombrowski

Alexander Flemming startet perfekt in neue Rangliste

Nur etwa einen Monat nach Abschluss der Ranglistensaison 2019-2020 begann in der Walther Arena schon die neue Kleinkaliber Rangliste im Liegend- und Dreistellungskampf. In den kommenden 6 Monaten werden wieder 6 Wettkämpfe und der Endkampf zu bewältigen sein. Nach dem erfolgreichen Abschneiden des Petkuser Teams beim Endkampf vor einem Monat möchte man natürlich wieder alles daran setzten, eine ähnlich gute Leistung abzuliefern. Der Eröffnungskampf im KK Liegendschießen hätte für das Team kaum besser ablaufen können. Obwohl Corona-bedingt die Topschützen aus Tschechien nicht anreisen konnten, traten zum ersten Wettkampf 75 Schützen aus 19 Vereinen an. Hinter den Gastgebern (13) stellten die Schützen vom Golm mit 8 Teilnehmern das zweitgrößte Aufgebot. Aufgrund einiger Abgänge in der letzten Saison, wurden Ranglistenleiter Rainer Bennewitz diesmal nur 2 Mannschaften aus Petkus gemeldet.

In blendender Form zeigte sich Alexander Flemming. Der Zweite der letzten Saison zeigte wieder einen überragenden Wettkampf. Mit 623,4 (594) war es einer seiner besten Leistungen im Liegendkampf. Bei seinen 6 Serien von 105,2 (99), 102,3 (99), 103,0 (99), 103,1 (98), 105,6 (100) und 104,2 (99) leistete er sich nur 6 Neuner. 40 seiner 54 Zehner landeten sogar in der Innenzehn. Da konnte am ersten Tag niemand mithalten. Mit deutlichem Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg vor Hendrik Martens 619,6 vom gastgebenden Verein und Marlies Lange 618,4 aus Neuenhagen. Frank Dombrowski, dem es deutlich zu kalt im Schützenstand war, verpasste seine Zielsetzung knapp. Hier hatte man an allen Wettkampftagen wohl aus Hygienegründen nur kalte Frischluft zugeführt. Nach zuletzt gutem Endkampf, wollte er wieder die 610er Marke erreichen. Doch der letzte Schuss der ersten Serie vermasselte ihm dieses Vorhaben. Einen typischen Anfängerfehler zu machen, hatte er nicht auf dem Plan. Er zielte zu lange, hatte schon sämtliche Luft im Körper verbraucht und sagte sich: „Wird schon gut gehen“ und löste den Schuss aus. Die Quittung dafür, eine tiefe Sieben. Obwohl er ohne Zehntelwertung nur 578 erreichte, waren doch dank der 40 Zehner einige hohe Mouchen dabei, so dass er mit 608,7 die zweitbeste Leistung im Team erzielte. Nach dem ersten Tag liegt er auf Rang 19. Auf ähnlichem Niveau schoss Benedikt Crncic. Der Junior steigerte sich mit 607,2 leicht zum Gesamtdurchschnittsergebnis der letzten Saison. Durch starke 43 Treffer in der Zehn waren es ohne Zehntel 583 Ringe. Wie hoch das Niveau in der Rangliste in den letzten Jahren geworden ist zeigt, dass diese Leistung „nur“ zu Platz 24 reichte.

Gut 10 Monate musste Manfred Langner warten, bis er wieder ein Ergebnis über der 600er Marke hatte. Als stärkster Schütze der 2. Mannschaft belegte er mit 600,4 (573) Platz 36. Erst in der letzten Serie sollte er zwei nacheinander geschossene tiefe Achten hinnehmen müssen. Leicht unter seinem Vorjahresschnitt blieb Jörg Flemming. Der Vereinsvorsitzende liegt nach 585,8 (560) auf Platz 56. Ein tolles Ergebnis erzielte Lisa Jakob. Die erst 16-Jährige, die in der Jüterboger Gilde von Manfred Henkel trainiert wird, hatte ihren ersten Wettkampf mit dem KK Gewehr. Mit 583,4 (561) und Platz 57 konnte sie vollauf zufrieden sein. Vor allem die 3. Serie in der sie mit 99,8 (97) die 100er Marke knapp verfehlte, dürfte für weiteren Auftrieb und Motivation sorgen. Unzufrieden dürfte Senior Helmut Fahlenberg mit seiner Leistung zum Saisonstart gewesen sein. Mit nur 578,2 (552) blieb er 20 Ringe unter seinem letztjährigen Schnitt. Neun Treffer in der Acht waren doch zu viel. Er liegt auf Rang 60. Wie Jakob gab auch Laura Schulz ihr Debüt beim Ranglistenschießen. Die Jugendschützin erreichte 497,6 (472). Mit Platz 75 liegt sie zwar noch am Ende des Feldes, doch hier dürften weitere Leistungssteigerungen absehbar sein. Für ihren Stammverein, die SG Ludwigsfelde, treten in dieser Saison Mark Koschnick und Jana Goldammer an die Feuerlinie. Der Kreissportleiter steigerte sich zur Vorsaison leicht auf 582,1 (557) und belegt derzeit den 58.Platz. Die Schriftführerin des KSB schoss 564,7 (541). Zwei Ausreißer in die Fünf und Sechs verhinderten ein höheres Resultat. Sie liegt auf Rang 66.

Im Mannschaftskampf knüpften die Petkuser an die Endkampfleistung der letzten Saison an. Hinter dem PSV Olympia II und PSV Olympia III rangiert man aussichtsreich auf dem 3. Platz. Im hinteren Mittelfeld ist für das auf Platz 14 liegende Team Petkus II bei annähernd gleicher Leistungsdichte im nahen Umfeld aber noch viel drin.

Benedikt Crncic (Foto) und Lisa Jakob schossen auch den 1. WK im Dreistellungskampf. Für den Junioren reichten 541 Ringe zum 12. Platz. Damit hatte er genau den Schnitt seiner letzten 6 Ranglisten Wettkämpfe erreicht. Beim Liegendschießen erzielte der 18-Jährige sogar eine 100er Serie. Das gelang neben ihm nur noch dem führenden Frank Ruthsatz 570 vom gastgebenden Verein. Jakob zeigte im Feld der 22 Teilnehmer auch hier eine bravouröse Leistung. Mit 516 Ringen belegte sie den 19. Platz.

  Frank Dombrowski

Tageswertung Liegend:

1.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 623,4
2.MartensHendrikPSV Olympia Berlin II 619,6
3.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 618,4
4.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 618,1
5.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 618,0
6.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 617,4
7.FrohbergPeterSV Chemnitz 1990 e.V. II 616,8
8.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 616,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 616,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,4
19.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,7
24.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 607,2
36.LangnerManfredSportschützen Petkus II 600,4
56.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 585,8
57.JakobLisaSportschützen Petkus II 583,4
58.KoschnickMarkSgi Ludwigsfelde 582,1
60.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 578,2
66.GoldammerJanaSgi Ludwigsfelde 564,7
75.SchulzLauraSportschützen Petkus II 497,6

Mannschaft Liegend:

1.PSV Olympia Berlin II 1.851,0
2.PSV Olympia Berlin III 1.845,7
3.Sportschützen Petkus I 1.839,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.829,8
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.815,5
6.PSV Olympia Berlin I 1.815,3
7.SV Chemnitz I 1.813,3
8.ASG Brandenburg I 1.807,1
9.LA Nachwuchs Sachsen 1.802,3
10.NBSG 1.794,7
11.Sgi zu Köpenick 1.779,8
12.ASG Brandenburg II 1.776,3
13.SV Chemnitz  II 1.772,2
14.Sportschützen Petkus II 1.769,6
15.Sgi 1418 zu Bernau II 1.765,9
16.Sommerbiathlon 1.684,5
17.SV Neuenhagen 2000 1.224,3
18.Sgi zu Lübben 1.214,8

Vergleichswettkampf der Gilden endet wieder knapp

Zum 24. Mal trafen sich die Sportschützen der Jüterboger und Luckenwalder Gilde zum Vergleichswettkampf in den Druckluftwettbewerben. Mit 45 Starts gab es die zweitgrößte Beteiligung in der Geschichte dieser traditionellen Veranstaltung. Nur im Jahr 2003 wurden 2 Starts mehr gezählt. Mit so einem großen Ansturm hatte Wettkampfleiter Frank Dombrowski nicht gerechnet. Die 13 Schießbahnen waren innerhalb kürzester Zeit belegt. Im Jüterboger Schützenhaus, wo in einer Woche die Kreistitelkämpfe stattfinden werden, waren vorwiegend die Auflagespezialisten aktiv. Während die Gastgeber auf 17 Starter zurückgreifen konnten, mussten die Kreisstädter mit 15 Aktiven auskommen. In die Wertung kamen nur Auflageresultate. In den 30 Schuss Wettbewerben einigte man sich wieder auf eine jeweils ausgeglichene Mannschaftsstärke. Beim Luftgewehr Auflageschießen konnten alle Resultate in die Wertung aufgenommen werden, da beiden Teams jeweils 12 Schützen zur Verfügung standen. Beim Pistolenschießen wurden jeweils 7 Schützen gewertet. Auch in diesem Jahr konnten sich die Leistungen sehen lassen. So gab es auf beiden Seiten in allen Wettbewerben höhere Ergebnisse als im vergangenen Jahr.

Konnten sich die Jüterboger in den letzten Jahren beim Gewehrschießen durchsetzen, gab es hier erstmals seit 2015 eine Niederlage. Nach 360 Wertungsschüssen auf jeder Seite lagen die Kreisstädter mit 3276 zu 3253 vorn. Obwohl die Gastgeber mit höheren Spitzenergebnissen aufwarteten, erzielten die Luckenwalder den besseren Durchschnitt. Egon Valentin steigerte sich auf 293 Ringe und lag im Vereinsranking vor Hans-Joachim Mölter 287 und Birgit Hauck, die sich zu 2019 um ganze 27 Ringe auf 285 verbesserte. Weiter erzielten: Peter Schäfer 283, Jens Jürgen 279, Bodo Schneider 277, Dirk Schommert 267, Erich Wehlan 266, Uwe Krause und Horst Bajerke je 264, Hans-Joachim Tischler 257 und Holger Pätzel 254. Die Jüterboger mussten diesmal auf ihren erfahrensten Auflageschützen, Heinz Krüger, verzichten. Dennoch erzielte Werner Panek mit 295 das höchste Ergebnis des Tages und lag 17 Ringe höher als letztes Jahr. Auch Sabine Radtke 294 und Harald Richter 293 lagen über der 290er Marke. Petra Schulze konnte sich wieder über 286 Ringen freuen. Sie stellte ihre Wettkampfbestleistung von den Gildemeisterschaften ein. Auch Kristian Friedrich überzeugte mit 286. Weiter trafen: Ralph Gottwald 283, Hendrik Papenroth 281, Ralf Schulze 269, Frank Leis 266, Hans-Joachim Rehbein 240, Torsten Blech 247 und Kerstin Papenroth 213.

Beim Schießen mit der Luftpistole lag der Vorteil bei den Jüterboger Schützen. Sie behielten nach 210 Schüssen mit 1921 zu 1883 die Oberhand. Hier hatte Sabine Radtke in ihrer Paradedisziplin das Topresultat erzielt. Durch eine starke 99er Abschlussserie erreichte sie 293 Ringe. Aber auch Frank Leis überzeugte mit 283 Ringen. Frank Dombrowski blieb mit 278 diesmal unter seinen Möglichkeiten. Weiterhin erzielten: Werner Panek 275, Hendrik Papenroth 274, Jürgen Stein 260 und Harald Richter 258. Außerhalb der Wertung schossen Petra Schulze 245 und Kristian Friedrich 229. Auf der Seite der Gäste legte Egon Valentin deutlich zu. Er übertraf seine Vorjahresleistung um 10 auf starke 292 Ringe. Zufrieden zeigte sich auch Dirk Schommert mit seinen 286 Ringen. Uwe Krause hatte sich zu seiner letzten Teilnahme 2017 sogar um 20 Ringe auf 284 gesteigert. Weiter trafen: Hans-Joachim Mölter 273, Bodo Schneider 252, Hans-Joachim Tischler 249 und Erich Wehlan 247.

In der Gesamtwertung fiel die Entscheidung über Sieg und Niederlage noch knapper aus als im letzten Jahr. Die Gastgeber hatten sich nach 570 Schüssen auf jeder Seite mit nur 15 Ringen Vorsprung wieder durchsetzen können. Am Ende hieß es 5174 zu 5159 Ringe.

Außerhalb der Wertung nutzten auch einige Schützen den Wettkampf, um im freihändigen Anschlag für die KM gerüstet zu sein. Hier trafen mit dem Luftgewehr Benedikt Crncic 380, Lisa Jakob 359 und Johann Hahn 348 für Jüterbog sowie Florian Malaschewski 364 und Nick Siepmann 269 für Luckenwalde. Klaus Blau startete mit der Luftpistole und kam auf 239.

Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse durch den Wettkampfleiter, bedankte sich Schießleiter Fred Knobloch beim Jüterboger Sportleiter für die gute Organisation und Durchführung des Wettkampfes. Er überreichte diesem eine vom Luckenwalder Königshaus gesammelte Spende für die Jugendarbeit. Vielen Dank dafür.

Frank Dombrowski