Schlagwort-Archive: Liegendkampf

Leichte Steigerungen beim 4. Ranglistenwettkampf in Berlin

Beim Januarwettkampf der Berliner Kleinkaliber Rangliste gab es insgesamt nur wenige Veränderungen. Mit 77 Starts beim Liegendkampf lag man in etwa auf dem Niveau vom Wettkampf im Dezember. Das Petkuser Team hatte wieder große Mühe, seine beiden Mannschaften aufzustellen. Mit nur 6 Aktiven wurde ein neuer Negativrekord verzeichnet. Dennoch gelang es den Mannschaften, sich um weitere 3 Positionen nach oben zu schieben.

Alexander Flemming war erneut stärkster Schütze der 1. Mannschaft. Mit 615,7 (589 ohne Zehntelwertung) lief es für ihn nicht ganz so, wie erhofft. Deutlich weniger Innenzehnen führten dazu, dass er mehr als 3 Ringe zum letzten Mal einbüßte. So rutschte er um eine Position auf Rang 4 in der Gesamtwertung ab. Mit einem Schnitt von 617,5 liegt er aber immer noch sehr aussichtsreich platziert, was den Endkampf im April angeht. Eine deutliche Steigerung erlebte Frank Dombrowski. Er legte 3,7 Ringe zu und verbesserte sich auf 610,6 Ringe. Mit 587 Ringen ohne Zehntel (97, 98, 99, 96, 98, 99) stellte er seine 6 Jahre alte pers. Bestleistung ein. Viele Randtreffer in der Zehn (25 Schüsse lagen im Bereich zwischen 10,0 und 10,2) verhinderten ein höheres Gesamtresultat. Der Jüterboger kletterte 4 Plätze nach oben. Junior Benedikt Crncic verlor eine Position im Gesamtranking trotz einer leichten Steigerung auf 606,9 Ringe (580).

Wie schon beim letzten Mal, zeigte Lisa Jakob die stärkste Leistung im Team der 2. Mannschaft. Durch ein plus von 3,8 Ringen lag sie erstmals über der 590er Marke. Bei ihren 593,1 Ringen (567) hatte sie in den ersten beiden Zehnerserien erstmalig die 100 überschritten. Für sie ging es einen Platz hinauf. Die größte Verbesserung zum Vormonat gab es bei Jörg Flemming. Der Senior legte 11,6 Ringe zu auf 586,3 (559). Zwar trübten 5 Schüsse in der Acht und 2 in der Sieben sein Resultat ein, dennoch ging es auch für ihn einen Platz aufwärts. Keinen guten Tag erwischte Helmut Fahlenberg. Er erzielte mit 570,1 (543) seine bislang niedrigste Leistung in dieser Saison. Mehr als 18 Ringe weniger führten dazu, dass er sich im Gesamtfeld um 2 Plätze auf Position 100 nach unten bewegte. Im Gesamtfeld wird es spätestens nach Streichung der schlechtesten Wettkämpfe zu Positionsänderungen kommen.

Tagessieger wurde Michael Wischnewski vom PSV Olympia mit überragenden 625,5 Ringen (596). Er führt auch weiterhin die Gesamtwertung nach 4 Wettkämpfen an. In der Teamwertung bleibt es an der Spitze wie gehabt. PSV Olympia III führt vor der ASG Brandenburg und PSV Olympia II. Beide Mannschaften aus Petkus konnten ihre Positionen verbessern. Petkus II stieg von 12 auf 9 und Petkus I von 14 auf 11. Auch hier wird es, wenn die Streichergebnisse zur Geltung kommen, große Verschiebungen im Klassement geben.

Im Dreistellungskampf machten Lisa Jakob und Benedikt Crncic Boden gut. Während Crncic auf gute 549 Ringe kam und sich 4 Plätze nach oben schob auf Rang 24, steigerte sich Jakob auf 534 Ringe. Sie liegt jetzt auf Rang 29.

Liegendkampf Tageswertung:

1.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 625,5
2.EliseeElisabethLV Sachsen-Anhalt 617,3
3.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 616,8
4.VaorinIsabelASG Brandenburg I 616,6
5.SchulzeRalfSV Treffer Plauen 616,6
6.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 615,7
7.MalbrechtRenéASG Brandenburg I 615,7
8.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 615,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 615,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,0
18.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 610,6
25.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 606,9
59.JakobLisaSportschützen Petkus II 593,1
63.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 586,3
71.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 570,1

Gesamtwertung Liegendkampf:

1.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 622,18
2.VaorinIsabelASG Brandenburg I 619,60
3.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 617,58
4.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 617,50
5.MalbrechtRenéASG Brandenburg I 616,00
6.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 615,95
7.RumpfHorst-PeterPSV Olympia Berlin III 615,50
8.CrainicovOxanaPSV Olympia Berlin I 615,30
9.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 614,90
10.EckardtAlexanderSV Elxleben 614,25
26.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,03
32.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 606,80
43.KönigDavidSportschützen Petkus I 603,80
80.JakobLisaSportschützen Petkus II 591,20
81.HermannChristophSportschützen Petkus I 590,40
90.LangnerManfredSportschützen Petkus II 586,45
92.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 584,50
100.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 579,65
107.LouvetIngoSportschützen Petkus II 569,50

Mannschaftswertung:

1.PSV Olympia Berlin III 1.849,3
2.ASG Brandenburg I 1.843,1
3.PSV Olympia Berlin II 1.840,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.828,6
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.817,9
6.LV Sachsen-Anhalt 1.813,2
7.SchV Hamwarde 1.806,2
8.SV Briesen 1.783,5
9.Sportschützen Petkus II 1.761,9
10.Sommerbiathlon 1.674,7
11.Sportschützen Petkus I 1.673,2
12.SV Chemnitz I 1.665,8
13.SV Treffer Plauen 1.660,3
14.SV SSK Dvory 1.618,6
15.NBSG 1.595,3
16.Sgi zu Köpenick 1.492,0
17.Sgi 1418 zu Bernau II 1.473,4
18.SV Neuenhagen 2000 1.213,9
19.Sgi zu Lübben 1.206,3
20.SV Chemnitz  II 1.060,3
21.ASG Brandenburg II 967,3
22.PSV Olympia Berlin I 911,8
23.LA Nachwuchs Sachsen 878,3

   Frank Dombrowski

Alexander Flemming startet perfekt in neue Rangliste

Nur etwa einen Monat nach Abschluss der Ranglistensaison 2019-2020 begann in der Walther Arena schon die neue Kleinkaliber Rangliste im Liegend- und Dreistellungskampf. In den kommenden 6 Monaten werden wieder 6 Wettkämpfe und der Endkampf zu bewältigen sein. Nach dem erfolgreichen Abschneiden des Petkuser Teams beim Endkampf vor einem Monat möchte man natürlich wieder alles daran setzten, eine ähnlich gute Leistung abzuliefern. Der Eröffnungskampf im KK Liegendschießen hätte für das Team kaum besser ablaufen können. Obwohl Corona-bedingt die Topschützen aus Tschechien nicht anreisen konnten, traten zum ersten Wettkampf 75 Schützen aus 19 Vereinen an. Hinter den Gastgebern (13) stellten die Schützen vom Golm mit 8 Teilnehmern das zweitgrößte Aufgebot. Aufgrund einiger Abgänge in der letzten Saison, wurden Ranglistenleiter Rainer Bennewitz diesmal nur 2 Mannschaften aus Petkus gemeldet.

In blendender Form zeigte sich Alexander Flemming. Der Zweite der letzten Saison zeigte wieder einen überragenden Wettkampf. Mit 623,4 (594) war es einer seiner besten Leistungen im Liegendkampf. Bei seinen 6 Serien von 105,2 (99), 102,3 (99), 103,0 (99), 103,1 (98), 105,6 (100) und 104,2 (99) leistete er sich nur 6 Neuner. 40 seiner 54 Zehner landeten sogar in der Innenzehn. Da konnte am ersten Tag niemand mithalten. Mit deutlichem Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg vor Hendrik Martens 619,6 vom gastgebenden Verein und Marlies Lange 618,4 aus Neuenhagen. Frank Dombrowski, dem es deutlich zu kalt im Schützenstand war, verpasste seine Zielsetzung knapp. Hier hatte man an allen Wettkampftagen wohl aus Hygienegründen nur kalte Frischluft zugeführt. Nach zuletzt gutem Endkampf, wollte er wieder die 610er Marke erreichen. Doch der letzte Schuss der ersten Serie vermasselte ihm dieses Vorhaben. Einen typischen Anfängerfehler zu machen, hatte er nicht auf dem Plan. Er zielte zu lange, hatte schon sämtliche Luft im Körper verbraucht und sagte sich: „Wird schon gut gehen“ und löste den Schuss aus. Die Quittung dafür, eine tiefe Sieben. Obwohl er ohne Zehntelwertung nur 578 erreichte, waren doch dank der 40 Zehner einige hohe Mouchen dabei, so dass er mit 608,7 die zweitbeste Leistung im Team erzielte. Nach dem ersten Tag liegt er auf Rang 19. Auf ähnlichem Niveau schoss Benedikt Crncic. Der Junior steigerte sich mit 607,2 leicht zum Gesamtdurchschnittsergebnis der letzten Saison. Durch starke 43 Treffer in der Zehn waren es ohne Zehntel 583 Ringe. Wie hoch das Niveau in der Rangliste in den letzten Jahren geworden ist zeigt, dass diese Leistung „nur“ zu Platz 24 reichte.

Gut 10 Monate musste Manfred Langner warten, bis er wieder ein Ergebnis über der 600er Marke hatte. Als stärkster Schütze der 2. Mannschaft belegte er mit 600,4 (573) Platz 36. Erst in der letzten Serie sollte er zwei nacheinander geschossene tiefe Achten hinnehmen müssen. Leicht unter seinem Vorjahresschnitt blieb Jörg Flemming. Der Vereinsvorsitzende liegt nach 585,8 (560) auf Platz 56. Ein tolles Ergebnis erzielte Lisa Jakob. Die erst 16-Jährige, die in der Jüterboger Gilde von Manfred Henkel trainiert wird, hatte ihren ersten Wettkampf mit dem KK Gewehr. Mit 583,4 (561) und Platz 57 konnte sie vollauf zufrieden sein. Vor allem die 3. Serie in der sie mit 99,8 (97) die 100er Marke knapp verfehlte, dürfte für weiteren Auftrieb und Motivation sorgen. Unzufrieden dürfte Senior Helmut Fahlenberg mit seiner Leistung zum Saisonstart gewesen sein. Mit nur 578,2 (552) blieb er 20 Ringe unter seinem letztjährigen Schnitt. Neun Treffer in der Acht waren doch zu viel. Er liegt auf Rang 60. Wie Jakob gab auch Laura Schulz ihr Debüt beim Ranglistenschießen. Die Jugendschützin erreichte 497,6 (472). Mit Platz 75 liegt sie zwar noch am Ende des Feldes, doch hier dürften weitere Leistungssteigerungen absehbar sein. Für ihren Stammverein, die SG Ludwigsfelde, treten in dieser Saison Mark Koschnick und Jana Goldammer an die Feuerlinie. Der Kreissportleiter steigerte sich zur Vorsaison leicht auf 582,1 (557) und belegt derzeit den 58.Platz. Die Schriftführerin des KSB schoss 564,7 (541). Zwei Ausreißer in die Fünf und Sechs verhinderten ein höheres Resultat. Sie liegt auf Rang 66.

Im Mannschaftskampf knüpften die Petkuser an die Endkampfleistung der letzten Saison an. Hinter dem PSV Olympia II und PSV Olympia III rangiert man aussichtsreich auf dem 3. Platz. Im hinteren Mittelfeld ist für das auf Platz 14 liegende Team Petkus II bei annähernd gleicher Leistungsdichte im nahen Umfeld aber noch viel drin.

Benedikt Crncic (Foto) und Lisa Jakob schossen auch den 1. WK im Dreistellungskampf. Für den Junioren reichten 541 Ringe zum 12. Platz. Damit hatte er genau den Schnitt seiner letzten 6 Ranglisten Wettkämpfe erreicht. Beim Liegendschießen erzielte der 18-Jährige sogar eine 100er Serie. Das gelang neben ihm nur noch dem führenden Frank Ruthsatz 570 vom gastgebenden Verein. Jakob zeigte im Feld der 22 Teilnehmer auch hier eine bravouröse Leistung. Mit 516 Ringen belegte sie den 19. Platz.

  Frank Dombrowski

Tageswertung Liegend:

1.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 623,4
2.MartensHendrikPSV Olympia Berlin II 619,6
3.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 618,4
4.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 618,1
5.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 618,0
6.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 617,4
7.FrohbergPeterSV Chemnitz 1990 e.V. II 616,8
8.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 616,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 616,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,4
19.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,7
24.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 607,2
36.LangnerManfredSportschützen Petkus II 600,4
56.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 585,8
57.JakobLisaSportschützen Petkus II 583,4
58.KoschnickMarkSgi Ludwigsfelde 582,1
60.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 578,2
66.GoldammerJanaSgi Ludwigsfelde 564,7
75.SchulzLauraSportschützen Petkus II 497,6

Mannschaft Liegend:

1.PSV Olympia Berlin II 1.851,0
2.PSV Olympia Berlin III 1.845,7
3.Sportschützen Petkus I 1.839,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.829,8
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.815,5
6.PSV Olympia Berlin I 1.815,3
7.SV Chemnitz I 1.813,3
8.ASG Brandenburg I 1.807,1
9.LA Nachwuchs Sachsen 1.802,3
10.NBSG 1.794,7
11.Sgi zu Köpenick 1.779,8
12.ASG Brandenburg II 1.776,3
13.SV Chemnitz  II 1.772,2
14.Sportschützen Petkus II 1.769,6
15.Sgi 1418 zu Bernau II 1.765,9
16.Sommerbiathlon 1.684,5
17.SV Neuenhagen 2000 1.224,3
18.Sgi zu Lübben 1.214,8

4x Gold bei Landesmeisterschaften – Liegendkampf vom Winde verweht

In Frankfurt/Oder fanden die Landestitelkämpfe im Kleinkaliber Liegend- und Dreistellungskampf statt. Mit 4 Gold- und einer Bronzemedaille konnte sich die Ausbeute der Jüterboger Starter sehen lassen. Am ersten von 2 Wettkampftagen gingen 77 Liegendschützen aus 24 Vereinen des Landes an den Start. Vier Schützen aus der Flämingstadt hatten sich über die Kreismeisterschaften für diese Titelkämpfe qualifiziert. Bei hohen Temperaturen kamen schon die Teilnehmer des ersten Durchgangs mächtig ins Schwitzen. An diesem Tag herrschten vor allem vormittags ungewöhnlich starke verwirbelnde Winde auf der Schießstandanlage. Trotz Windfahnen, die sich in alle Richtungen bewegten, gelang es kaum einem Schützen seine gewohnte Leistung abzurufen.

Im mit 12 Startern größten Feld dieser Meisterschaft erreichte Frank Dombrowski in der Herren II Klasse nur durchschnittliche 570 Ringe. Der Vorjahreszweite, der trotz sicherem Anschlag schon in der Probe merkte, dass es schwierig werden würde, leistete sich sogar eine Sieben und 5 Achten. Als er den Wettkampf mit einer Acht beendete, glaubte er nicht im Geringsten an eine gute Platzierung. Ein solches Trefferbild mit Ausreißern nach allen Seiten hatte der 48-Jährige schon lange nicht gehabt. Doch die Konkurrenz hatte die gleichen Probleme und schoss noch weniger. So holte sich der Jüterboger, der seit 1995 in diesem Wettbewerb aktiv ist, seine erste Goldmedaille in dieser Disziplin bei der LM. Der Titelverteidiger Sven Bergenroth, der für die Finsterwalder SG antrat, musste sich mit 566 Ringen und Silber zufriedengeben. Den 3. Platz erkämpfte Udo Wolf 564 (Bernau).

Im 2. Durchgang kämpften die Junioren um Titel und Qualifikationsringzahlen für die Deutschen Meisterschaften. Hier erreichte Benedikt Crncic, der in dieser Saison erstmals als Juniorenschütze antrat, 567 Ringe. Hohe Serien waren auch hier nicht machbar. Nach seinem Titelgewinn als Jugendschütze, hatte es auch diesmal wieder zum Sieg gereicht. Schon beachtliche 10 Ringe Rückstand hatte der Rüdersdorfer Bastian Hanne. Chris Hahn aus Forst erkämpfte mit 535 Bronze. Obwohl Crncic mit seiner Ringzahl alles andere als zufrieden war, kann er sich erneut berechtigte Hoffnungen auf einen DM Start machen, lag er doch 3 Ringe über dem Limit des letzten Jahres. In der weiblichen Jugendklasse gewann Thea Geske durch konstante Serien zwischen 90 und 93 mit 551 Ringen die Bronzemedaille. Zu stark waren Sara Starik 579 und Svenja Graßmann 559 (beide Lübben). Keine Chance auf eine vordere Platzierung hatte Johann-Richard Hahn im Feld der männlichen Jugendklasse. Nach 2 schwachen Serien im niedrigen 80er Bereich kam er auf 515 Ringe. Das reichte hier nur zum 9. Platz. Den Sieg erkämpfte sich Michael David Gaissinski 552 aus Ahrensfelde.

Für das Petkuser Team holte sich Senior Helmut Fahlenberg im Wettbewerb der Herren IV Klasse mit 554 Ringen den 3. Platz. Mit neuem Landesrekord von 573 Ringen sicherte sich der Bernauer Wolfgang Bergmann Plietzsch den Titel vor dem Woltersdorfer Jürgen Rescheleit 569.

Am 2. Tag traten bei deutlich besseren Windbedingungen 27 Schützen im Dreistellungskampf an. Im Feld der Junioren II gab es das gleiche Bild auf dem Podest, wie am Tag zuvor. Crncic siegte mit großem Vorsprung. Dank der 196 Ringe im liegenden Anschlag und recht guter Leistung beim Knieendschießen, kamen erstklassige 549 Ringe zusammen. Das DM-Limit hatte er so um 32 Ringe übertroffen. Silber holte Hanne 505 vor Hahn 503.

Für einen überraschenden Titelgewinn sorgte Johann-Richard Hahn. Er holte das 4. Gold für die Jüterboger an diesem Wochenende. Mit 475 Ringen verwies er den Lübbener Johann Jansen 465 auf den 2. Platz. In der weiblichen Jugendklasse musste sich Thea Geske mit dem undankbaren 4. Platz zufriedengeben. Ihr fehlten mit 511 Ringen nur 5 Ringe zum Limit von 2018. Sara Starik 547 siegte auch hier.

Frank Dombrowski

Kleinkaliber Schützen beim Ranglistenschießen mit Steigerung

Am 3. Wettkampftag der Berliner Kleinkaliber Rangliste im Liegendkampf gab es für die Petkuser Schützen zum Teil deutliche Leistungssteigerungen. Gleich 8 der 10 Starter erzielten höhere Resultate als beim letzten Mal. Dennoch konnte man sich vom 7. Tabellenplatz nicht lösen. Die eingeschaltete Fußbodenheizung in der Walther Arena machte das Schießen sehr angenehm. Mit 64 Startern aus 15 Vereinen beteiligten sich etwas weniger Schützen als beim Wettkampf im Januar.

Erstmals in dieser Saison am Start, glänzte Sven Bakus mit konstanten Serien von 96, 98, 97, 98, 97 und 97. Nach fast halbjähriger Wettkampfpause erreichte er mit 583 Ringen und Platz 14 der Tageswertung die beste Leistung im Team. Nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung war Alexander Flemming. Der im Gesamtklassement beste Schütze der Petkuser startete mit 99 und 98 sehr gut in den Wettkampf. Doch nach einer schwachen 93er Serie ließ er einige Ringe liegen, konnte sich aber noch um 4 Ringe zum Januarwettkampf auf 580 steigern. Bei sehr hoher Leistungsdichte im Bereich um 580 Ringe reihte er sich auf Platz 20 ein. Mit einem Schnitt von 583 Ringen liegt er weiterhin aussichtsreich auf Platz 18 der Gesamtwertung und einem möglichen Endkampfplatz. Diesen erreichen die besten 28 Teilnehmer nach 6 Wettkampftagen. Seniorin Karin Herling schaffte es erneut, die 570er Marke zu knacken. Durch ein Plus von 5 auf 575 Ringe kam ihr Ergebnis in die Mannschaftswertung.

Eine neue persönliche Wettkampfbestleistung erzielte Helmut Fahlenberg. Der Senior hatte sich um satte 24 Ringe zum Vormonat gesteigert. Durch die erzielten 568 Ringe verbesserte er sich auf Platz 71. Nach zwei eher schwächeren Wettkämpfen gelang dem Kreisstädter Ingo Louvet der Anschluss. Wie Fahlenberg erreichte auch er 568 Ringe und steigerte so sein Durchschnittsresultat deutlich. Eine enorme Leistungssteigerung gab es auch für Barbara Schilling. In ihrem erst dritten Wettkampf schaffte sie nach 536 und 555 nun hervorragende 566 Ringe. In der 5. Wertungsserie (99) gelangen ihr 9 Zehner infolge. Lediglich der letzte Schuss (9,9) verhinderte das Optimum. Im Gesamtfeld ging es 2 Positionen nach oben. Für Frank Dombrowski lief es diesmal nicht so gut. Mit nur 566 Ringen dürfte er eines seiner beiden Streichresultate erzielt haben. Gleich 7 Plätze ging es abwärts. Der Hohenseefelder Matthias Wäsche erreichte mit 555 Ringen sein bestes Resultat in der Rangliste seit fast 2 Jahren. Deutlich unter seinem Niveau blieb der Vereinsvorsitzende Jörg Flemming. Mit nur 553 Ringen sackte er 12 Plätze nach unten. Um 14 auf 530 Ringe steigerte sich der mit fast 83 Jahren älteste Teilnehmer im Feld, Siegfried Zimmer. Trotzdem büßte er 2 Plätze ein.

Den Tagessieg erkämpfte sich, wie an den vorangegangen Wettkampftagen, Enrico Friedemann vom gastgebenden Verein mit 595 Ringen vor seinem Teamkollegen Peter Rumpf 591. Der PSV Olympia bleibt in der Teamwertung das Maß der Dinge. Mit nun schon 39 Punkten liegt man vor der Nordberliner Schützengemeinschaft (35) und dem Chemnitzer SV (33). Die Petkuser (22) festigten mit der sechstbesten Teamleistung des Tages den 7. Tabellenplatz.

Frank Dombrowski