Schlagwort-Archive: Finale

Jüterboger Schützen beim 24 Stunden Schießen

Zu einem Wettkampf der besonderen Art lud der PSV Olympia Berlin Druckluftschützen in die Walther Arena nach Alt-Glienicke ein. Zum wiederholten Mal fand dort ein Schießen statt, das am Samstag um 12 Uhr begann und Sonntag 12 Uhr endete. Auf Grund der begrenzten Standkapazität ließ der Veranstalter 9 Gewehr- und 13 Pistolenteams zu. Hier war es sinnvoll eine schnelle Anmeldung abzugeben, denn die Startplätze waren begehrt. Jeweils 2 Starter bildeten ein Team, das sich für die Wertung einen speziellen Namen einfallen lassen musste. Kurz vor Start reduzierte sich das Feld, da 2 Pistolenteams nicht anreisten. Nicht nur einheimische Schützen wollten dabei sein, auch Teilnehmer aus Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hatten gemeldet. Da die Bundesliga vom DSB bereits abgesagt wurde, konnten einige der stärksten Jüterboger Luftgewehrschützen diesen Marathon Event nutzen, um viel Wettkampfpraxis zu bekommen. Jedes Paar musste 16 Wettkämpfe im 90 Minuten Abstand bewältigen. Immer abwechselnd, über den ganzen Tag verteilt ging jeder Teilnehmer 8 Mal an den Start, um möglichst viele Ringe für sein Team zu erkämpfen. Während die Gewehrschützen im Modus der Zehntelwertung schossen, wurden bei den Pistolenschützen nur ganze Ringe gezählt. Dieser Wettkampf wurde auch dazu genutzt, sich zeitgleich am Walther Meython Cup zu beteiligen, einem weltweiten Preisschießen, das über fast 3 Monate geht.

Im Team „Die blinden Gänger“ traten Sebastian Kienast und Fabian Henze an. Kienast kam nach einer eher unterdurchschnittlichen 94er Startserie überraschend gut in den Wettkampf hinein, steigerte sich nach 99, 98 und 99 auf tolle 390 Ringe (ohne Zehntel). Auch in den nächsten Stunden behielt er sein Niveau bei und schoss auch im 2. und 3. WK dieses Resultat. Da lag er sogar kurzeitig an der Spitze der Einzelwertung. Fabian Henze erreichte zu Beginn 370, 369 und 364 und zeigte in etwa seinen derzeitigen Leistungsstand. Auf einem guten Weg ins Vorderfeld waren auch Madeleine Asmussen (389, 389, 382) und Maria Antonia Kanzler (384, 386, 383) vom Team „Guns in Red“.

Die Verantwortlichen hatten den Wettkampf sehr gut organisiert. Auf die Einhaltung der Corona Regeln achtete man schon bei der Ausschreibung, in dem man unnötige Ansammlungen von Betreuern, Trainern und Fans vermied. Für die Schützen, die ohnehin schon durch die körperliche Belastung der Wettkämpfe gefordert waren, kam hinzu, dass sie nur im Schützenstand die Maske ablegen durften. Für einen Luftaustausch während des Schießens wurde gesorgt, in dem die Türen zur Schießhalle weit geöffnet wurden. Alle Wettkämpfe wurden mit Musik begleitet. Moderator Michael Wischnewsky führte in seiner gewohnt lockeren Art durch die 24 Stunden. Immer wieder nahm er das Mikro in die Hand und verkündete Zwischenstände, berichtete von Schnapszahlen oder erste Treffer in der 10,9 die erzielt worden sind. So bekamen fast alle Schützen zwischenzeitlich kleine Aufmerksamkeiten wie etwa Safepacks für Diaboloschachteln oder Visierschirme die von Sponsoren bereitgestellt wurden. Für die Nacht hatte der Veranstalter kostenlose Hühnersuppe und Getränke bereitgestellt. Viele nutzten aber den Pizza Service. Als in der Nacht die Lichtanlage auf Nachtmodus gestellt wurde, war es für alle eine extreme Umstellung, hatte aber auch etwas Interessantes an sich. So hatte wohl kaum jemand schon einmal geschossen. Auch die Musik wurde der Nacht angepasst. In den Wettkampfpausen versuchten einige Schützen direkt auf Schlafmatten in der Halle Ruhe zu finden, andere stellten sich Wecker und blieben im Auto.

Kienast, der zwischenzeitlich nur wenige Ringe zu den vorangegangen 40 Schuss Programmen einbüßte, musste erst in den letzten beiden Wettkämpfen der außergewöhnlichen Belastung Tribut zollen. Mit 382 Ringen zum Schluss, erzielte er während der 8 Wettkämpfe einen 386,5er Schnitt. Die letzten 10 Schüsse des letzten Wettkampfes wurden als Finale geschossen. Hier erreichte er mit 102,0 (98) die drittbeste Leistung im Feld. In der Gesamtwertung reichte es für ihn zum 5. Platz. Mit 3241,1 Ringen hatte er die beste Jüterboger Leistung erzielt. Hier fehlten nach 320 Wertungsschüssen nur 14 Ringe auf den 3. Platz. Nach dem Wettkampf bemerkte er: „Ich hätte lieber schlechter angefangen und besser aufgehört“. Asmussen, die zuletzt gute 387 Ringe erreichte, hatte schon in ihrem 4. WK mit 391 das beste Einzelresultat im Flämingstädter Team erzielt. Nach Zehntelwertung platzierte sie sich mit 3234,7 Ringen auf Rang 6. Kanzler sicherte sich mit ihren 383 Ringen zum Schluss den 10. Platz. Sie kam auf 3202,9 Ringe. Henze, hatte sein Ziel erreicht, nur nicht letzter zu werden. Mit 359 rutschte er bei seinem letzten WK zwar knapp unter den Neuner Schnitt, konnte aber mit 3052,5 den 15. Platz erkämpfen.

Den Sieg errang Maxi Reuter 3270,6 von der SG Deutschenbora vor Frank Ruthsatz 3257,5 vom gastgebenden Verein und Janett Reuter 3255,1 aus Deutschenbora. In der Teamwertung errangen die „Guns in Red“ mit 6437,6 den 3. Platz. Was für ein toller Erfolg.  Es siegte das „Team Reuter“ mit 6525,7 und großem Vorsprung vor den NBSG Schützen „Die 9,9er“ mit Annica Höftmann und Jost Schülke 6457,7. „Die blinden Gänger“ landeten mit 6293,7 auf Rang 7.

Einen unvergesslichen Wettkampftag erlebte Thomas Oberheide von der niedersächsischen SSG Deister. Da sein Teamkollege kurz vor dem Wettkampf wegen Krankheit absagen musste, entschloss er sich dazu, auch die Wettkämpfe seines Teamkollegen zu schießen. So ging der arme Kerl 16 Mal infolge an den Start. Mit Platz 12 und 13 im Einzel und Platz 6 in der Gesamtwertung hat er sich achtbar geschlagen. Bei den Pistolenschützen setzte sich der Potsdamer Wolfgang Geppert mit 13 Ringen Vorsprung vor seinem Teamkollegen Christian Kenklies durch. „Die Potsdamer Rookies“ siegten auch in der Teamwertung mit mehr als 100 Ringen Vorsprung vor dem Prenzlauer Team „Das Wunder“ mit Andreas Schmidt und Christian Jauert.

Ein erlebnisreicher Wettkampf, der sicher für die meisten noch lange in Erinnerung bleiben wird, ging am ersten Wochenende im Oktober mit der würdevollen Siegerehrung zu Ende.

Frank Dombrowski

Toller Abschluss der KK Liegend Rangliste

Alexander Flemming wird Zweiter, Team erreicht 3. Platz

Die Berliner Walther Arena war Austragungsort des letzten Ranglisten Wettkampfes der Saison 2019-2020. Für den Endkampf hatten sich 43 Schützen im Liegendkampf und 22 Schützen im Dreistellungskampf über die 6 Hauptwettkämpfe qualifizieren können. 35 Liegendschützen und 18 Dreistellungskämpfer nahmen die Einladung an. Wie schon in den letzten Jahren, hatte es für die 3 stärksten Schützen im Team der Petkuser zum Endkampf gereicht und man setzte alles daran auch eine gute Mannschaftsleistung abzuliefern. Vor dem Endkampf lag Alexander Flemming an der Spitze am aussichtsreichsten platziert. Ziel war es, das abschließende Finale der besten 8 Einzelschützen zu erreichen.

Im ersten von zwei Endkampf-Durchgängen mussten Frank Dombrowski und Benedikt Crncic an die Feuerlinie. Der Sportleiter der Jüterboger Gilde lieferte seinen zweitstärksten Wettkampf in dieser Saison ab.  Mit 611,0 (582 ohne Zehntelwertung) lag er nur 0,5 Ringe unter seiner Leistung vom 1. Wettkampf im Oktober 2019. Dadurch steigerte er sein Durchschnittsresultat auf 610,10. Zum letzten Jahr, als es im Endkampf nicht so gut für ihn lief, machte er 20 Plätze gut und beendete auf Platz 16 diese Saison. Crncic, der neben dem Liegend-Endkampf auch für den Dreistellungs-Endkampf qualifiziert war, konnte nicht ganz sein Leistungsniveau der vorangegangenen Wettkämpfe halten. Bei seinen 603,4 (576) leistete er sich 4 Achter. Vor allem die letzten 5 Schüsse der 3. Serie, bei der fast gar nichts klappte, ließen die Zehnerserie auf magere 96,2 schrumpfen. Das war nicht mehr aufzuholen. Mit einem Schnitt von 605,78 beendete er auf Platz 24 die Rangliste. Er büßte 6 Plätze zur Vorsaison ein. Die Chance ganz weit vorn zu liegen, hatte Alexander Flemming. Der mit Abstand stärkste Schütze im Team, hatte einen ungewöhnlichen Endkampf erlebt. Nach souveränem Start mit 104,2 (99) wollte er es zu perfekt machen. So schlichen sich während der nächsten 3 Serien 101,0 (97), 100,8 (95) und 100,2 (94) einige Fehler ein. Bis dahin hatte er mit 15 Treffern in der Neun schon ungewöhnlich viele Ausreißer. Doch in den letzten beiden Serien, zeigte er sein ganzes Können. 20 Zehner infolge mit 105,0 und 105,4 brachten ihn noch auf 616,6 (585), dem zweithöchsten Resultat des Tages.

Die mit Abstand stärkste Leistung zeigte Michael Wischnewsky vom PSV Olympia. Er erreichte mit 625,0 (596) die stärkste Einzelleistung eines Schützen in dieser Saison.

Für das anschließende Finale der besten 8 Schützen hatten sich 4 vom gastgebenden Verein qualifiziert.  Nach einem unglücklichen Fehlschuss in der zweiten Fünferserie schied die bis dahin führende Brandenburgerin Isabel Vaorin als erste aus. Ihr folgten Horst-Peter Rumpf, Hendrik Martens und Frank Ruthsatz (alle PSV). Um Platz 3 kämpften Marlies Lange aus Neuenhagen und Sven Hilliger aus Söllichau. Erst mit einem Stechschuss setzte sich der Schütze aus Sachsen-Anhalt durch. Mit denkbar knappem Vorsprung von 0,1 Ringen behielt Alexander Flemming nach seinem 22. Finalschuss gegen Hilliger die Oberhand und sicherte sich den 2. Platz. Gegen Michael Wischnewsky konnte auch er nichts ausrichten. Wie schon im Vorkampf schoss der Berliner stark und gewann mit deutlichen 2,7 Ringen Vorsprung die diesjährige Rangliste. Für Flemming, der zwar 5,2 Ringe unter seinem Finalergebnis von 2019 blieb, war es wie in der letzten Saison der 2. Platz. Er steigerte auf hohem Niveau sein Durchschnittsresultat um mehr als 2 Ringe.

Keiner der 3 Mannschaftsschützen hatte mit einer Platzierung auf dem Podest gerechnet. Lag man in 2019 noch auf dem 6. Platz, sollte es diesmal zum 3. Platz reichen. Den Titel verteidigte die 3. Mannschaft der Gastgeber vor der ASG Brandenburg. Sicher profitierte man von der Absage des tschechischen SSK Dvory, die als Tabellenzweiter vor dem Endkampf besser platziert waren. Dennoch ist es der größte mannschaftliche Erfolg für das Petkuser Team beim Ranglistenschießen.

Die Siegerehrung fand unmittelbar nach dem Finale im Liegendkampf statt. Der Organisator der Rangliste, Rainer Bennewitz und PSV Vorsitzender Michael Wischnewsky nahmen die Ehrungen vor und überreichten neben Pokalen und Urkunden auch Sachpreise. Hier erhielt Jana Goldammer einen Preis für die stärkste Steigerung nach Ringen zum Vorjahresresultat. Sie verbesserte ihren Schnitt um mehr als 40 Ringe.

Im Anschluss daran fand der Endkampf im Dreistellungskampf statt. Hier siegte Isabel Vaorin 568 (571 Ringe im Schnitt) mit deutlichem Vorsprung vor Jost Schülke 560 (560,25) von der NBSG und Jan Heider 546 (550,25) aus Neuenhagen. Benedikt Crncic erreichte zum Abschluss noch einmal gute 538 Ringe. Mit 540,88 Ringen im Schnitt belegte er den 15. Platz.

Schon im nächsten Monat startet die neue Ranglistensaison. Hier haben sich bereits 80 Teilnehmer für den Liegendkampf und 30 für den Dreistellungskampf angemeldet.

Frank Dombrowski

Endkampf:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   625,0
2. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   616,6
3. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   615,2
4. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III   615,2
5. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000   614,9
6. Martens Hendrik PSV Olympia Berlin II   614,1
7. Hilliger Sven HSV Söllichau   613,9
8. Eick René PSV Olympia Berlin III   613,3
9. Berczes Amelie LV Sachsen-Anhalt   612,8
10. Malbrecht René ASG Brandenburg I   611,8
11. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   611,0
12. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   610,9
13. Weismann Jean-Pierre ASG Brandenburg I   610,4
14. Höftmann Annica NBSG   610,3
15. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   610,1
16. Schröder Alexander Sgi Frankfurt/O.   610,0
17. Kelle Sebastian PSG Finsterwalde   609,2
18. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871   608,9
19. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   608,5
20. Hinz Philipp Sgem. Medewitz/ Chemnitz   607,7
21. Frohberg Elke Sgem. Medewitz/ Chemnitz   607,3
22. Frohberg Peter SV Chemnitz 1990 e.V.   607,1
23. Jose Andreas ASG Brandenburg I   606,8
24. Schülke Jost NBSG   605,0
25. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   603,4
26. Wolf Udo Sgem. Medewitz/ Chemnitz   603,0
27. Edelmann Matthias SGes Bockau 1871   602,5
28. Heider Jan SV Neuenhagen 2000   600,9
29. Schulz Philipp NBSG   600,7
30. Klünder Dr. Reinhard Sgi zu Köpenick   600,6
31. Arlt Sylvia Sgi zu Lübben   599,5
32. Löper Sven ASG Brandenburg II   599,1
33. Meier Burkhard ASG Brandenburg I   594,5
34. Kästner Günter Sgi 1418 zu Bernau   594,1
35. Knospe Anke Sgi 1418 zu Bernau   592,9
36. Gramsch Benjamin PSV Olympia Berlin II   585,8

 

Gesamt Endstand:

Durchschnitt    Finale

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   623,53 245,8
2. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   619,43 243,1
3. Hilliger Sven HSV Söllichau   613,29 222,4
4. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000   614,23 201,9
5. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   613,20 179,2
6. Martens Hendrik PSV Olympia Berlin II   614,44 157,9
7. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III   613,85 137,7
8. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   616,64 113,6
9. Malbrecht René ASG Brandenburg I   612,74  
10. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   612,21  
11. Eick René PSV Olympia Berlin III   611,93  
12. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   611,65  
13. Berczes Amelie LV Sachsen-Anhalt   611,59  
14. Höftmann Annica NBSG   611,33  
15. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871   610,25  
16. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   610,10  
17. Jose Andreas ASG Brandenburg I   609,50  
18. Schröder Alexander Sgi Frankfurt/O.   609,15  
19. Frohberg Peter SV Chemnitz 1990 e.V.   608,65  
20. Hinz Philipp Sgem. Medewitz/ Chemnitz   607,58  
21. Kelle Sebastian PSG Finsterwalde   607,28  
22. Weismann Jean-Pierre ASG Brandenburg I   606,90  
23. Schülke Jost NBSG   605,98  
24. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   605,78  
25. Arlt Sylvia Sgi zu Lübben   604,21  
26. Frohberg Elke Sgem. Medewitz/ Chemnitz   604,03  
27. Heider Jan SV Neuenhagen 2000   603,65  
28. Edelmann Matthias SGes Bockau 1871   603,51  
29. Klünder Dr. Reinhard Sgi zu Köpenick   602,46  
30. Wolf Udo Sgem. Medewitz/ Chemnitz   601,69  
31. Kästner Günter Sgi 1418 zu Bernau   600,71  
32. Schulz Philipp NBSG   600,69  
33. Löper Sven ASG Brandenburg II   600,68  
34. Meier Burkhard ASG Brandenburg I   599,31  
35. Knospe Anke Sgi 1418 zu Bernau   598,59  

 

Endstand Mannschaftswertung:

Platz Mannschaft Gesamt Vork. EK Ringe Gesamt Endk.
1. PSV Olympia Berlin III 1.850,0 1.850,3 1.850,2
2. ASG Brandenburg I 1.843,2 1.833,8 1.838,5
3. Sportschützen Petkus I 1.837,8 1.831,0 1.834,4
4. PSV Olympia Berlin II 1.839,0 1.810,8 1.824,9
5. NBSG 1.824,0 1.816,0 1.820,0
6. SV Neuenhagen 2000 1.827,6 1.215,8 1.521,7
7. Schützengesellchaft Bockau 1871 1.823,9 1.211,4 1.517,7
8. SV SSK Dvory 1.843,7 0,0 921,8
9. LV Sachsen-Anhalt 1.817,9   1.817,9
10. SGem. Medewitz / Chemnitz 1.810,8   1.810,8
11. Sgi 1418 zu Bernau 1.810,2   1.810,2
12. SV Treffer Plauen 1.805,9   1.805,9
13. PSV Olympia Berlin I 1.799,2   1.799,2
14. Sgi zu Lübben 1.798,5   1.798,5
15. Sportschützen Petkus II 1.781,0   1.781,0
16. SV Briesen 1.773,7   1.773,7
17. Sgi zu Köpenick 1.704,5   1.704,5
18. SV Chemnitz 1.678,6   1.678,6
19. Sommerbiathlon 1.668,6   1.668,6
20. ASG Brandenburg II 1.465,4   1.465,4
21. Weißwasseraner SV 1.437,7   1.437,7
22. Sportschützen Petkus III 1.290,4   1.290,4