Schlagwort-Archive: Daniela Britze

Gastgeber dominieren Kreismeisterschaften Ordonnanzgewehr

Bei der Jüterboger Gilde wurden die diesjährigen Kreistitelkämpfe Ordonnanzgewehr 100 m und Großkaliber Pistole Präzision 25 m veranstaltet. Für den KSB war es die zweite Großveranstaltung in diesem Jahr nach dem Bürger-Meister-Pokal im August. Mit 64 Gewehr- und 13 Pistolenschützen aus 7 Vereinen des Kreisschützenbundes lag die Beteiligung unter der des Vorjahres. Die Verantwortlichen hatten sich für die Ausrichtung dieser Meisterschaften entschieden, da besonders in Teltow Fläming viele Ordonnanzschützen lange Zeit auf Wettkämpfe warten mussten. Die Gastgeber waren mit 33 Starts so oft vertreten, wie kein anderer Verein. Neben den klassischen 20+20 Disziplinen wurde natürlich auch aufgelegt mit offener und geschlossener Visierung geschossen. Die Jüterboger waren erwartungsgemäß sehr erfolgreich. In 10 der 16 Einzelkonkurrenzen holten sie die Titel. Hier gewann Frank Dombrowski als erfolgreichster Teilnehmer dieser KM bei seinen 5 Starts 4 Titel.

Nur wenige Wochen nach den Deutschen Meisterschaften wollte Sebastian Kienast noch einmal zeigen, dass die Silbermedaillen von Hannover kein Zufall waren. Bei sehr angenehmen äußeren Bedingungen störte nur die tief stehende Sonne, die fast alle Schützen blendete und ein beobachten der Schüsse durch das Spektiv deutlich erschwerte. Kienast, der diesmal im Wettbewerb mit Diopter Visierung in der Herren I Klasse (ab 21 Jahre) antrat, zeigte erneut eine überragende Leistung. Nach gewohnt gutem Liegendanschlag (182) folgte ein unglaubliches Stehendschießen. Mit u. a.  6 Treffern in der Zehn und 9 in der Neun erreichte er 180 Ringe. Das gelang ihm bisher nur einmal. Bei den Vereinsmeisterschaften vor 7 Jahren als er seine pers. Bestleistung von 365 Ringen aufstellte. Diesmal kamen 362 Ringe zusammen, sein zweitbestes je erzieltes Ergebnis. Mit dieser Leistung lag er 9 Ringe über der des aktuellen Deutschen Meisters. Dombrowski, der sich im Vergleich zur DM deutlich steigern konnte, siegte mit 336 in der Herren II Klasse (ab 41 Jahre) vor seinem Vereinskollegen Manfred Langner 304 und Mark Koschnick aus Ludwigsfelde 296. Mit offener Visierung setzte sich Dombrowski mit 331 vor der Rangsdorferin Daniela Britze 286 und Jürgen Alf 246 aus der Landeshauptstadt durch. Alexander Baumer vom PSV Zossen entschied die Herren I mit 289 für sich.

Die größten Teilnehmerfelder gab es beim 30 Schuss Auflageschießen. Über Kimme und Korn siegte Kienast 262 in seiner Klasse auch hier. Dombrowski 276 setzte sich gegen seinen Teamkameraden Markus Krawez 274 und den Zossener Torsten Kühne 253 durch. In der Senioren I Klasse gab es einen Dreifacherfolg für die Flämingstädter. Thomas Malluschke 270 wurde Kreismeister vor Hendrik Papenroth 261 und Ralf Schulze 260. Für Ludwigsfelde gewann Wolfgang Heinze den Titel in der Senioren III Klasse. Mit 270 Ringen erzielte er exakt den Neuner Schnitt und verdrängte den Jüterboger Klaus Jannasch 267 und den Potsdamer Jürgen Rückert 256 auf die Plätze. Eine hohe Leistungsdichte und knappe Entscheidungen gab es bei den Senioren mit offener Visierung. So behielt Ralf Schulze in der Senioren I (ab 51 Jahre) mit 255 die Oberhand vor den Rangsdorfern Raik Pankrath 254, Raik Britze 254 und Daniela Britze 253. In der Senioren III (ab 66 Jahre) gab es ein ähnliches Bild. Hans Joachim Heinze vom gastgebenden Verein lag mit 264 Ringen knapp vor Jürgen Rückert 263 und dem ringgleichen Klaus Jannasch. Die Damenkonkurrenz entschied Barbara Schilling, die als Hauptkampfrichterin bei dieser KM tätig war, mit guten 267 Ringen vor Yvonne Heise 188 für sich. Das höchste Resultat in diesem Wettbewerb erzielte Stephan Schwarz aus Ludwigsfelde mit 274 in der Herren II vor Krawez 269 und Dombrowski 268. Den einzigen Titelgewinn für Rangsdorf holte sich Garo Issa 254 in der Herren I Klasse.

Im beidhändigen Pistolenwettbewerb 30 Schuss Präzision hatte Dombrowski im größten Starterfeld mit 271 Ringen deutlichen Vorsprung auf Sebastian Lindner 250 aus Potsdam und Nicolas Salchow 243 vom PSV Zossen. Der Ludwigsfelder Norton Höppner siegte mit 244 in der Herren III. Karl-Heinz Berger 274 vom PSV Zossen gewann Gold bei den Herren IV (ab 61 Jahre). Ende Oktober finden an gleicher Stelle die Titelkämpfe im Kleinkaliber 100 m Auflageschießen mit Diopter und Zielfernrohr, Selbstladegewehr aufgelegt und Großkaliber Gewehr aufgelegt mit Zielfernrohr statt.

Frank Dombrowski

Viele Rekorde bei Kreistitelkämpfen in Jüterbog

Zwei Wochen nach den Kleinkaliber Wettbewerben in Potsdam fanden zum Abschluss der Titelkämpfe des Kreises die 25 und 100 Meter Kurz- und Langwaffenentscheidungen vorwiegend in Großkaliberdisziplinen statt. Aber auch diverse Kleinkaliberentscheidungen und das Vorderladerschießen standen auf dem Programm. Die Jüterboger Schießanlage „Damm“ bot bei angenehmen äußeren Bedingungen wieder beste Voraussetzungen für gute Leistungen und Rekorde. Bereits im Vorfeld dieser Meisterschaften hatte der Kreissportleiter knapp 200 Startmeldungen von Schützen aus 13 Vereinen des KSB für die zweitägige Veranstaltung entgegen nehmen können. Mit 179 absolvierten  Gewehr- und Pistolenstarts lag man auf dem gleichen hohen Niveau wie in 2014. Nach dem im letzten Jahr ein deutlicher Zuwachs bei den Kurzwaffenstarts zu verzeichnen war, gab es hier diesmal leichte Einbußen. Wie in der Vergangenheit üblich, war der Gewehrstand am ersten Tag voll ausgelastet. Die Gastgeber hatten mit 50 Einzelstarts das mit Abstand größte Aufgebot gestellt, gefolgt von Ludwigsfelde 42, Potsdam 21 und Luckenwalde 14. Mit jeweils 12 Einzel- und 4 Mannschaftstiteln waren die Gastgeber und die SG Ludwigsfelde am erfolgreichsten. Luckenwalde und Potsdam teilten sich mit je 8 Erfolgen den 3. Platz im Titelranking vor Dahme (6), Zossen (3), Rangsdorf (2) und Schöbendorf (1). Wie schon im letzten Jahr, wurden auch diesmal 10 neue Kreisrekorde mit Langwaffen registriert. In 12 Gewehr- und 7 Pistolendisziplinen gab es 47 Einzel- und 12 Mannschaftsentscheidungen. Erfolgreiche Titelverteidigungen gab es in 26 Einzel- und 8 Mannschaftsentscheidungen. Neben Titelehren ging es für viele Schützen auch um Qualifikationsringzahlen zur Landesmeisterschaftsteilnahme.

Erfolgreichster Teilnehmer war Mark Koschnick. Der Kreissportleiter von der Ludwigsfelder Gilde lag mit 9 Einzel- und Mannschaftserfolgen vor seinem Teamkollegen Steffen John und dem Jüterboger Frank Dombrowski (je 7). Für die freihändigen Ordonnanzgewehrschützen gab es in dieser Saison erstmals die Möglichkeit, sich in 2 getrennten Wettbewerben für die nächst höhere Meisterschaft zu qualifizieren. Mit Dioptervisierung stellte Sebastian Kienast in der offenen Klasse einen neuen Kreisrekord auf. Er hatte mit 347 Ringen schon deutlichen Vorsprung auf seine Teamkollegen Ingo Louvet 328 und Dombrowski 324. Den Wettbewerb mit offener Visierung entschied der Potsdamer Jürgen Alf mit Kreisbestmarke vor Dombrowski (beide 335) und dem Potsdamer Erhard Kloth 329. Die größte Beteiligung gab es beim Auflageschießen mit dem Ordonnanzgewehr. Hier gab es mit Dioptervisierung neue Rekorde durch Dombrowski 283 und Barbara Schilling (Jüterbog) 257. Der Kreisstädter Bodo Schneider verteidigte mit offener Visierung seinen Titel bei den Senioren eindrucksvoll vor dem Flämingstädter Hans-Joachim Heinze. Schneiders 280 Ringe bedeuteten ebenfalls Kreisrekord. Bei den Altersdamen markierte die Rangsdorferin Daniela Britze 261 eine neue Bestmarke. Den heiß umkämpften Mannschaftstitel gewannen erneut die Dahmer Schützen knapp vor der 2. Jüterboger Vertretung. Im Großkaliber Liegendkampf erreichte Dombrowski 299 von 300 möglichen Ringen. Der Luckenwalder Egon Valentin siegte mit 290 im Seniorenfeld. Beim Vorderlader Gewehrschießen trugen sich Koschnick in der Schützenklasse, John in der Altersklasse, und Klaus Jannasch (Jüterbog) bei den Senioren in die Siegerlisten ein. Mit 135 Ringen erzielte Jannasch eine neue persönliche Bestleistung und setzte sich gegen den Titelverteidiger Heinz Krüger 134 durch. Beim Schießen mit der Perkussionspistole und dem Revolver bestimmten die Ludwigsfelder Schwarzpulverschützen sowohl im Einzel als auch in den Mannschaftsentscheidungen das Geschehen.

Am 2. Tag fand das Kleinkaliberschießen statt. Hier verteidigten die Luckenwalder Hans-Joachim Mölter und Valentin ihre Titel aus 2014 wie auch Helga Boge (Jüterbog) und Eckard Müller (Potsdam). In der Klasse mit Zielfernrohr gab es durch den Potsdamer Thomas Heyne 293 bei den Altersschützen sowie Valentin 298 und Mölter 288 bei den A bzw. B Senioren neue Bestmarken. Im Großkaliber Pistolenwettbewerb 30 Schuss Präzision waren Dombrowski, Gunnar Albrecht (Ludwigsfelde) und Kloth erfolgreich.

Am Samstag, den 30. Mai findet in Potsdam die zentrale Siegerehrungsfeier der 3 veranstalteten Kreismeisterschaften Druckluft, Kleinkaliber und Großkaliber statt.

Frank Dombrowski