Schlagwort-Archive: Cottbus

Schützen räumen bei Breitensport-Landesmeisterschaften ab

In Frankfurt/Oder fanden bei angenehmen Witterungsbedingungen die Landesmeisterschaften in den Breitensportwettbewerben KK Sportkarabiner und KK Sportpistole Präzision statt. Mit nur 3 Startern war die Jüterboger Gilde vertreten. Diese überzeugten eindrucksvoll und holten 4x Gold und 2x Silber. Über die Kreismeisterschaften hatten sich im Kleinkaliber Karabiner-Wettbewerb mit offener Visierung über 30 Schuss 12 Teilnehmer aus 5 Vereinen für diese Titelkämpfe qualifiziert. In den letzten Jahren immer wieder erfolgreich, wollten die Jüterboger auch diesmal an die Erfolge anknüpfen. Und sie zeigten mannschaftliche Geschlossenheit.

In der Damenklasse lieferten sich wie schon seit fast 25 Jahren Sabine Radtke und Kerstin Pöschla von der SV der Hochschule Cottbus einen Zweikampf. Beim letzten Aufeinandertreffen 2019 hatte sich noch die Lausitzerin durchsetzen können. Obwohl Radtke mit einer 69er Startserie sehr verhalten in den Wettkampf kam, und Pöschla ihr hier bereits 15 Ringe abnahm, steigerte sie sich von Serie zu Serie. Nach weiteren 81 und 88 setzte sie sich mit 238 zu 233 Ringen durch und gewann ihren 10. LM Titel in dieser Disziplin.

Die stärksten Leistungen wurden in der Herren III Klasse gezeigt. Auch hier kam es an der Spitze des Feldes zu einem spannenden Zweikampf zwischen Frank Dombrowski und dem Cottbuser Gerd Fricke. Der Jüterboger begann wie schon bei seinem Titelgewinn 2019, damals noch in der Herren I Klasse, mit zwei 87er Serien. Als er noch inmitten der letzten Serie war, hatten allen anderen bereits ihr schießen beendet und konnten seine letzten Schüsse auf dem Monitor beobachten. Fricke hatte zu Beginn einige Ringe liegen gelassen, aber mit starken 90 und 93 seinen Wettkampf abgeschlossen. Als der Jüterboger Sportleiter mit einer Acht seinen Wettkampf beendete und eine tolle 90er Abschlussserie hinlegte, signalisierte ihm gleich sein Teamkollege Sebastian Kienast, dass es zum Sieg gereicht hat. Mit 264 Ringen erreichte er eines seiner besten Resultate in dieser Disziplin. Fricke bestätigte sein hohes Niveau, erzielte wie vor 3 Jahren wieder 262 Ringe und gewann Silber. Über Bronze freute sich der Spremberger Jan Unger 251.

Noch spannender war es in der Herren I Klasse. Hier setzte sich der Petkuser Sven Bakus denkbar knapp gegen Sebastian Kienast durch. Beide schossen annähernd gleiche Serien, doch am Ende behielt Bakus mit 244 zu 243 die Oberhand. Kienast ärgerte sich, hatte er doch bei den Kreismeisterschaften in Potsdam noch 260 erzielt. Platz 3 belegte der Golßener Martin Brückmann mit 218. In der Senioren IV Klasse holte Klaus Bakus den Titel mit 194 Ringen.

Mit großem Vorsprung gewannen die Jüterboger 745 den Mannschaftstitel vor den Schützen aus Golßen 506. Es war bereits der 14. Teamerfolg beim Karabinerschießen seit 2001. Auch beim Schießen mit der KK Sportpistole gab es Edelmetall für die Jüterboger. Hier gab es 28 Teilnehmer aus 16 Vereinen des Landes, die in 5 Altersklassen an die Feuerlinie traten und auf elektronische Scheiben ihr 30 Schuss Programm bewältigten. Nach einer schlechten Probeserie begann Dombrowski überraschend stark, legte mit 94 und 93 Ringen ordentlich vor. Erst eine Sechs, die er beim 26. Schuss nach zu langem Halten auf die Scheibe setzte, ließ das Ergebnis der letzten Serie auf 87 Ringe schrumpfen. Dennoch reichte es für ihn, sich in der Herren III Klasse einen weiteren Landesmeistertitel zu erkämpfen. Mit 274 Ringen setzte er sich gegen den Golßener Bernd Reichenbach 265 und Matthias Schumann 255 aus Rüdersdorf durch. Sabine Radtke freute sich in der Damen II Klasse über Silber. Mit guten 267 Ringen hatte sie 6 Ringe Rückstand auf Sylvia Arlt aus Lübben. Bronze ging an Barbara Konrad 254 von der SG Königs Wusterhausen/Wildau.

Frank Dombrowski

Jüterboger Luftgewehr Schützen holen erste Punkte in der Landesliga

In der Brücker Turnhalle fand der 2. Wettkampftag der BSB Landesliga statt. Die Schützen um Teamchef Fabian Henze wollten sich nach der 0:5 Klatsche am 1. WK-Tag in Cottbus gegen Werder/Havel unbedingt vom Tabellenende lösen. In gleicher Besetzung traf man auf die Schützen aus Bernau, die sich schon am ersten Tag einen Sieg gegen Senftenberg erkämpften.

Wie schon in Cottbus war Jonas Stein an Position 1 gesetzt. Er musste gegen die starke Chris Belinda Leimbach antreten. Leimbach konnte in der Anfangsphase jedoch nicht überzeugen, schoss nur eine 86er Startserie. Stein, der seit Jahren auf beständig gutem Niveau in der Liga schießt, legte 4 Serien über der 90er Marke hin und siegte doch recht deutlich mit 372 zu 361. Stein liegt nach dem 2. WK-Tag als bester Jüterboger mit einem 374er Schnitt auf Rang 12 in der Einzelwertung. Mit diesem ersten Einzelpunkt war nicht unbedingt zu rechnen. Im 2. Duell zwischen Fabian Henze und Michele Knospe sollte eigentlich alles nach Plan laufen. Doch dem erfahrenen Schützen, der auch schon in diesem Jahr in der 2. Bundesliga zum Einsatz kam, passierte ein Malheur. Während der 2. Serie wollte er minimale Abweichungen durch Visierveränderungen vornehmen und drehte am Diopter in die falsche Richtung. Das hatte zur Folge, dass sich die Schüsse immer weiter vom Zentrum entfernten. So gab es nur eine 81. Erst während der 2. Hälfte seines Wettkampfprogramms fand er zur gewohnten Stärke zurück. Doch das reichte für ihn nicht mehr. Henze verlor mit 354 zu 359 Ringen. Eine Leistungssteigerung um 7 Ringe brachte Anna-Sophie Wippich im 3. Duell einen ungefährdeten 376 zu 360 Sieg gegen Alexander Lehmann. Nach einer langen Kleinkalibersaison ist Benedikt Crncic noch nicht so richtig auf den freihändigen Luftgewehranschlag eingestellt. In seinem Match gegen Alexander Stolp lief es zu Beginn nicht gut. Sein Gegner nahm ihm nach 2 Serien schon 9 Ringe ab. Mit 5 Ringen unter seiner Leistung von Cottbus verlor Crncic mit 361 zu 369. So stand es 2:2 und das letzte Duell zwischen Sven Lebahn und Ines Bergmann musste die Entscheidung bringen. Hier war allerdings schnell klar, dass sich der Jüterboger durchsetzen würde. Bei seiner Steigerung auf 368 Ringe hatte er am Ende 34 Ringe Vorsprung.

Nach dem 3:2 Erfolg liegt man nun auf dem 4. Tabellenplatz. Lübben und Werder/Havel liegen nach Mannschaft- und Einzelpunkten nach jeweils 4:1 Erfolgen über Senftenberg und Neuenhagen an der Spitze. Am 3. Wettkampftag wird es im Dezember in Frankfurt/Oder einen Doppelwettkampf geben. Dann warten Neuenhagen und die Ligafavoriten aus Lübben auf die Flämingstädter.

Frank Dombrowski

Tabelle:

Platz Mannschaft M-Punkte E-Punkte
1 SG Lübben 04:00 09:01
SG Werder/Havel 04:00 09:01
3 SG Bernau 02:02 06:04
4 SG Jüterbog 02:02 03:07
5 SV Senftenberg 00:04 02:08
6 SV Neuenhagen 00:04 01:09

2. Wettkampftag Landesliga LDW in Frankfurt/Oder 2014-2015

Während die Luftgewehrschützen am 2. Wettkampftag der Verbandsliga aufgrund der geringen Anzahl an Mannschaften nicht antreten mussten, kämpften die Auflageschützen sowie die Starter der Pistolenmannschaften erneut um wichtige Punkte. Nach der Auftaktniederlage in Cottbus gegen den Liga Favoriten Frankfurt/Oder sollten jetzt für die Potsdamer Pistolenschützen mit Jüterboger Beteiligung die ersten Mannschaftspunkte erzielt werden.

Doch am Olympiastützpunkt in der Oderstadt war auch diesmal nichts zu holen. Im ersten Match gegen Cottbus sah es lange Zeit nach einem knappen Sieg für die Landeshauptstädter aus. Zunächst unterlag der topgesetzte Mario Weber dem zur Zeit zweitstärksten Schützen der Liga Torsten Kaps mit 354 zu 368. Auch das Duell an Position 2 ging mit 350 zu 365 Ringen in die Lausitz. Hier unterlag Bianca Geißmar dem frischen Vorderlader Pistolen Doppelweltmeister Volker Valentin. Erst auf den hinteren Positionen konnten die ersten Einzelpunkte eingefahren werden. Frank Dombrowski hatte im Kampf gegen Maximilian Otto bereits nach 10 Schuss schon einen 5 Ringe Rückstand aufzuholen. Da sein Gegner im Verlauf einige Male patzte und der Jüterboger mit konstanten Schüssen seinen gewohnten Schnitt erreichte, hieß es am Ende 349 zu 335 zugunsten des Flämingstädters. Auch der Blankenfelder Carsten Andres, der durch einen Stau auf der Autobahn aufgehalten wurde und buchstäblich in letzter Sekunde mit dem Startkommando am Wettkampfort eintraf, machte seine Sache gut. Obwohl mit einer 79er Startserie schwach begonnen, steigerte er sich bis zum Schluss auf 351 Ringe. Mit 8 Ringen Vorsprung auf Andreas Mahnhardt sicherte er seinem Team den 2. Punkt.

Im letzten entscheidenden Duell hatte Sabine Radtke lange Zeit deutlich gegen Pascal Sonntag in Führung gelegen. Doch eine mit 76 Ringen völlig verkorkste letzte Serie begrub die Hoffnungen auf den ersten Mannschaftserfolg. Mit 341 zu 349 verlor Radtke ihr Match und Cottbus hatte sich den entscheidenden 3. Einzelpunkt geholt.

Nach kurzer Pause ging es im 2. Match gegen die bis dahin sehr stark auftretenden ungeschlagenen Prenzlauer. Im Topduell setzte Mannschaftsführer Erhard Kloth auf den Bundesligaschützen Michael Stillfried, der nach Cottbus nun seinen zweiten und letzten Wettkampf für die Potsdamer bestreiten sollte. Gegen Henry Boldt kam es nach jeweils 356 Ringen zum Shoot Off. Hierbei setzte sich der Prenzlauer mit 10 zu 7 durch. Auch Mario Weber musste sich geschlagen geben. Gegen Andreas Schmidt hatte er mit 347 zu 356 das Nachsehen. Völlig chancenlos waren Bianca Geißmar und Sabine Radtke in ihren an Position 3 und 4 geführten Duellen. Geißmar unterlag Falko Gersdorf mit 352 zu 370. Radtke hatte 20 Ringe Rückstand auf Sven Seelandt 364. Nur Frank Dombrowski behauptete sich im Duell gegen Detlef Frommann mit 361 zu 357 und sicherte den Potsdamern den Ehrenpunkt. Nach nunmehr 3 Niederlagen infolge stehen die Potsdamer am Tabellenende. Prenzlau führt überraschend vor Frankfurt und Cottbus.

Mit Sieg und Niederlage kehrten die Potsdamer Auflageschützen zurück. Gegen die SG Peitz gab es einen 4:1 Erfolg. Jedoch verliefen die Einzelduelle knapper als erwartet. Hier siegte der an eins gesetzte Kreisstädter Andreas Eckardt mit 286 zu 285 gegen Joachim Kuhlee. Dagegen unterlag Sabine Radtke gegen Mario Proske 275 zu 281. Gegen die Liebenthaler, die durch eine mannschaftliche Geschlossenheit überzeugten, verlor man mit 1:4. Lediglich Radtke sicherte mit 286 zu 285 einen Punkt gegen Tilo Petsche. Eckardt hatte 4 Ringe Rückstand auf Bernd Rahn 289. Im Klassement liegt Potsdam derzeit auf Rang 4. Die ungeschlagenen Liebenthaler führen die Tabelle vor Cottbus und Peitz an.

Erstmals in dieser Ligasaison ging Senior Heinz Krüger für Werder/Havel mit dem Auflage Luftgewehr an den Start. Gegner war Senftenberg. In seinem Match gegen Ilona Schütze kam der 74 Jährige zu einem 293 zu 291 Erfolg. In einem sehr engen Duell gewann Werder mit 3 zu 2. Im 2. Wettkampf gegen Potsdam stand Krüger nicht mehr zur Verfügung. Der Mannschaftsführer der Werderaner hatte es nicht geschafft einen fünften Schützen zu mobilisieren. Trotz dreier Einzelsiege wurde das Duell mit 5:0 für Potsdam gewertet. Werder rangiert nunmehr auf dem 7. Tabellenplatz. Neuenhagen liegt ohne Punktverlust an der Spitze.

Frank Dombrowski

1. Wettkampftag Landesliga LDW in Cottbus 2014-2015

Die diesjährige Landesligasaison in den 4 Druckluftdisziplinen startete in Cottbus mit den ersten Wettkämpfen. In der Luftgewehr Liga haben es die Jüterboger Schützen in diesem Jahr mit Neuenhagen, Lübben, Bernau und Bötzow zu tun. Die Flämingstädter, die mit ihrer 2. Mannschaft in dieser Liga antreten, hatten, wie die Lübbener in der Lausitz, nur einen Wettkampf zu bestreiten. So musste man gegen den in 2013 ungeschlagenen Titelverteidiger Bötzow antreten. Dieser hatte sich schon kurz zuvor gegen Neuenhagen mit 5:0 warm geschossen. Hier gab es für die Jüterboger Gilde die zu erwartende Niederlage. Doch man schenkte dem Gegner nichts. Um die volle Mannschaftsstärke zu erreichen, verstärkte sich das Flämingstädter Team für die laufende Saison mit Schützen aus Luckenwalde, Geltow und Medewitz.

Im Duell, der an Position 1 gesetzten Schützen, unterlag Mandy Kanzler dem nach dem 1. Tag Zweitplatzierten der Einzelrangliste Rick Herrmann mit 364 zu 380. Und auch Daniel Schulze 367 hatte keine Chance gegen den derzeit besten Ligaschützen Tomislav Banjai 389. Für die beste Leistung im Team sorgte Mannschaftsführer Fabian Henze, der sich mit 377 zu 368 gegen Frank Döring durchsetzen konnte. Auch Andy Gebhardt siegte mit guten 368 gegen Irene Schmilinsky 345. So stand es 2:2 nach 4 Einzelduellen. Im entscheidenden 5. Match verlor Danny Drömer 323 gegen Antje Stempniak 356. In weiteren Partien bezwang Bernau zunächst die Mannschaft aus Lübben mit 3:2. Anschließend gewann man gegen Neuenhagen mit 3:2. Hier siegte der Petkuser Jörg Flemming, der Bernau auch in dieser Wettkampfsaison unterstützt, in seinen Einzelduellen mit 339 bzw. 349 Ringen. Nach dem ersten Tag führt Bötzow vor Bernau die Mannschaftswertung an.

In den Luftpistolenwettbewerben treten wieder Schützen aus der Region für die Potsdamer Gilde an. Im freihändigen Anschlag unterlagen die Landeshauptstädter gegen den Top Favorit aus Frankfurt/Oder mit 1:4. Sabine Radtke verlor ihr Duell gegen Glenn-Niclas Simmank 352:371. Lediglich Bianca Geißmar 354 konnte im Match gegen Michelle Kunkel 349 einen Einzelpunkt erkämpfen.

Mit 2 Siegen starteten die Potsdamer im 30 Schuss LP Auflage Wettbewerb. Gegen Cottbus gab es einen knappen 3:2 Erfolg. Der Kreisstädter Andreas Eckardt, der in der letzten Saison stärkster Einzelschütze der Liga war, unterlag ganz knapp gegen Torsten Kaps mit 290:291. Dagegen behauptete sich Sabine Radtke mit 285:278 gegen Peter Heckert. Anschließend ließen sie Königs Wusterhausen keine Chance. Den 5:0 Erfolg machten auch die an 1 und 2 gesetzten Eckardt 291 und Radtke 285 gegen Heike Nitschke 288 und Hans-Jürgen Hamann 275 perfekt. Hinter Peitz und Liebenthal liegt Titelverteidiger Potsdam aktuell auf dem 3. Tabellenplatz.

Frank Dombrowski