Schlagwort-Archive: Berliner Walther Arena

Toller Abschluss der KK Liegend Rangliste

Alexander Flemming wird Zweiter, Team erreicht 3. Platz

Die Berliner Walther Arena war Austragungsort des letzten Ranglisten Wettkampfes der Saison 2019-2020. Für den Endkampf hatten sich 43 Schützen im Liegendkampf und 22 Schützen im Dreistellungskampf über die 6 Hauptwettkämpfe qualifizieren können. 35 Liegendschützen und 18 Dreistellungskämpfer nahmen die Einladung an. Wie schon in den letzten Jahren, hatte es für die 3 stärksten Schützen im Team der Petkuser zum Endkampf gereicht und man setzte alles daran auch eine gute Mannschaftsleistung abzuliefern. Vor dem Endkampf lag Alexander Flemming an der Spitze am aussichtsreichsten platziert. Ziel war es, das abschließende Finale der besten 8 Einzelschützen zu erreichen.

Im ersten von zwei Endkampf-Durchgängen mussten Frank Dombrowski und Benedikt Crncic an die Feuerlinie. Der Sportleiter der Jüterboger Gilde lieferte seinen zweitstärksten Wettkampf in dieser Saison ab.  Mit 611,0 (582 ohne Zehntelwertung) lag er nur 0,5 Ringe unter seiner Leistung vom 1. Wettkampf im Oktober 2019. Dadurch steigerte er sein Durchschnittsresultat auf 610,10. Zum letzten Jahr, als es im Endkampf nicht so gut für ihn lief, machte er 20 Plätze gut und beendete auf Platz 16 diese Saison. Crncic, der neben dem Liegend-Endkampf auch für den Dreistellungs-Endkampf qualifiziert war, konnte nicht ganz sein Leistungsniveau der vorangegangenen Wettkämpfe halten. Bei seinen 603,4 (576) leistete er sich 4 Achter. Vor allem die letzten 5 Schüsse der 3. Serie, bei der fast gar nichts klappte, ließen die Zehnerserie auf magere 96,2 schrumpfen. Das war nicht mehr aufzuholen. Mit einem Schnitt von 605,78 beendete er auf Platz 24 die Rangliste. Er büßte 6 Plätze zur Vorsaison ein. Die Chance ganz weit vorn zu liegen, hatte Alexander Flemming. Der mit Abstand stärkste Schütze im Team, hatte einen ungewöhnlichen Endkampf erlebt. Nach souveränem Start mit 104,2 (99) wollte er es zu perfekt machen. So schlichen sich während der nächsten 3 Serien 101,0 (97), 100,8 (95) und 100,2 (94) einige Fehler ein. Bis dahin hatte er mit 15 Treffern in der Neun schon ungewöhnlich viele Ausreißer. Doch in den letzten beiden Serien, zeigte er sein ganzes Können. 20 Zehner infolge mit 105,0 und 105,4 brachten ihn noch auf 616,6 (585), dem zweithöchsten Resultat des Tages.

Die mit Abstand stärkste Leistung zeigte Michael Wischnewsky vom PSV Olympia. Er erreichte mit 625,0 (596) die stärkste Einzelleistung eines Schützen in dieser Saison.

Für das anschließende Finale der besten 8 Schützen hatten sich 4 vom gastgebenden Verein qualifiziert.  Nach einem unglücklichen Fehlschuss in der zweiten Fünferserie schied die bis dahin führende Brandenburgerin Isabel Vaorin als erste aus. Ihr folgten Horst-Peter Rumpf, Hendrik Martens und Frank Ruthsatz (alle PSV). Um Platz 3 kämpften Marlies Lange aus Neuenhagen und Sven Hilliger aus Söllichau. Erst mit einem Stechschuss setzte sich der Schütze aus Sachsen-Anhalt durch. Mit denkbar knappem Vorsprung von 0,1 Ringen behielt Alexander Flemming nach seinem 22. Finalschuss gegen Hilliger die Oberhand und sicherte sich den 2. Platz. Gegen Michael Wischnewsky konnte auch er nichts ausrichten. Wie schon im Vorkampf schoss der Berliner stark und gewann mit deutlichen 2,7 Ringen Vorsprung die diesjährige Rangliste. Für Flemming, der zwar 5,2 Ringe unter seinem Finalergebnis von 2019 blieb, war es wie in der letzten Saison der 2. Platz. Er steigerte auf hohem Niveau sein Durchschnittsresultat um mehr als 2 Ringe.

Keiner der 3 Mannschaftsschützen hatte mit einer Platzierung auf dem Podest gerechnet. Lag man in 2019 noch auf dem 6. Platz, sollte es diesmal zum 3. Platz reichen. Den Titel verteidigte die 3. Mannschaft der Gastgeber vor der ASG Brandenburg. Sicher profitierte man von der Absage des tschechischen SSK Dvory, die als Tabellenzweiter vor dem Endkampf besser platziert waren. Dennoch ist es der größte mannschaftliche Erfolg für das Petkuser Team beim Ranglistenschießen.

Die Siegerehrung fand unmittelbar nach dem Finale im Liegendkampf statt. Der Organisator der Rangliste, Rainer Bennewitz und PSV Vorsitzender Michael Wischnewsky nahmen die Ehrungen vor und überreichten neben Pokalen und Urkunden auch Sachpreise. Hier erhielt Jana Goldammer einen Preis für die stärkste Steigerung nach Ringen zum Vorjahresresultat. Sie verbesserte ihren Schnitt um mehr als 40 Ringe.

Im Anschluss daran fand der Endkampf im Dreistellungskampf statt. Hier siegte Isabel Vaorin 568 (571 Ringe im Schnitt) mit deutlichem Vorsprung vor Jost Schülke 560 (560,25) von der NBSG und Jan Heider 546 (550,25) aus Neuenhagen. Benedikt Crncic erreichte zum Abschluss noch einmal gute 538 Ringe. Mit 540,88 Ringen im Schnitt belegte er den 15. Platz.

Schon im nächsten Monat startet die neue Ranglistensaison. Hier haben sich bereits 80 Teilnehmer für den Liegendkampf und 30 für den Dreistellungskampf angemeldet.

Frank Dombrowski

Endkampf:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   625,0
2. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   616,6
3. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   615,2
4. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III   615,2
5. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000   614,9
6. Martens Hendrik PSV Olympia Berlin II   614,1
7. Hilliger Sven HSV Söllichau   613,9
8. Eick René PSV Olympia Berlin III   613,3
9. Berczes Amelie LV Sachsen-Anhalt   612,8
10. Malbrecht René ASG Brandenburg I   611,8
11. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   611,0
12. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   610,9
13. Weismann Jean-Pierre ASG Brandenburg I   610,4
14. Höftmann Annica NBSG   610,3
15. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   610,1
16. Schröder Alexander Sgi Frankfurt/O.   610,0
17. Kelle Sebastian PSG Finsterwalde   609,2
18. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871   608,9
19. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   608,5
20. Hinz Philipp Sgem. Medewitz/ Chemnitz   607,7
21. Frohberg Elke Sgem. Medewitz/ Chemnitz   607,3
22. Frohberg Peter SV Chemnitz 1990 e.V.   607,1
23. Jose Andreas ASG Brandenburg I   606,8
24. Schülke Jost NBSG   605,0
25. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   603,4
26. Wolf Udo Sgem. Medewitz/ Chemnitz   603,0
27. Edelmann Matthias SGes Bockau 1871   602,5
28. Heider Jan SV Neuenhagen 2000   600,9
29. Schulz Philipp NBSG   600,7
30. Klünder Dr. Reinhard Sgi zu Köpenick   600,6
31. Arlt Sylvia Sgi zu Lübben   599,5
32. Löper Sven ASG Brandenburg II   599,1
33. Meier Burkhard ASG Brandenburg I   594,5
34. Kästner Günter Sgi 1418 zu Bernau   594,1
35. Knospe Anke Sgi 1418 zu Bernau   592,9
36. Gramsch Benjamin PSV Olympia Berlin II   585,8

 

Gesamt Endstand:

Durchschnitt    Finale

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   623,53 245,8
2. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   619,43 243,1
3. Hilliger Sven HSV Söllichau   613,29 222,4
4. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000   614,23 201,9
5. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   613,20 179,2
6. Martens Hendrik PSV Olympia Berlin II   614,44 157,9
7. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III   613,85 137,7
8. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   616,64 113,6
9. Malbrecht René ASG Brandenburg I   612,74  
10. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   612,21  
11. Eick René PSV Olympia Berlin III   611,93  
12. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   611,65  
13. Berczes Amelie LV Sachsen-Anhalt   611,59  
14. Höftmann Annica NBSG   611,33  
15. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871   610,25  
16. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   610,10  
17. Jose Andreas ASG Brandenburg I   609,50  
18. Schröder Alexander Sgi Frankfurt/O.   609,15  
19. Frohberg Peter SV Chemnitz 1990 e.V.   608,65  
20. Hinz Philipp Sgem. Medewitz/ Chemnitz   607,58  
21. Kelle Sebastian PSG Finsterwalde   607,28  
22. Weismann Jean-Pierre ASG Brandenburg I   606,90  
23. Schülke Jost NBSG   605,98  
24. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   605,78  
25. Arlt Sylvia Sgi zu Lübben   604,21  
26. Frohberg Elke Sgem. Medewitz/ Chemnitz   604,03  
27. Heider Jan SV Neuenhagen 2000   603,65  
28. Edelmann Matthias SGes Bockau 1871   603,51  
29. Klünder Dr. Reinhard Sgi zu Köpenick   602,46  
30. Wolf Udo Sgem. Medewitz/ Chemnitz   601,69  
31. Kästner Günter Sgi 1418 zu Bernau   600,71  
32. Schulz Philipp NBSG   600,69  
33. Löper Sven ASG Brandenburg II   600,68  
34. Meier Burkhard ASG Brandenburg I   599,31  
35. Knospe Anke Sgi 1418 zu Bernau   598,59  

 

Endstand Mannschaftswertung:

Platz Mannschaft Gesamt Vork. EK Ringe Gesamt Endk.
1. PSV Olympia Berlin III 1.850,0 1.850,3 1.850,2
2. ASG Brandenburg I 1.843,2 1.833,8 1.838,5
3. Sportschützen Petkus I 1.837,8 1.831,0 1.834,4
4. PSV Olympia Berlin II 1.839,0 1.810,8 1.824,9
5. NBSG 1.824,0 1.816,0 1.820,0
6. SV Neuenhagen 2000 1.827,6 1.215,8 1.521,7
7. Schützengesellchaft Bockau 1871 1.823,9 1.211,4 1.517,7
8. SV SSK Dvory 1.843,7 0,0 921,8
9. LV Sachsen-Anhalt 1.817,9   1.817,9
10. SGem. Medewitz / Chemnitz 1.810,8   1.810,8
11. Sgi 1418 zu Bernau 1.810,2   1.810,2
12. SV Treffer Plauen 1.805,9   1.805,9
13. PSV Olympia Berlin I 1.799,2   1.799,2
14. Sgi zu Lübben 1.798,5   1.798,5
15. Sportschützen Petkus II 1.781,0   1.781,0
16. SV Briesen 1.773,7   1.773,7
17. Sgi zu Köpenick 1.704,5   1.704,5
18. SV Chemnitz 1.678,6   1.678,6
19. Sommerbiathlon 1.668,6   1.668,6
20. ASG Brandenburg II 1.465,4   1.465,4
21. Weißwasseraner SV 1.437,7   1.437,7
22. Sportschützen Petkus III 1.290,4   1.290,4

Fortsetzung der Berliner KK Liegend Rangliste

Nach 6 Monaten Pause wurde in der Berliner Walther Arena unter strengen Hygieneregeln die Kleinkaliber Liegend Rangliste fortgesetzt. Es stand der sechste und letzte Wettkampf vor dem Endkampf auf dem Programm. Beteiligten sich im Februar noch 90 Schützen, kamen diesmal mit 66 Startern doch deutlich weniger. Hier dürfte die Terminverschiebung nach der Corona bedingten Schließung der Anlage die Ursache für den Rückgang sein. Das Petkuser Liegend Team brachte 9 Teilnehmer an den Start. Damit waren nur die Gastgeber vom PSV Olympia mit 13 Schützen stärker vertreten. Die Zielsetzung der besten 3 im Team war das Erreichen des Endkampfes im September. Für diesen, wird Ranglistenchef Rainer Bennewitz 44 Starter zulassen.

Der in der Gesamtwertung bis zu diesem Wettkampf führende Alexander Flemming zeigte auch diesmal wieder eine souveräne Leistung. Mit 619,3 Ringen erzielte er die zweitbeste Tagesleistung. Nach alter Wertung ohne Zehntel waren es wieder starke 593 (99, 99, 99, 99, 99, 98). Obwohl der zweite in der Gesamtwertung Michael Wischnewsky mit 623,3 (593) ganze 4 Ringe besser war und den Tagessieg erkämpfte, reichte es für Flemming in der Gesamtwertung ganz knapp für die Führung. Frank Dombrowski zeigte seine zweitbeste Saisonleistung. Dabei nahm sein Wettkampf einen ungewöhnlichen Verlauf. Anfangs trotz einer Acht noch gut dabei, erreichte er 102,9. Die 2. Serie beendete er mit 105,3, dem höchsten Serienwert des gesamten Feldes. Als er dann von seinem rechten Nachbarschützen einen Kreuzschuss auf die Scheibe bekam und ihm irrtümlich noch ein Schuss abgezogen wurde, war es mit der Konzentration schon fast vorbei. Hier reagierte das Kampfrichterteam sehr schnell und in dem Moment, als die Anzeige wieder korrekt war, schoss ihm der Schütze zu seiner linken Seite eine Sieben auf seine Scheibe. So etwas hatte er in 27 Jahren Sportschießen noch nicht erlebt. In der Folge schlichen sich dann doch einige Neuner ein. Zudem kam er in Schwierigkeiten mit der Wettkampfzeit. Dennoch erreichte er 610,8 (580), steigerte sein Durchschnittsergebnis auf 609,2 und verbesserte sich im Gesamtfeld deutlich um 9 Plätze auf Rang 26. Junior Benedikt Crncic machte 5 Plätze im Klassement gut, trotz 5 Ringen weniger als beim Februar Wettkampf. Nach 605,3 (578) beendete er auf Rang 30 die Vorrunde und qualifizierte sich für den Endkampf.

Mit Saisonbestleistung beendete Jörg Flemming die diesjährige Rangliste. Wenn auch nur um 0,1 Ringe ging es im Vergleich zum 4. Wettkampf auf 595,6 (570) hinauf. Er machte im Gesamtfeld einen großen Sprung von Platz 87 auf 69. Helmut Fahlenberg erreichte diesmal nur in der ersten Serie mehr als 100 Ringe. Mit 587,7 (561) seiner niedrigsten Saisonleistung, machte er trotzdem noch 5 Plätze gut, da dieses Resultat als eines seiner beiden Streichergebnisse gewertet wurde. Mit einem Schnitt von etwas mehr als 598 liegt er zum Abschluss der Rangliste auf Platz 57. Keinen guten Wettkampf erlebte Christoph Hermann. Lediglich 581,9 (555) Ringe kamen zu Stande, nach dem er doch beim letzten Mal noch über der 600er Marke war. Neun Achter waren doch etwas zu viel. Da er nur 3 Saisonwettkämpfe bestritt, kam er nicht in die reguläre Wertung. Am Ende blieb ihm Platz 105. Auch bei Manfred Langner klappte es nicht wie gewohnt. Auch er musste seine niedrigste Saisonleistung hinnehmen. Mit 580,1 (557) verbesserte er sich dennoch um 7 Plätze auf Rang 66. Kreissportleiter Mark Koschnick kam auf 576,6 (548). Der Linksschütze, der für sein 60 Schussprogramm nur 20 Minuten benötigte, blieb nur knapp unter seinem Durchschnitt. Von Platz 103 verbesserte er sich auf 82. In etwa auf dem Niveau ihrer letzten Wettkämpfe, schoss Jana Goldammer. Sie machte den größten Sprung. Nach 562,0 (534) verbesserte sie ihr Durchschnittsresultat auf 566 und machte 24 Plätze gut auf 87.

In der Mannschaftswertung rutschte das erste Petkuser Team von Platz 4 auf 5 ab. Das zweite Team der Gastgeber hatte sich die Position zurück erkämpft. Die zweite Mannschaft der Schützen vom Golm blieb auf Rang 15. An der Spitze gab es keine Veränderung. PSV Olympia III liegt vor dem tschechischen SSK Dvory und der ASG Brandenburg. Im Dreistellungskampf erzielte Benedikt Crncic mit 526 Ringen zwar sein niedrigstes Resultat in der Saison, konnte sich aber auf Platz 19 liegend für den Endkampf qualifizieren.

Frank Dombrowski

Tageswertung:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   623,3
2. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   619,3
3. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   619,0
4. Malbrecht René ASG Brandenburg I   618,9
5. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   618,2
6. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   616,6
7. Rosenkranz Birgit SV Chemnitz 1990 e.V.   616,4
8. Hilliger Sven HSV Söllichau   613,1
9. Eick René PSV Olympia Berlin III   612,8
10. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871   612,4
15. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   610,8
25. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   605,3
44. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II   595,6
51. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II   587,7
56. Hermann Christoph Sportschützen Petkus II   581,9
57. Langner Manfred Sportschützen Petkus I   580,1
58. Koschnick Mark Sportschützen Petkus III   576,6
62. Goldammer Jana Sportschützen Petkus III   562,0

 

Gesamtwertung:

1. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   622,25
2. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   622,05
3. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   618,08
4. Tolonitz Jana LV Sachsen-Anhalt   616,68
5. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   615,50
6. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   614,80
7. Martens Hendrik PSV Olympia Berlin II   614,78
8. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   614,33
9. Hilliger Sven HSV Söllichau   614,08
10. Malbrecht René ASG Brandenburg I   613,68
26. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   609,20
30. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   608,15
57. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II   598,58
66. Langner Manfred Sportschützen Petkus I   596,90
69. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II   593,08
78. König David Sportschützen Petkus II   583,43
82. Koschnick Mark Sportschützen Petkus III   577,93
87. Goldammer Jana Sportschützen Petkus III   566,33
100. Bakus Sven Sportschützen Petkus I   599,97
105. Hermann Christoph Sportschützen Petkus II   591,43
106. Louvet Ingo Sportschützen Petkus II   591,20
108. Geske Thea Sportschützen Petkus III   584,60
115. Hahn Johann Sportschützen Petkus III   569,30

 

Mannschaftswertung:

Platz Mannschaft   Gesamt Vork.
1. PSV Olympia Berlin III   1.850,0
2. SV SSK Dvory   1.843,7
3. ASG Brandenburg I   1.843,2
4. PSV Olympia Berlin II   1.839,0
5. Sportschützen Petkus I   1.837,8
6. SV Neuenhagen 2000   1.827,6
7. NBSG   1.824,0
8. Schützengesellchaft Bockau 1871   1.823,9
9. LV Sachsen-Anhalt   1.817,9
10. SGem. Medewitz / Chemnitz   1.810,8
11. Sgi 1418 zu Bernau   1.810,2
12. SV Treffer Plauen   1.805,9
13. PSV Olympia Berlin I   1.799,2
14. Sgi zu Lübben   1.798,5
15. Sportschützen Petkus II   1.781,0
16. SV Briesen   1.773,7
17. Sgi zu Köpenick   1.704,5
18. SV Chemnitz   1.678,6
19. Sommerbiathlon   1.668,6
20. ASG Brandenburg II   1.465,4
21. Weißwasseraner SV   1.437,7
22. Sportschützen Petkus III   1.290,4

Sieg und Niederlage zum Bundesliga Auftakt

Die Berliner Walther Arena war Austragungsort der ersten Luftgewehr Wettkämpfe der neuen Saison in der 2. Bundesliga Ost. Für die Jüterboger Schützen, die sich im vergangenen Jahr blendend in der Liga behaupten konnten, ging es gleich zu Beginn darum, wichtige Mannschaftspunkte zu erzielen. Auch in diesem Jahr ist die Konkurrenz nicht schwächer geworden. So verstärkten sich viele Mannschaften vor allem mit tschechischen Spitzenschützen. Da die Top Teams aus Halle und Gölzau im Frühjahr den Aufstieg in die 1. Bundesliga nur knapp verpassten, zählen diese auch in diesem Jahr zu den Favoriten. Am ersten Wettkampftag mussten alle 8 Mannschaften jeweils 2 Mal an die Feuerlinie treten. Wie hoch das Niveau zum Saisonstart in der zweithöchsten Liga ist, zeigt das Durchschnittsresultat von 382,85 Ringen aller Teilnehmer. Gleich 25 der 80 Einzelresultate lagen höher als 390 Ringe.

Die Flämingstädter trafen im ersten Duell auf Liga Neuzugang Salzwedel. Hier war schnell klar, dass es die ersten 2 Mannschaftspunkte geben würde. Im Kampf der Topgesetzten Schützen siegte Thomas Schulze, der schon im vergangenen Jahr stärkster Jüterboger war, über Markus Decker mit 387 zu 374. Auch Madeleine Asmussen 389 und Tobias Lohan 387 hatten keinerlei Probleme mit Ulf Oelmann 371 und Anna-Lisa Oelmann 371. Für die beste Leistung sorgte Mara Schliemann. Diesmal noch an Position 4 gesetzt, gewann sie durch Serien von 96, 99, 99, 97 mit starken 391 Ringen gegen Andy Glaser 365. Ein tolles Bundesligadebüt gab Vanessa Liebe ab. Sie ließ ihrer Gegnerin Simone Liersch mit 381 zu 313 keine Chance.

Nach dem 5:0 Sieg ging es nach einer dreistündigen Pause gegen Deutschenbora. Hier wollten die Jüterboger, die sich jetzt warm geschossen hatten unbedingt den Sieg erringen. In 2013 hatte man am 1. Wettkampftag gegen dieses Team knapp mit 2 zu 3 verloren. Und auch diesmal zeichnete sich ein enger Mannschaftskampf ab. Zunächst verlor Schulze, obwohl er wieder 387 Ringe erzielte, knapp gegen Florian Wilfert 389. Asmussen steigerte sich auf starke 391 Ringe und glich gegen Patrick Lindner 387 aus. Doch Lohan, der sich im Kampf gegen die überraschend stark kämpfende Stefanie Fesel zwei Achten leistete, verlor sein Match mit 387 zu 391. Äußerst spannend verlief die Partie zwischen Schliemann und Heiko Lorenz. Nach 30 Schüssen lag Lorenz noch mit 2 Ringen vor Schliemann. Eine kämpferische Meisterleistung brachte der nach dem 1. Tag besten Flämingstädter Schützin eine optimale 100er Abschlussserie und einen 391 zu 389 Sieg. Nach dem 2 zu 2 mussten die an 5 gesetzten Schützen die Entscheidung bringen. Hier verlor Gabi Bulla, die zum ersten Mal im Jüterboger Team antrat, knapp mit 376 zu 381 gegen Sylvio Lenhard. Eine kurze schlechte Verlaufsphase brachte ihr zwischen der 2. und 3. Serie 10 Neuner infolge. Zum Abschluss zeigte sich Trainer Frank Kanzler zufrieden. Alle Schützen zeigten in ihren Wettkämpfen Nervenstärke und bestätigten ihr derzeitiges Leistungsniveau. Hinter den favorisierten Mannschaften liegen die Jüterboger nach dem 1. Tag auf dem 4. Platz.

Ergebnisse:

Jüterbog                           –              Salzwedel                           5:0

Halle                                   –              Dresden                               5:0

Jersleben                          –              Gölzau                                  1:4

Berlin                                  –              Deutschenbora                 3:2

Dresden                              –              Gölzau                                 0:5

Jersleben                           –              Halle                                     2:3

Salzwedel                          –              Berlin                                    1:4

Deutschenbora                –              Jüterbog                             3:2

Platz Verein  Einzelpunkte   Mannschaftspunkte 
1 SV Gölzau 09 : 01 04 : 00
2 Giebichensteiner Halle 08 : 02 04 : 00
3 PSV Olympia Berlin 07 : 03 04 : 00
4 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 07 : 03 02 : 02
5 Schützengilde Deutschenbora 05 : 05 02 : 02
6 SV Jersleben 03 : 07 00 : 04
7 Schützengilde Salzwedel e.V. 01 : 09 00 : 04
8 PSSG zu Dresden 00 : 10 00 : 04

 

Frank Dombrowski