Schlagwort-Archive: Berliner Liegend Rangliste

KK Schützen holen beim Ranglistenschießen weiter auf

Die erste Mannschaft der Petkuser Liegendschützen konnte am 5. Wettkampftag der Berliner Rangliste weiter Boden gut machen. Obwohl sich an den Resultaten der einzelnen Schützen nur wenig änderte, kamen nun die Streichergebnisse der bislang schlechtesten Wettkämpfe zum Abzug. Mit 72 Startern lag die Beteiligung leicht unter der des Wettkampfes im Januar. Das Petkuser Team konnte wieder nur auf 6 Starter zurückgreifen, was gerade so für die jeweiligen Mannschaften reichte.

Alexander Flemming behauptete seinen 4. Platz in der Gesamtwertung. Mit 616,7 Ringen (588 ohne Zehntelwertung) erreichte er als Fünfter der Tageswertung einen Ring mehr als im Vormonat, blieb aber leicht unter seinem Durchschnittsresultat. Einige Schwierigkeiten beim Aufbau seines Anschlages hatte Frank Dombrowski. Schon beim Probeschießen über die vollen 15 Minuten gelang ihm nicht viel. So kamen in der ersten Wertungsserie nur 98,8 Ringe zusammen. Es war seine niedrigste Serie seit zweieinhalb Jahren. Auch trübten 2 Achten sein Gesamtresultat. Erst nach etwa der Hälfte des Wettkampfprogrammes lief es deutlich besser. Während der letzten 30 Schüsse gingen nur 5 in die Neun. Obwohl er mit 608,2 Ringen (582) seine zweitbeste Saisonleistung abrufen konnte, rutschte er im Klassement 4 Plätze zurück. Schon die ganze Saison schießt Benedikt Crncic auf dem gleichen Niveau. Nach 606,7 und 606,9 erzielte der Junior diesmal 606,6 Ringe (579). In der letzten Serie rutschte ihm eine Acht heraus, was ihn knapp unter die Marke von 100 Ringe brachte. Er verbleibt ohne Änderungen weiterhin auf Rang 32. Vor dem letzten Wettkampftag im März, liegen alle 3 Schützen aussichtsreich platziert, um sich auch für den im April stattfindenden Endkampf einen Startplatz zu sichern.

Die viertbeste Mannschaftsleistung (1831,5) des Tages, bescherte der 1. Mannschaft einen deutlichen Sprung in der Tabelle von Platz 11 auf 5. Der PSV Olympia führt mit seiner 3. Mannschaft weiterhin vor der ASG Brandenburg und PSV Olympia II. Das 2. Team aus Petkus rutschte einen Platz nach unten auf Rang 10.

Seinen stärksten Wettkampf in der laufenden Saison zeigte Jörg Flemming. Für ihn gab es eine Steigerung um 8,5 Ringe zum Januar. Gute 594,8 Ringe (568) brachten dem Senior trotz 6 Treffern in der Acht eine Verbesserung um 4 Plätze ein. Eine völlig verkorkste erste Serie (92,5) mit einer Sieben und drei Achten führte zum niedrigsten Ergebnis in dieser Saison für Lisa Jakob. Hier stellte sich heraus, dass am Diopter der Waffe einige Schrauben locker waren. Mit 586,4 Ringen (559) lag sie mehr als 6 Ringe niedriger als beim letzten Wettkampf. Da sie keine Streichergebnisse zur Verfügung hat, ging es gleich um 7 Positionen nach unten. Die größte Steigerung im Petkuser Team erlebte Helmut Fahlenberg. Der mit 68 Jahren älteste Schütze im Team, konnte sich um 11,4 Ringe verbessern. Nach seinen 581,5 Ringen (554) liegt er nun auf Platz 99.

Den Tagessieg erkämpfte sich Frank Ruthsatz vom PSV Olympia mit 620,1 Ringen (591) knapp vor Isabel Vaorin von der ASG Brandenburg 619,3 (588) und dem in der Gesamtwertung führenden Michael Wischnewsky vom gastgebenden Verein 618,5 (593).

Tageswertung:

1.

Ruthsatz

Frank

PSV Olympia Berlin II

 

620,1

2.

Vaorin

Isabel

ASG Brandenburg I

 

619,3

3.

Wischnewsky

Michael

PSV Olympia Berlin III

 

618,5

4.

Malbrecht

René

ASG Brandenburg I

 

618,4

5.

Flemming

Alexander

Sportschützen Petkus I

 

616,7

6.

Hinz

Philipp

Sgi 1418 zu Bernau I

 

616,7

7.

Schönfelder

Martin

SV Treffer Plauen

 

616,4

8.

Elisee

Elisabeth

LV Sachsen-Anhalt

 

613,7

9.

Benitz

Ines

SGes Bockau 1871

 

612,4

10.

Rumpf

Horst-Peter

PSV Olympia Berlin III

 

612,0

21.

Dombrowski

Frank

Sportschützen Petkus I

 

608,2

25.

Crncic

Benedikt

Sportschützen Petkus I

 

606,6

53.

Flemming

Jörg

Sportschützen Petkus II

 

594,8

63.

Jakob

Lisa

Sportschützen Petkus II

 

586,4

64.

Fahlenberg

Helmut

Sportschützen Petkus II

 

581,5

 

Gesamtwertung:

1.

Wischnewsky

Michael

PSV Olympia Berlin III

 

622,18

2.

Vaorin

Isabel

ASG Brandenburg I

 

620,55

3.

Ruthsatz

Frank

PSV Olympia Berlin II

 

618,75

4.

Flemming

Alexander

Sportschützen Petkus I

 

617,80

5.

Malbrecht

René

ASG Brandenburg I

 

616,80

6.

Lobasiuk

Slawomir

PSV Olympia Berlin III

 

615,95

7.

Rumpf

Horst-Peter

PSV Olympia Berlin III

 

615,50

8.

Crainicov

Oxana

PSV Olympia Berlin I

 

615,30

9.

Schönfelder

Martin

SV Treffer Plauen

 

615,15

10.

Lange

Marlies

SV Neuenhagen 2000

 

614,90

30.

Dombrowski

Frank

Sportschützen Petkus I

 

608,08

32.

Crncic

Benedikt

Sportschützen Petkus I

 

606,73

44.

König

David

Sportschützen Petkus I

 

603,80

85.

Hermann

Christoph

Sportschützen Petkus I

 

590,40

87.

Jakob

Lisa

Sportschützen Petkus II

 

589,60

88.

Flemming

Jörg

Sportschützen Petkus II

 

589,53

92.

Langner

Manfred

Sportschützen Petkus II

 

586,45

99.

Fahlenberg

Helmut

Sportschützen Petkus II

 

582,50

109.

Louvet

Ingo

Sportschützen Petkus II

 

569,50

 

Mannschaftswertung:

1.

PSV Olympia Berlin III

 

1.849,3

2.

ASG Brandenburg I

 

1.845,7

3.

PSV Olympia Berlin II

 

1.840,3

4.

Sgi 1418 zu Bernau I

 

1.829,0

5.

Sportschützen Petkus I

 

1.825,6

6.

LV Sachsen-Anhalt

 

1.821,9

7.

Schützengesellchaft Bockau 1871

 

1.820,3

8.

SV Briesen

 

1.785,7

9.

Sgi zu Köpenick

 

1.773,3

10.

Sportschützen Petkus II

 

1.765,2

11.

Sommerbiathlon

 

1.682,6

12.

SV SSK Dvory

 

1.669,2

13.

SV Chemnitz I

 

1.665,8

14.

SV Treffer Plauen

 

1.660,3

15.

NBSG

 

1.648,8

16.

Sgi 1418 zu Bernau II

 

1.478,3

17.

SchV Hamwarde

 

1.402,8

18.

SV Neuenhagen 2000

 

1.213,9

19.

Sgi zu Lübben

 

1.206,3

20.

SV Chemnitz  II

 

1.060,3

21.

ASG Brandenburg II

 

967,3

22.

PSV Olympia Berlin I

 

916,1

23.

LA Nachwuchs Sachsen

 

878,3

Frank Dombrowski

Petkuser beim 3. KK Ranglisten Wettkampf

Der 3. Wettkampftag der Berliner Kleinkaliber Gewehr Rangliste brachte für die Schützen des Petkuser Teams kaum Veränderungen im Klassement. Wie schon bei den vorangegangenen ersten beiden Wettkämpfen, musste man auf viele Schützen der beiden Petkuser Mannschaften verzichten.  Mit 80 Startern kamen trotz strenger 2G plus Regel sehr viele Liegendkämpfer in die Berliner Walther Arena.

Auch nach 3 Wettkampftagen liegt Alexander Flemming aussichtsreich im Rennen, sich wieder einen Finalplatz beim Endkampf zu sichern. Als Tagesbester seines Teams blieb er mit 619,1 (591 ohne Zehntel) nur wenige Zehntelringe unter seiner Leistung vom November. Um eine Position ging es für ihn im Gesamtfeld nach oben auf Rang 3. Frank Dombrowski, der beim letzten Mal aussetzen musste, steigerte sich leicht auf 606,9 (582). Ausgerechnet der letzte Schuss (9,3) drückte sein Ergebnis nochmal etwas nach unten. Für den Sportleiter der Jüterboger Gilde war es ein ungewöhnliches Schießen. Allein 30 seiner 60 Schüsse lagen im Bereich zwischen 9,9 und 10,2 Ringen. Da fehlten die hohen Innenzehner, um im Klassement etwas zu bewirken. Um 2 Plätze fiel er auf Rang 30 herunter. Sein Teamkollege Benedikt Crncic lag mit 606,7 (579) nur 0,2 Ringe dahinter. Für ihn war es der erste Wettkampf in dieser Ranglistensaison. Mit 1832,7 hatte die erste Mannschaft die viertstärkste Tagesleistung erzielt. Aufgrund zu geringer Mannschaftsstärke beim Eröffnungswettkampf im Oktober liegt man aktuell nur auf Platz 14. Dies sollte sich aber im Verlauf noch ändern, da auch hier wie beim Einzel 2 Streichergebnisse nach Abschluss der Rangliste zur Geltung kommen. Eine deutliche Steigerung gab es für Christoph Hermann. Zum Vormonat ging es mehr als 10 Ringe nach oben und auch 10 Plätze konnte er gut machen. Nach 595,5 (570) liegt er nun auf Rang 77.

Juniorin Lisa Jakob zeigte in ihrem insgesamt zweiten Liegendkampf bei der Rangliste die stärkste Leistung im Team der 2. Mannschaft. Sieben Treffer in der Acht trübten zwar ihr Resultat etwas ein, doch mit 589,3 (557) konnte sie nach 13-monatiger Wettkampfpause zufrieden sein. Exakt das gleiche Resultat wie beim Wettkampf im November erzielte Helmut Fahlenberg. Der Senior kam wieder auf 588,3 (556). Jedoch verlor er 4 Positionen in der Gesamt-Einzelwertung. Bei Jörg Flemming klappte zu Beginn nicht viel. Ihm rutschte eine tiefe Sechs beim 4. Schuss in der ersten Serie heraus. Mit 574,7 (550) hatte er sein bislang niedrigstes Saisonergebnis erreicht. Er verlor 15 Plätze im Klassement.

Tagessiegerin wurde Isabell Vaorin von der ASG mit tollen 623,3 (593). Beeindruckend war hier ihre 5. Serie mit 106,0 Ringen. Alle 10 Treffer lagen in der Mouche (Innenzehn).  Mit 1752,3 gab es die schwächste Mannschaftsleistung der 2. Mannschaft in der Saison. Dennoch liegt man mit Platz 12 noch vor der 1. Mannschaft. Die 3. Mannschaft des PSV Olympia Berlin liegt weiterhin an der Spitze vor dem Mannschaftstagessieger ASG Brandenburg und der 2. Mannschaft des Gastgebers.

Beim Schießen im Dreistellungskampf verbesserte sich Benedikt Crncic um 6 auf 537 Ringe. Er belegt derzeit Platz 28. Lisa Jakob büßte vor allem beim Stehendanschlag einige Ringe ein. Sie rangiert nach 531 Ringen auf Platz 30.

Tageswertung Liegend:

1. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I 623,3
2. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II 621,8
3. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III 620,7
4. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III 619,6
5. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I 619,1
6. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871 618,7
7. Schönfelder Martin SV Treffer Plauen 617,0
8. Eckardt Alexander SV Elxleben 615,2
9. Malbrecht René ASG Brandenburg I 615,2
10. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000 614,9
28. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I 606,9
29. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I 606,7
52. Hermann Christoph Sportschützen Petkus I 595,5
62. Jakob Lisa Sportschützen Petkus II 589,3
64. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II 588,3
74. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II 574,7

Gesamtwertung Liegend:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III 621,07
2. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I 620,60
3. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I 618,10
4. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II 617,83
5. Rumpf Horst-Peter PSV Olympia Berlin III 616,60
6. Malbrecht René ASG Brandenburg I 616,10
7. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III 615,95
8. Crainicov Oxana PSV Olympia Berlin I 615,30
9. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000 614,90
10. Eckardt Alexander SV Elxleben 614,17
30. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I 606,75
31. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I 606,70
41. König David Sportschützen Petkus I 603,80
77. Hermann Christoph Sportschützen Petkus I 590,40
81. Jakob Lisa Sportschützen Petkus II 589,30
87. Langner Manfred Sportschützen Petkus II 586,45
93. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II 583,90
98. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II 582,83
103. Louvet Ingo Sportschützen Petkus II 569,50

Mannschaftsgesamtwertung:

1. PSV Olympia Berlin III 1.849,5
2. ASG Brandenburg I 1.845,1
3. PSV Olympia Berlin II 1.840,5
4. Sgi 1418 zu Bernau I 1.824,6
5. Schützengesellchaft Bockau 1871 1.820,2
6. SV SSK Dvory 1.817,0
7. LV Sachsen-Anhalt 1.806,3
8. SchV Hamwarde 1.806,2
9. SV Treffer Plauen 1.803,0
10. Sgi zu Köpenick 1.787,9
11. SV Briesen 1.776,4
12. Sportschützen Petkus II 1.766,1
13. Sommerbiathlon 1.678,8
14. Sportschützen Petkus I 1.619,9
15. SV Chemnitz I 1.617,4
16. NBSG 1.595,3
17. Sgi 1418 zu Bernau II 1.575,3
18. SV Neuenhagen 2000 1.415,6
19. Sgi zu Lübben 1.208,0
20. PSV Olympia Berlin I 1.017,7
21. SV Chemnitz  II 1.008,8
22. ASG Brandenburg II 882,2
23. LA Nachwuchs Sachsen 604,3

Frank Dombrowski

Alexander Flemming startet perfekt in neue Rangliste

Nur etwa einen Monat nach Abschluss der Ranglistensaison 2019-2020 begann in der Walther Arena schon die neue Kleinkaliber Rangliste im Liegend- und Dreistellungskampf. In den kommenden 6 Monaten werden wieder 6 Wettkämpfe und der Endkampf zu bewältigen sein. Nach dem erfolgreichen Abschneiden des Petkuser Teams beim Endkampf vor einem Monat möchte man natürlich wieder alles daran setzten, eine ähnlich gute Leistung abzuliefern. Der Eröffnungskampf im KK Liegendschießen hätte für das Team kaum besser ablaufen können. Obwohl Corona-bedingt die Topschützen aus Tschechien nicht anreisen konnten, traten zum ersten Wettkampf 75 Schützen aus 19 Vereinen an. Hinter den Gastgebern (13) stellten die Schützen vom Golm mit 8 Teilnehmern das zweitgrößte Aufgebot. Aufgrund einiger Abgänge in der letzten Saison, wurden Ranglistenleiter Rainer Bennewitz diesmal nur 2 Mannschaften aus Petkus gemeldet.

In blendender Form zeigte sich Alexander Flemming. Der Zweite der letzten Saison zeigte wieder einen überragenden Wettkampf. Mit 623,4 (594) war es einer seiner besten Leistungen im Liegendkampf. Bei seinen 6 Serien von 105,2 (99), 102,3 (99), 103,0 (99), 103,1 (98), 105,6 (100) und 104,2 (99) leistete er sich nur 6 Neuner. 40 seiner 54 Zehner landeten sogar in der Innenzehn. Da konnte am ersten Tag niemand mithalten. Mit deutlichem Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg vor Hendrik Martens 619,6 vom gastgebenden Verein und Marlies Lange 618,4 aus Neuenhagen. Frank Dombrowski, dem es deutlich zu kalt im Schützenstand war, verpasste seine Zielsetzung knapp. Hier hatte man an allen Wettkampftagen wohl aus Hygienegründen nur kalte Frischluft zugeführt. Nach zuletzt gutem Endkampf, wollte er wieder die 610er Marke erreichen. Doch der letzte Schuss der ersten Serie vermasselte ihm dieses Vorhaben. Einen typischen Anfängerfehler zu machen, hatte er nicht auf dem Plan. Er zielte zu lange, hatte schon sämtliche Luft im Körper verbraucht und sagte sich: „Wird schon gut gehen“ und löste den Schuss aus. Die Quittung dafür, eine tiefe Sieben. Obwohl er ohne Zehntelwertung nur 578 erreichte, waren doch dank der 40 Zehner einige hohe Mouchen dabei, so dass er mit 608,7 die zweitbeste Leistung im Team erzielte. Nach dem ersten Tag liegt er auf Rang 19. Auf ähnlichem Niveau schoss Benedikt Crncic. Der Junior steigerte sich mit 607,2 leicht zum Gesamtdurchschnittsergebnis der letzten Saison. Durch starke 43 Treffer in der Zehn waren es ohne Zehntel 583 Ringe. Wie hoch das Niveau in der Rangliste in den letzten Jahren geworden ist zeigt, dass diese Leistung „nur“ zu Platz 24 reichte.

Gut 10 Monate musste Manfred Langner warten, bis er wieder ein Ergebnis über der 600er Marke hatte. Als stärkster Schütze der 2. Mannschaft belegte er mit 600,4 (573) Platz 36. Erst in der letzten Serie sollte er zwei nacheinander geschossene tiefe Achten hinnehmen müssen. Leicht unter seinem Vorjahresschnitt blieb Jörg Flemming. Der Vereinsvorsitzende liegt nach 585,8 (560) auf Platz 56. Ein tolles Ergebnis erzielte Lisa Jakob. Die erst 16-Jährige, die in der Jüterboger Gilde von Manfred Henkel trainiert wird, hatte ihren ersten Wettkampf mit dem KK Gewehr. Mit 583,4 (561) und Platz 57 konnte sie vollauf zufrieden sein. Vor allem die 3. Serie in der sie mit 99,8 (97) die 100er Marke knapp verfehlte, dürfte für weiteren Auftrieb und Motivation sorgen. Unzufrieden dürfte Senior Helmut Fahlenberg mit seiner Leistung zum Saisonstart gewesen sein. Mit nur 578,2 (552) blieb er 20 Ringe unter seinem letztjährigen Schnitt. Neun Treffer in der Acht waren doch zu viel. Er liegt auf Rang 60. Wie Jakob gab auch Laura Schulz ihr Debüt beim Ranglistenschießen. Die Jugendschützin erreichte 497,6 (472). Mit Platz 75 liegt sie zwar noch am Ende des Feldes, doch hier dürften weitere Leistungssteigerungen absehbar sein. Für ihren Stammverein, die SG Ludwigsfelde, treten in dieser Saison Mark Koschnick und Jana Goldammer an die Feuerlinie. Der Kreissportleiter steigerte sich zur Vorsaison leicht auf 582,1 (557) und belegt derzeit den 58.Platz. Die Schriftführerin des KSB schoss 564,7 (541). Zwei Ausreißer in die Fünf und Sechs verhinderten ein höheres Resultat. Sie liegt auf Rang 66.

Im Mannschaftskampf knüpften die Petkuser an die Endkampfleistung der letzten Saison an. Hinter dem PSV Olympia II und PSV Olympia III rangiert man aussichtsreich auf dem 3. Platz. Im hinteren Mittelfeld ist für das auf Platz 14 liegende Team Petkus II bei annähernd gleicher Leistungsdichte im nahen Umfeld aber noch viel drin.

Benedikt Crncic (Foto) und Lisa Jakob schossen auch den 1. WK im Dreistellungskampf. Für den Junioren reichten 541 Ringe zum 12. Platz. Damit hatte er genau den Schnitt seiner letzten 6 Ranglisten Wettkämpfe erreicht. Beim Liegendschießen erzielte der 18-Jährige sogar eine 100er Serie. Das gelang neben ihm nur noch dem führenden Frank Ruthsatz 570 vom gastgebenden Verein. Jakob zeigte im Feld der 22 Teilnehmer auch hier eine bravouröse Leistung. Mit 516 Ringen belegte sie den 19. Platz.

  Frank Dombrowski

Tageswertung Liegend:

1.FlemmingAlexanderSportschützen Petkus I 623,4
2.MartensHendrikPSV Olympia Berlin II 619,6
3.LangeMarliesSV Neuenhagen 2000 618,4
4.SchönfelderMartinSV Treffer Plauen 618,1
5.RuthsatzFrankPSV Olympia Berlin II 618,0
6.WischnewskyMichaelPSV Olympia Berlin III 617,4
7.FrohbergPeterSV Chemnitz 1990 e.V. II 616,8
8.LobasiukSlawomirPSV Olympia Berlin III 616,5
9.RaddatzAndreasSgi 1418 zu Bernau I 616,3
10.HinzPhilippSgi 1418 zu Bernau I 615,4
19.DombrowskiFrankSportschützen Petkus I 608,7
24.CrncicBenediktSportschützen Petkus I 607,2
36.LangnerManfredSportschützen Petkus II 600,4
56.FlemmingJörgSportschützen Petkus II 585,8
57.JakobLisaSportschützen Petkus II 583,4
58.KoschnickMarkSgi Ludwigsfelde 582,1
60.FahlenbergHelmutSportschützen Petkus II 578,2
66.GoldammerJanaSgi Ludwigsfelde 564,7
75.SchulzLauraSportschützen Petkus II 497,6

Mannschaft Liegend:

1.PSV Olympia Berlin II 1.851,0
2.PSV Olympia Berlin III 1.845,7
3.Sportschützen Petkus I 1.839,3
4.Sgi 1418 zu Bernau I 1.829,8
5.Schützengesellchaft Bockau 1871 1.815,5
6.PSV Olympia Berlin I 1.815,3
7.SV Chemnitz I 1.813,3
8.ASG Brandenburg I 1.807,1
9.LA Nachwuchs Sachsen 1.802,3
10.NBSG 1.794,7
11.Sgi zu Köpenick 1.779,8
12.ASG Brandenburg II 1.776,3
13.SV Chemnitz  II 1.772,2
14.Sportschützen Petkus II 1.769,6
15.Sgi 1418 zu Bernau II 1.765,9
16.Sommerbiathlon 1.684,5
17.SV Neuenhagen 2000 1.224,3
18.Sgi zu Lübben 1.214,8

Fortsetzung der Berliner KK Liegend Rangliste

Nach 6 Monaten Pause wurde in der Berliner Walther Arena unter strengen Hygieneregeln die Kleinkaliber Liegend Rangliste fortgesetzt. Es stand der sechste und letzte Wettkampf vor dem Endkampf auf dem Programm. Beteiligten sich im Februar noch 90 Schützen, kamen diesmal mit 66 Startern doch deutlich weniger. Hier dürfte die Terminverschiebung nach der Corona bedingten Schließung der Anlage die Ursache für den Rückgang sein. Das Petkuser Liegend Team brachte 9 Teilnehmer an den Start. Damit waren nur die Gastgeber vom PSV Olympia mit 13 Schützen stärker vertreten. Die Zielsetzung der besten 3 im Team war das Erreichen des Endkampfes im September. Für diesen, wird Ranglistenchef Rainer Bennewitz 44 Starter zulassen.

Der in der Gesamtwertung bis zu diesem Wettkampf führende Alexander Flemming zeigte auch diesmal wieder eine souveräne Leistung. Mit 619,3 Ringen erzielte er die zweitbeste Tagesleistung. Nach alter Wertung ohne Zehntel waren es wieder starke 593 (99, 99, 99, 99, 99, 98). Obwohl der zweite in der Gesamtwertung Michael Wischnewsky mit 623,3 (593) ganze 4 Ringe besser war und den Tagessieg erkämpfte, reichte es für Flemming in der Gesamtwertung ganz knapp für die Führung. Frank Dombrowski zeigte seine zweitbeste Saisonleistung. Dabei nahm sein Wettkampf einen ungewöhnlichen Verlauf. Anfangs trotz einer Acht noch gut dabei, erreichte er 102,9. Die 2. Serie beendete er mit 105,3, dem höchsten Serienwert des gesamten Feldes. Als er dann von seinem rechten Nachbarschützen einen Kreuzschuss auf die Scheibe bekam und ihm irrtümlich noch ein Schuss abgezogen wurde, war es mit der Konzentration schon fast vorbei. Hier reagierte das Kampfrichterteam sehr schnell und in dem Moment, als die Anzeige wieder korrekt war, schoss ihm der Schütze zu seiner linken Seite eine Sieben auf seine Scheibe. So etwas hatte er in 27 Jahren Sportschießen noch nicht erlebt. In der Folge schlichen sich dann doch einige Neuner ein. Zudem kam er in Schwierigkeiten mit der Wettkampfzeit. Dennoch erreichte er 610,8 (580), steigerte sein Durchschnittsergebnis auf 609,2 und verbesserte sich im Gesamtfeld deutlich um 9 Plätze auf Rang 26. Junior Benedikt Crncic machte 5 Plätze im Klassement gut, trotz 5 Ringen weniger als beim Februar Wettkampf. Nach 605,3 (578) beendete er auf Rang 30 die Vorrunde und qualifizierte sich für den Endkampf.

Mit Saisonbestleistung beendete Jörg Flemming die diesjährige Rangliste. Wenn auch nur um 0,1 Ringe ging es im Vergleich zum 4. Wettkampf auf 595,6 (570) hinauf. Er machte im Gesamtfeld einen großen Sprung von Platz 87 auf 69. Helmut Fahlenberg erreichte diesmal nur in der ersten Serie mehr als 100 Ringe. Mit 587,7 (561) seiner niedrigsten Saisonleistung, machte er trotzdem noch 5 Plätze gut, da dieses Resultat als eines seiner beiden Streichergebnisse gewertet wurde. Mit einem Schnitt von etwas mehr als 598 liegt er zum Abschluss der Rangliste auf Platz 57. Keinen guten Wettkampf erlebte Christoph Hermann. Lediglich 581,9 (555) Ringe kamen zu Stande, nach dem er doch beim letzten Mal noch über der 600er Marke war. Neun Achter waren doch etwas zu viel. Da er nur 3 Saisonwettkämpfe bestritt, kam er nicht in die reguläre Wertung. Am Ende blieb ihm Platz 105. Auch bei Manfred Langner klappte es nicht wie gewohnt. Auch er musste seine niedrigste Saisonleistung hinnehmen. Mit 580,1 (557) verbesserte er sich dennoch um 7 Plätze auf Rang 66. Kreissportleiter Mark Koschnick kam auf 576,6 (548). Der Linksschütze, der für sein 60 Schussprogramm nur 20 Minuten benötigte, blieb nur knapp unter seinem Durchschnitt. Von Platz 103 verbesserte er sich auf 82. In etwa auf dem Niveau ihrer letzten Wettkämpfe, schoss Jana Goldammer. Sie machte den größten Sprung. Nach 562,0 (534) verbesserte sie ihr Durchschnittsresultat auf 566 und machte 24 Plätze gut auf 87.

In der Mannschaftswertung rutschte das erste Petkuser Team von Platz 4 auf 5 ab. Das zweite Team der Gastgeber hatte sich die Position zurück erkämpft. Die zweite Mannschaft der Schützen vom Golm blieb auf Rang 15. An der Spitze gab es keine Veränderung. PSV Olympia III liegt vor dem tschechischen SSK Dvory und der ASG Brandenburg. Im Dreistellungskampf erzielte Benedikt Crncic mit 526 Ringen zwar sein niedrigstes Resultat in der Saison, konnte sich aber auf Platz 19 liegend für den Endkampf qualifizieren.

Frank Dombrowski

Tageswertung:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   623,3
2. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   619,3
3. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   619,0
4. Malbrecht René ASG Brandenburg I   618,9
5. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   618,2
6. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   616,6
7. Rosenkranz Birgit SV Chemnitz 1990 e.V.   616,4
8. Hilliger Sven HSV Söllichau   613,1
9. Eick René PSV Olympia Berlin III   612,8
10. Edelmann Tobias SGes Bockau 1871   612,4
15. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   610,8
25. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   605,3
44. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II   595,6
51. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II   587,7
56. Hermann Christoph Sportschützen Petkus II   581,9
57. Langner Manfred Sportschützen Petkus I   580,1
58. Koschnick Mark Sportschützen Petkus III   576,6
62. Goldammer Jana Sportschützen Petkus III   562,0

 

Gesamtwertung:

1. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   622,25
2. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   622,05
3. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   618,08
4. Tolonitz Jana LV Sachsen-Anhalt   616,68
5. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   615,50
6. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   614,80
7. Martens Hendrik PSV Olympia Berlin II   614,78
8. Lobasiuk Slawomir PSV Olympia Berlin III   614,33
9. Hilliger Sven HSV Söllichau   614,08
10. Malbrecht René ASG Brandenburg I   613,68
26. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   609,20
30. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   608,15
57. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II   598,58
66. Langner Manfred Sportschützen Petkus I   596,90
69. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II   593,08
78. König David Sportschützen Petkus II   583,43
82. Koschnick Mark Sportschützen Petkus III   577,93
87. Goldammer Jana Sportschützen Petkus III   566,33
100. Bakus Sven Sportschützen Petkus I   599,97
105. Hermann Christoph Sportschützen Petkus II   591,43
106. Louvet Ingo Sportschützen Petkus II   591,20
108. Geske Thea Sportschützen Petkus III   584,60
115. Hahn Johann Sportschützen Petkus III   569,30

 

Mannschaftswertung:

Platz Mannschaft   Gesamt Vork.
1. PSV Olympia Berlin III   1.850,0
2. SV SSK Dvory   1.843,7
3. ASG Brandenburg I   1.843,2
4. PSV Olympia Berlin II   1.839,0
5. Sportschützen Petkus I   1.837,8
6. SV Neuenhagen 2000   1.827,6
7. NBSG   1.824,0
8. Schützengesellchaft Bockau 1871   1.823,9
9. LV Sachsen-Anhalt   1.817,9
10. SGem. Medewitz / Chemnitz   1.810,8
11. Sgi 1418 zu Bernau   1.810,2
12. SV Treffer Plauen   1.805,9
13. PSV Olympia Berlin I   1.799,2
14. Sgi zu Lübben   1.798,5
15. Sportschützen Petkus II   1.781,0
16. SV Briesen   1.773,7
17. Sgi zu Köpenick   1.704,5
18. SV Chemnitz   1.678,6
19. Sommerbiathlon   1.668,6
20. ASG Brandenburg II   1.465,4
21. Weißwasseraner SV   1.437,7
22. Sportschützen Petkus III   1.290,4

Liegendschützen machen weiter Boden gut

Am 3. Wettkampftag der Berliner Liegend Rangliste konnten sich die Topschützen des Petkuser Teams leicht im Klassement verbessern. Von den 9 Startern erreichten 7 Verbesserungen zum letzten Wettkampf. Trotzdem musste man auf 5 Schützen verzichten. Das führte erneut dazu, dass die 3. Mannschaft nur unvollständig gewertet wurde. Insgesamt waren in der Walther Arena mit 87 Schützen deutlich weniger am Start als an den beiden vorangegangenen Wettkämpfen.

Stärkster Schütze in der 1. Mannschaft war wieder Alexander Flemming. Mit 617,7 Ringen erzielte er die drittstärkste Leistung des Tages. Obwohl es zum Novemberwettkampf aufgrund weniger Innenzehner gleich 7 Ringe nach unten ging, war es nach alter Wertung mit 593 immer noch sein zweitstärkstes Liegend- Resultat. Herausragend war seine 3. Serie (105,5), in der er 3 Mal die 10,9 und 2 Mal die 10,8 traf. So machte er weitere 6 Positionen gut und kletterte auf Rang 8. Zum ersten Mal in dieser Saison griff Sportleiter Sven Bakus ins Geschehen ein. Er zeigte eine solide Leistung und schoss sein stärkstes Ranglisten Ergebnis seit dreieinhalb Jahren. Konstante Zehnerserien über der 100er Marke brachten ihn auf 607,7 Ringe (582). Nur während der letzten Serie hatte er einige Probleme. Seine einzige Acht brachte ihn hier auf nur 98,4 Ringe. Als drittstärkster Schütze im Team liegt er auf Rang 37. Frank Dombrowski konnte sich nur leicht steigern. Mit 606,8 Ringen (578) legte er 1,5 Ringe zu. Sein Wettkampf war von vielen Randtreffern gekennzeichnet. So landeten 15 seiner 60 Wertungsschüsse entweder in der 9,9 oder 10,0. Da blieben die wichtigen Treffer im hohen Zehntelbereich aus. Er verlor 5 Plätze.

Das hohe Niveau des letzten Wettkampfes konnte Junior Benedikt Crncic nicht halten. Er büßte 7,7 Ringe auf 602,6 (577) ein. Immer mal wieder rutschte ihm eine niedrige Neun heraus, die mit den wenigen Innenzehnern nicht aufzuholen waren. Für ihn ging es 7 Plätze nach unten auf Rang 43. Zum ersten Mal in dieser Saison erreichte Manfred Langner die 600er Marke. Bei seinen 601,3 (579) Ringen trübten 2 Achten zwar sein gutes Resultat etwas ein, jedoch schob er sich im Gesamtfeld 3 Positionen nach oben. Denkbar knapp verfehlte Helmut Fahlenberg mit dem letzten Schuss die 600. Nach einer schwächeren 9,4 erreichte der älteste Teilnehmer im Petkuser Team 599,9 (575) Ringe. Durch eine leichte Steigerung von 2,7 Ringen zum letzten Mal ging es für den Senioren 2 Plätze aufwärts. Die größte Leistungssteigerung vollbrachte David König. Der 28-Jährige legte starke 25,1 Ringe zu auf 596,1 (575). Er machte 5 Plätze gut. Für den Jüterboger Junioren Johann Hahn lief es diesmal etwas besser. Trotz zweier Sechsen während der ersten Serie, konnte er sich noch um 14 auf 576,3 (548) Ringe steigern. Er liegt aktuell auf Platz 104. Der Vereinsvorsitzende, Jörg Flemming, ist weiter auf der Suche nach der alten Form. Zu viele Achten ließen sein Resultat auf 575,9 (552) Ringe schrumpfen. Seine kleine Leistungssteigerung um 0,2 Ringe brachte ihm kein Vorteil. Er sackte auf Platz 94 ab.

Den Tagessieg erkämpfte sich wieder einmal Michael Wischnewsky vom PSV Olympia Berlin mit 621,5 (595) Ringen vor dem Tschechen Miroslav Varga 620,0 (594) Ringe vom SSK Dvory. Varga hat auch nach über 30 Jahren das Schießen nicht verlernt. Er gewann 1988 in Seoul olympisches Gold im Liegendkampf. Damals erzielte er mit 600 Ringen im Vorkampf Weltrekord.

Die Teamwertung führt weiter die 3. Mannschaft des PSV Olympia an, vor der ASG Brandenburg und dem SSK Dvory. Das Topteam aus Petkus verbesserte sich durch die zweitbeste Saisonleistung auf Platz 6. Die 2. Mannschaft stagniert auf Rang 15, die 3. Mannschaft liegt am Tabellenende.

 

Tageswertung:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   621,5
2. Varga Miroslav SV SSK Dvory   620,0
3. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   617,7
4. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   617,6
5. Lange Marlies SV Neuenhagen 2000   617,3
6. Benitz Ralf SGes Bockau 1871   616,5
7. Vadinska Denisa SV SSK Dvory   615,9
8. Hilliger Sven HSV Söllichau   615,5
9. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   615,5
10. Malbrecht René ASG Brandenburg I   615,3
31. Bakus Sven Sportschützen Petkus I   607,4
35. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   606,8
45. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   602,6
50. Langner Manfred Sportschützen Petkus I   601,3
53. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II   599,9
55. König David Sportschützen Petkus II   596,1
76. Hahn Johann Sportschützen Petkus III   576,3
77. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II   575,9

 

Gesamtwertung:

1. Wischnewsky Michael PSV Olympia Berlin III   621,20
2. Varga Miroslav SV SSK Dvory   620,00
3. Tolonitz Jana LV Sachsen-Anhalt   619,90
4. Martin-Trefz Regina SV Neuenhagen 2000   618,20
5. Vaorin Isabel ASG Brandenburg I   617,17
6. Ravani Jay PSV Olympia Berlin I   615,47
7. Hilliger Sven HSV Söllichau   614,55
8. Flemming Alexander Sportschützen Petkus I   613,90
9. Ruthsatz Frank PSV Olympia Berlin II   613,10
10. Vadinska Denisa SV SSK Dvory   612,80
33. Dombrowski Frank Sportschützen Petkus I   607,87
37. Bakus Sven Sportschützen Petkus I   607,40
43. Crncic Benedikt Sportschützen Petkus I   605,07
68. Fahlenberg Helmut Sportschützen Petkus II   596,17
70. Langner Manfred Sportschützen Petkus I   595,77
78. Louvet Ingo Sportschützen Petkus II   591,65
87. Geske Thea Sportschützen Petkus III   584,60
94. Flemming Jörg Sportschützen Petkus II   579,97
96. König David Sportschützen Petkus II   577,37
100. Koschnick Mark Sportschützen Petkus III   574,00
104. Hahn Johann Sportschützen Petkus III   569,30
110. Goldammer Jana Sportschützen Petkus III   550,55

 

Mannschaftswertung:

1. PSV Olympia Berlin III   1.846,1
2. ASG Brandenburg I   1.841,4
3. SV SSK Dvory   1.834,0
4. PSV Olympia Berlin II   1.832,4
5. SV Chemnitz   1.829,8
6. Sportschützen Petkus I   1.828,4
7. Schützengesellchaft Bockau 1871   1.822,2
8. NBSG   1.821,7
9. LV Sachsen-Anhalt   1.816,6
10. Sgi 1418 zu Bernau   1.808,9
11. SV Treffer Plauen   1.807,0
12. PSV Olympia Berlin I   1.797,7
13. Sgi zu Lübben   1.791,9
14. SGem. Medewitz / Chemnitz   1.772,7
15. Sportschützen Petkus II   1.769,3
16. SV Briesen   1.765,5
17. Sgi zu Köpenick   1.703,3
18. SV Neuenhagen 2000   1.629,4
19. ASG Brandenburg II   1.546,4
20. Weißwasseraner SV   1.338,9
21. Sommerbiathlon   1.296,1
22. Sportschützen Petkus III   1.136,7

Frank Dombrowski

Kleinkaliber Schützen holen wichtige Punkte

Am 5. Wettkampftag der Berliner Kleinkaliber Rangliste im Liegendschießen konnten die Petkuser Schützen 3 Positionen im Mannschaftsklassement gut machen. Obwohl sie auch von den Chemnitzern profitierten, die ihre ersten beiden Mannschaften nicht komplett an den Start bringen konnten. Mit 89 Teilnehmern darunter wieder 11 vom SSV Petkus, lag  die Beteiligung leicht höher als im Februarwettkampf. Sechs Schützen vom Golm hatten in der Berliner Walther Arena teilweise deutliche Leistungssteigerungen zum Vormonat hingelegt.

Kurz vor den Kreismeisterschaften, die dann auf dem Potsdamer Freiluftstand ausgetragen werden, zeigte Alexander Flemming wieder einmal die stärkste Leistung. Nachdem es im Februar nicht so gut für ihn lief, glänzte er diesmal mit 582 Ringen. Ein konstanter Serienverlauf zwischen 96 und 99 gab dafür den Ausschlag. Gleich um 14 Plätze verbesserte er sich im Gesamtfeld auf Rang 21. Auch Sven Bakus machte weiter Boden gut. Trotz einem Ring weniger als beim letzten Mal, erreichte auch er 582 Ringe und brachte sein Durchschnittsresultat auf mehr als 578 Ringe nach oben. 6 Plätze ging es für ihn nach oben auf Rang 48. Frank Dombrowski, der beim letzten Mal stärkster im Team war, konnte nicht an seine Topleistung anknüpfen. Er hatte die anfänglichen Schüsse unsauber gedrückt, sich dann aber von Serie zu Serie verbessert. Seine 575 Ringe brachten ihm dennoch eine kleine Steigerung ein. Auf Platz 47 liegt er ringgleich unmittelbar vor Bakus.

Eine tolle Vorstellung lieferte Senior Helmut Fahlenberg. Lediglich eine Serie lag unter der 96er Marke. Mit guten 576 Ringen zeigte er die drittstärkste Leistung im Team. Nach seiner unplanmäßigen Aufgabe beim letzten Mal, die als Streichresultat in die Wertung kam, schob er sich nun von Platz 90 auf 61 weit hinauf. Zu alter Stärke zurück, kehrte der Kreisstädter Ingo Louvet. Seine Saisonbestleistung von 571 Ringen brachte ihn zurück zu seinen gewohnten Resultaten. Er rutschte 2 Positionen nach oben. Der Vereinsvorsitzende Jörg Flemming erreichte dank einer guten 97er Schlussserie den 95er Schnitt auf 570 Ringe. Wie Sohn Alexander, lag er 16 Ringe höher als im Februar. Auf Platz 64 liegend, rangiert er derzeit im Mittelfeld der Rangliste. Katrin Berndt aus Golßen sackte trotz leichter Steigerung auf 562 Ringe 4 Plätze im Klassement ab. Nicht an seine Spitzenleistung anknüpfen konnte Christoph Hermann. Mit 12 Ringen weniger als beim letzten Mal, brachte er nur 561 Ringe auf die Scheibe. So ging es für ihn 10 Plätze abwärts. Barbara Schilling hatte etwas Pech bei ihrem Liegendkampf. Schon beim Probeschießen waren die ersten Schüsse nicht angezeigt worden. Trotz eines Neustarts der elektronischen Anlage musste sie ihren Stand verlassen und sich auf einem Ersatzstand neu einrichten. Sichtlich angespannt nutzte sie die volle Wettkampfzeit bis zur letzten Minute aus. Dennoch waren die 552 Ringe ihr niedrigstes Resultat der laufenden Saison. Um 3 Plätze fiel sie nach unten ab.

Für die Überraschung im Team sorgte Siegfried Zimmer. Der Senior zeigte seinen stärksten Ranglistenkampf seit April 2012. Bei den erzielten 550 Ringen lagen lediglich die Anfangs- und Schlussserie leicht unter der 90er Marke. So konnte er sich um 20 Ringe zum Vormonat steigern. Matthias Wäsche blieb mit 531 Ringen diesmal leicht unter seinem Niveau.

Den Tagessieg erkämpfte sich erstmals Frank Schwarz vom gastgebenden PSV Olympia Berlin mit 595 Ringen knapp vor seinen Mannschaftskollegen Michael Wischnewsky 594 und Jörg Bott 593. Die Teamwertung führen weiterhin die ersten 3 Mannschaften der Gastgeber an. Die erste Mannschaft der Petkuser liegt durch die gezeigte zweitstärkste Saisonleistung jetzt auf Rang 7 mit 9 Punkten Vorsprung vor der ersten Chemnitzer Mannschaft. Hier dürfte es aber beim Abschlusswettkampf im April zu keinen großen Verschiebungen mehr kommen. Die 2. Mannschaft rutschte eine Position im Klassement nach unten. Im Einzel wird es bedingt durch Streichresultate und verschiedener Wettkampfanzahl noch zu großen Veränderungen kommen.

Frank Dombrowski

Kleinkaliberschützen machen Boden gut

Nach eher durchschnittlichen Resultaten am 4. Tag der Berliner Liegend Rangliste konnten die Petkuser Schützen diesmal ordentlich zulegen. So verbesserten sie sich im Mannschaftsklassement auf den 5. Platz. Ausschlaggebend dafür, waren die Leistungssteigerungen der Mannschaftsschützen. Insgesamt erzielten 9 der 10 Schützen vom Golm höhere Ringzahlen als im Monat zuvor. Erneut fanden die Schützen perfekte Wettkampfbedingungen in der Berliner Walther Arena vor.

Stärkster im Team war Alexander Flemming, der seine Position im Vorderfeld der Rangliste mit 588 Ringen festigen konnte. Ihm gelangen neben vier 97er Serien auch zwei tolle 100er. Mit einem Schnitt von 585 Ringen auf Platz 16 liegend, scheint er als Einziger der Petkuser Schützen vor dem letzten Wettkampf sicher für den Endkampf qualifiziert zu sein. Für Sven Bakus ging es 9 Ringe aufwärts. Seine 580 Ringe brachten ihn auf Platz 35 der Gesamtwertung. Da es erfahrungsgemäß beim letzten Wettkampf noch zu großen Verschiebungen im Feld kommen wird, dürfte auch er sich noch große Hoffnungen auf einen Endkampfplatz machen können. Mit 577 Ringen stellte Frank Dombrowski seine Saisonbestleistung aus dem 1. Ranglisten Wettkampf ein. Um 2 Plätze verbesserte er sich auf Rang 43.

Sehr stabil zeigte sich auch wieder Seniorin Karin Herling. Sie bestätigte mit 576 Ringen ihr Leistungsniveau und lag zum fünften Mal infolge über der 570er Marke. Um satte 15 Ringe konnte die Golßerin Katrin Berndt auf 567 Ringe zulegen. Trotzdem rutschte sie um 1 Platz im Feld nach unten. Der Vereinsvorsitzende Jörg Flemming hat noch immer nicht die Form vergangener Tage gefunden. Obwohl er sich um 12 auf 563 Ringe nach oben schoss, gab es keine Veränderung in der Gesamtwertung. Für den Kreisstädter Ingo Louvet lief es dagegen nicht so wie gewünscht. Mit 561 Ringen knüpfte er nicht an seine Saisonbestleistung vom letzten Wettkampf an. Nach 5 Wettkampftagen hatte er sich sicher mehr als Platz 60 erhofft. Durch konstante Serien im unteren 90er Bereich schraubten Helmut Fahlenberg 556 und Barbara Schilling 553 ihre Liegendkampf Leistungen um jeweils 11 Ringe nach oben. Den größten Leistungssprung machte Senior Siegfried Zimmer. Der mit 83 Jahren älteste Teilnehmer erreichte mit 544 Ringen Saisonbestleistung. Für die meisten Petkuser war es der letzte Test vor den kommenden Kreistitelkämpfen in Potsdam. Dort wird man sich wieder auf die Freiluftsaison umstellen müssen.

Den Tagessieg erkämpfte sich zum 5. Mal infolge Enrico Friedemann vom gastgebenden Verein. Mit 596 Ringen siegte er vor seinen Mannschaftskollegen Michael Wischnewsky 593 und Riccardo Sawkin 592. Unangefochten an der Spitze rangieren die Schützen vom PSV Olympia vor Chemnitz und der Nordberliner Schützengemeinschaft. Das Petkuser Team konnte die Köpenicker auf den 6. Platz verdrängen. Dennoch sind die Abstände zu den nachfolgenden Vereinen denkbar knapp. Für Spannung im letzten Ranglisten Wettkampf ist also gesorgt.

Frank Dombrowski