Schlagwort-Archive: .357 Magnum Revolver

Top Leistungen beim 17. Bürger-Meister-Pokal

Drei Wochen vor der zentralen Siegerehrungsfeier des Kreisschützenbundes Teltow-Fläming – Potsdam /Stadt in der Landeshauptstadt, fand der letzte vom KSB veranstaltete Wettkampf des Jahres bei der Jüterboger Gilde statt. Die 17. Auflage des traditionellen Bürger-Meister-Pokals lockte viele Ordonnanzgewehrschützen und Großkaliber Kurzwaffenschützen in die Flämingstadt. So konnte der Veranstalter mit 115 Starts von Schützen aus 14 Vereinen eine leichte Steigerung zum Vorjahr verzeichnen. Während der 25 m Kurzwaffenstand überraschend voll belegt war, gab es auf dem 100 m Stand noch freie Kapazitäten. In der Vergangenheit war dies eher umgekehrt. Die Gastgeber stellten mit 34 Starts erwartungsgemäß das größte Aufgebot. Aber auch Schöneiche (14), Mühlheim – Dietesheim, Birkenwerder (je 12), Flatow (10) und Ludwigsfelde (9) waren mehrfach vertreten. In 4 Großkaliber Kurzwaffen- und 3 Ordonnanzgewehr Wettbewerben ging es wieder um Wanderpokale, Urkunden und Preisgelder. Schon vor einem Jahr gab es viele Schützen und Mannschaften, die ihre Titel erfolgreich verteidigen konnten. So auch diesmal. In 6 der 7 Einzelwettbewerbe, die wie gewohnt in offenen Wertungsklassen ausgeschrieben waren, siegten die Sieger von 2021. Auch alle 7 großen Wanderpokale wurden von den letztjährigen Mannschaftssiegern erfolgreich verteidigt. Hier gab es erneut Spitzenleistungen beim Revolver- und Pistolenschießen durch Mühlheim-Dietesheim. Aber auch die Gastgeber konnten im klassischen 20+20 Wettbewerb mit dem Ordonnanzgewehr überzeugen.

Einen Monat vor den Deutschen Meisterschaften im Ordonnanzgewehr Schießen lief es für die Jüterboger richtig gut. Hier konnten alle Teilnehmer wählen, ob sie mit offener oder geschlossener Visierung antreten. Nach den Vereins-, Kreis- und Landesmeisterschaften zeigte Sebastian Kienast wieder eine überragende Leistung. Mit DM tauglichen 356 Ringen erreichte er zum 4. Mal infolge ein Resultat über der 350er Marke. Dabei kam er gar nicht so gut in den Wettkampf hinein. Eine Sechs in der ersten Serie des Liegendanschlags brachte ihm nur 88 Ringe ein. Doch die anschließende 96 und 172 Ringe im Stehendanschlag sorgten für ein ausreichend großes Polster vor seinen Teamkollegen. Hier konnte sich Frank Dombrowski dank seiner guten Stehendleistung von 164 Ringen den 2. Platz sichern. Mit 345 Ringen lag er noch 8 Ringe vor seinem Mannschaftskameraden Manfred Reichel. Undankbarer Vierter wurde Christoph Hermann. Er schwächelte zu Beginn des Liegendschießens, konnte aber noch gute 325 Ringe erzielen. Ringgleich lag er mit der besseren letzten Serie vor dem Uebigauer Heiko Schmidt. Mit einer leichten Steigerung zur LM lag der Ordonnanzgewehr Referent des BSB, Jörg Flemming, mit 321 Ringen auf Rang 6. Weiterhin erzielten für Jüterbog: 7. Sven Bakus 312, 8. Benedikt Crncic 310 und 9. Markus Krawez 303. Durch starke 1038 Ringe siegte Jüterbog I vor Jüterbog II mit 956 Ringen. Bei der DM in Hannover wird die Jüterboger Gilde mit 17 Starts wieder am stärksten vertreten sein. Fünf Mannschaften aus der Flämingstadt haben sich hierfür qualifiziert.

Seine Klasse im Auflageschießen, bestätigte Michael Schröter von der SG Frankfurt/Oder erneut. Nach dem er bereits in den Jahren 2019, 2020 und 2021 jeweils mit offener und geschlossener Visierung erfolgreich war, konnte ihm auch diesmal niemand Paroli bieten. Im 20er Starterfeld des 30 Schuss Wettbewerbes mit Kimme und Korn, erreichte er wie im letzten Jahr tolle 286 Ringe und setzte sich souverän gegen Frank Dombrowski 279 und Markus Krawez 277 durch. Auch Andreas Matthes 275 aus Birkenwerder und Winfried Tscheuschner 274 aus Schöneiche, der an diesem Tag in 5 Wettbewerben antrat, lagen mit ihren Resultaten noch über dem Neuner Schnitt. Der Mannschaftspokal blieb in Jüterbog. Mit 32 Ringen Vorsprung setzte man sich gegen Birkenwerder durch. Dritter wurde Albesbrunn Groß Ziescht.

Beim Schießen mit Diopter Visierung gab es das gleiche Bild an der Spitze. Hier gewann Schröter mit 281 vor Dombrowski 278 und Krawez 271. Die Jüterboger setzten im Mannschaftskampf ihre Siegesserie fort. Seit Einführung des Wettbewerbs 2012 sind sie ungeschlagen.

Das Kurzwaffenteam von der hessischen Schützengemeinschaft Mühlheim-Dietesheim nutzte den BMP als Vorbereitungswettkampf für die kommenden Deutschen Meisterschaften in München. In allen 4 ausgeschriebenen Disziplinen waren sie nicht zu bezwingen. Neben 3 Titelverteidigungen im Einzel konnte man sich auch wieder alle 4 Wanderpokale für ein weiteres Jahr sichern. Die gezeigte mannschaftliche Geschlossenheit der Teammitglieder war schon beeindruckend. So steigerten sie ihre Teamleistungen in 3 von 4 Wettbewerben zum letzten Jahr. Peggy Wölk konnte sich erstmals in die Siegerlisten des BMP eintragen. Im mit 28 Teilnehmern größten Starterfeld dieses Pokalwettkampfes setzte sie sich im Wettbewerb 9 mm Pistole mit 373 knapp gegen ihre Mannschaftskameraden Thomas Baier und Thomas Westerwald (beide 371) durch. Sie hatte sich um 20 Ringe zum letzten Jahr steigern können. Nur ein Ring fehlte Winfried Tscheuschner zum 3. Platz. Die Teamwertung gewannen die Hessen mit 99 Ringen Vorsprung auf Ludwigsfelde. Überragender Schütze des BMP war aber wieder Thomas Westerwald mit 3 erfolgreichen Titelverteidigungen. Zunächst gewann er die Pistolenkonkurrenz .45 ACP mit 379 Ringen vor Wölk 373 und Baier 370. Die Mannschaft lag hier 163 Ringe vor Schöneiche. Beim Schießen mit dem Revolver zeigte er dann seine ganze Klasse. Im Wettbewerb .357 Magnum erreichte er nach Serien von 98, 94, 99, 99 mit 390 Ringen das höchste je geschossene Resultat beim BMP in diesem Wettbewerb. Nach Steigerung um 4 Ringe zum Vorjahr, knackte er den 13 Jahre alten Standrekord des Wittenbergers Andreas Lahn um 3 Ringe. Gute 378 Ringe reichten Peggy Wölk zu Platz 2 vor dem Zossener Karl-Heinz Berger 368 und Thomas Baier 363. Auch hier siegte man in der Mannschaftswertung vor Schöneiche. Mit dem .44er Magnum Revolver gewann Westerwald dank starker 381 Ringe vor Baier 376 und Berger 372. Wölk musste sich hier mit 369 knapp geschlagen geben. Hier deklassierte das Hessen-Trio die Mannschaft der Gastgeber um mehr als 300 Ringe.

Frank Dombrowski

Hohe Beteiligung und spannende Entscheidungen beim Bürgermeister-Pokal

Nach mehr als einem halben Jahr Pause veranstaltete der Kreisschützenbund Teltow Fläming/Potsdam Stadt wieder einen Wettkampf. Im Januar hatte man zuletzt die Druckluftmeisterschaften des Kreises im Jüterboger Schützenhaus durchgeführt. Danach waren durch die Verbände sämtliche Meisterschaften des laufenden Jahres wegen Corona gestrichen worden. Mit dem traditionellen Bürgermeisterpokal kehrte man nun als einer der ersten Kreisverbände zum Wettkampfgeschehen zurück. Um den Hygieneanforderungen gerecht zu werden, entschloss man sich erstmals, den Wettkampf an 2 Tagen durchzuführen. Kreissportleiter Mark Koschnick erhielt wie schon 2019 mehr als 150 Startmeldungen. Die Rekordmarke des letzten Jahres wurde mit 141 realisierten Starts von Schützen aus 16 Vereinen nur knapp verfehlt. Erstmals am Start waren Kurzwaffenschützen von der hessischen SGS Mühlheim-Dietesheim, die in sämtlichen Wettbewerben mit Pistole und Revolver sehr starke Leistungen zeigten. Eine längere Anreise hatten aber auch Schützen aus Güstrow und Oschatz.

Die Gastgeber konnten ihre Rekordbeteiligung aus dem Vorjahr nochmals deutlich steigern. Mit 49 Starts traten die Jüterboger so oft an die Feuerlinie wie kein anderer Verein zuvor. Mit großem Abstand folgten Rangsdorf 18, Birkenwerder, PSV Zossen und Mühlheim mit je 10 Starts. Die Wettbewerbe wurden wie in den Jahren zuvor in offenen Klassen ausgetragen. In 4 Großkaliber Kurzwaffen- und 3 Ordonnanzgewehr Wettbewerben ging es um Wanderpokale, Urkunden und Preisgelder.

Am ersten Tag bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad, kamen vor allem die Ordonnanzgewehr Schützen in ihren dicken Schießjacken ins Schwitzen. Hier freute man sich besonders auf das Mannschaftsduell der Gastgeber mit den Schützen aus Oschatz. Beide Teams kennen sich seit Jahren und liefern sich auch bei Deutschen Meisterschaften immer wieder spannende Duelle. Die Sachsen hatten sich in 2016 und 2017 in die Siegerlisten eintragen können, bevor sich die Flämingstädter die begehrte Trophäe 2019 zurückeroberten. Mit 18 Teilnehmern in dieser Disziplin gab es die zweithöchste Beteiligung. Die meisten Schützen traten mit Schweden Mauser Gewehren M96 und M38 mit Diopter-Visierung an. Wie im letzten Jahr lagen 12 Starter mit ihren gezeigten Leistungen über dem letzten DM Limit. An der Spitze gab es eine sehr hohe Leistungsdichte. Obwohl die Gastgeber mit 8 Einzelstartern und 2 Mannschaften kämpften, reichte es nicht zum Sieg. Andreas Radeck, der schon 2016 hier erfolgreich war und sich 2018 den Deutschen Meistertitel sicherte, siegte mit 340 Ringen denkbar knapp vor Jörg Flemming 339 und Titelverteidiger Sebastian Kienast 338. Beide Jüterboger hatten im liegenden Anschlag viele Ringe verloren, sich aber mit starken Stehendleistungen auf einen Podestplatz vorschieben können. Noch über der 330er Marke lagen Frank Dombrowski 335, der die stärkste Liegendleistung aller Schützen zeigte, sowie Ulrich Findeisen und Lutz Tannhäuser je 332 (beide Oschatz). Weiter für Jüterbog erzielten: 7. Christoph Hermann 325, 9. Ingo Louvet 312, 12. Manfred Reichel 306, 13. Manfred Langner 297 und 14. Helmut Fahlenberg 292. In seinem ersten Ordonnanzwettkampf zeigte der Luckenwalder Rene Weinland auf Platz 11 mit 308 Ringen eine tolle Leistung. Die Sachsen siegten in der Mannschaftswertung mit 1004 vor Jüterbog I 979 und Jüterbog II 976.

Beim Auflageschießen zeichnete sich ein ähnlicher Verlauf ab, wie im vergangenen Jahr. Es gab große Teilnehmerfelder und sehr wenig Leistungsunterschiede an der Spitze. Erneut war Michael Schröter vom PSV Olympia Berlin in beiden Wettbewerben nicht zu schlagen. Wieder konnte er den bis zum letzten Durchgang führenden Frank Dombrowski 277 noch um 2 Ringe übertreffen. Dritter wurde erneut Ingo Louvet mit 277 Ringen vor den Oschatzern Radeck 277 und Tannhäuser 276. Nur knapp verfehlte Barbara Schilling auf Platz 7 mit 269 Ringen den neuner Schnitt. Weiter erzielten für Jüterbog: 8. Klaus Jannasch 267, 10. Markus Krawez 264, 13. Thomas Malluschke 258, 18. Ralf Schulze 248, 21. Manfred Reichel 244, 22. Hans-Peter Neumann 241, 23. Hendrik Papenroth 237, 28. Bettina Kühne 200, 29. Hans-Joachim Rehbein 180. Den Mannschaftstitel verteidigte Jüterbog I vor Jüterbog II, PSV Olympia Berlin, Rangsdorf und Zossen.

Im Wettbewerb mit offener Visierung siegte Schröter mit der gleichen Ringzahl wie im vergangenen Jahr. Mit 282 Ringen gewann er wieder vor Helmut Fahlenberg 278, der mit 98 in der 2. Serie die höchste Zehnerserie mit dem Gewehr erzielen konnte. Markus Krawez belegte mit nur einem Ring weniger Platz 3. Weiter erzielten für Jüterbog: 5. Frank Dombrowski 264, 7. Hans-Joachim Heinze 261, 8. Klaus Jannasch 258, 14. Gerald Kaplick 251, 16. Manfred Langner 250, 19. Ralf Schulze 238, 20. Jürgen Stein 237, 22. Ingo Louvet 228, 26. Andre Bethke 213, 27. Fred Hochleutner 199 und 31. Michael Schoppe 171. Mit 32 Teilnehmern war es das größte Starterfeld des diesjährigen BMP. Auch hier waren die Gastgeber im Teamwettbewerb nicht zu schlagen. Mit hauchdünnem Vorsprung von nur einem Ring verteidigte die erste Jüterboger Mannschaft die Mannschaftstrophäe vor der zweiten. Rang 3 erkämpfte Birkenwerder vor Rangsdorf und Zossen.

In den Großkaliber Kurzwaffendisziplinen gaben die Schützen der SGS Mühlheim-Dietesheim den Ton an. Sie holten sich in den 4 Einzelentscheidungen alle Titel und errangen 10 von 12 möglichen Podest Platzierungen. Außerdem gewannen sie beide Mannschaftspokale mit der Pistole. Vor allem Thomas Westerwald zeigte sich mit 3 Einzelerfolgen am treffsichersten. Mit dem .357 Magnum Revolver siegte er mit 382 vor seinem Teamkollegen Thomas Baier 377 und dem Zossener Karl-Heinz Berger 373. Hier erreichten die Jüterboger: 6. Klaus Jannasch 308, 10. Markus Krawez 293, 11. Frank Leis 273, 12. Thore Andre Bethke 250, 14. Jürgen Stein 164, 15. Thomas Malluschke 151 und 18. Hans-Peter Neumann 103. Den Wanderpokal sicherten sich die Ludwigsfelder mit mehr als 60 Ringen Vorsprung auf Jüterbog.

Mit dem .44er Magnum Revolver siegte Westerwald mit 379 vor Baier 368 und dem Rangsdorfer Siegfried Weller 330. Frank Dombrowski erreichte mit 308 Platz 5 vor dem Luckenwalder Stefan Zengeler 297. Weiter erzielten: 7. Markus Krawez 293, 9. Siegfried Meyer 198, 10. Patrick Meyer 187. Die Mannschaftstrophäe blieb bei den Gastgebern.

In den Pistolenwettbewerben gab es 2 dreifach-Erfolge für die Schützen aus Hessen. Im Wettbewerb .45 ACP gewann Westerwald 382 vor Baier 380 und Peggy Wölk 361. Mit der 9 mm Pistole setzte sich Baier 377 vor Wölk 368 und Westerwald 365 durch. Hier erkämpften Birgit Ziegert 323 und Melanie Sander 291 die Plätze 10 und 16. Hendrik Papenroth 188 und Andreas Wachtel 165 landeten auf 21 und 22.

Der Ehrenvorsitzende des KSB, Detlef Bode, der selbst an beiden Tagen als Kampfrichter tätig war, und Kreissportleiter Mark Koschnick führten mit Peggy Wölk die Siegerehrung durch und bedankten sich bei den anwesenden Schützen, den Organisatoren des KSB sowie bei der ausrichtenden Jüterboger Gilde.

Frank Dombrowski