Bundesliga-Schützen belegen Platz 5

Die Luftgewehr Schützen der Jüterboger Gilde landeten zum Abschluss der Saison in der 2. Bundesliga Ost auf dem 5. Platz. Nach dem man schon am vorletzten Wettkampftag in Berlin 2 unglückliche Niederlagen gegen Bötzow und Deutschenbora einstecken musste, gab es am Schlusstag in Frankfurt/Oder erneut keinen Grund zum Jubeln. Vor dem letzten Tag noch auf Platz 4 liegend, wollte man im Klassement nicht allzu weit abrutschen.

Doch mit dem PSV Olympia Berlin stand gleich im ersten Match der Tabellenzweite als Gegner an der Feuerlinie. Die Jüterboger, die in dieser Saison auf zahlreiche Stammschützen verzichten mussten, hatten den Berlinern nichts entgegenzusetzen. Im Topduell ließ Anne Kowalski den an Position 1 gesetzten Sebastian Kienast keine Chance. Mit starken 396 Ringen schoss sie das dritthöchste Resultat des Tages. Dem standen nur 377 Ringe des 33-Jährigen gegenüber. Trotz zweitbester Saisonleistung von 381 Ringen unterlag auch Lars Meyhak in seinem Match gegen Frank Schwarz (391) klar. Mandy Kanzler verlor gegen Stefanie Brandes 373:382. Zu seinem 2. Einsatz in dieser Saison, kam Alexander Schröder. Er schoss mit 374 Ringen 10 weniger als Jennifer Graske. In der 5. Partie musste sich auch Fabian Henze geschlagen geben. Mit seiner niedrigsten Wettkampfleistung in dieser Saison, reichte es nur zu 354 Ringen. Seinem Gegner, Benjamin Gramsch, reichten 365 zum Sieg. Die Hauptstädter erzielten in Summe fast 60 Ringe mehr als die Jüterboger. Nach dieser 0:5 Klatsche rutschten die Flämingstädter zwischenzeitlich auf Rang 6 ab.

Am Nachmittag wurde es dann nicht einfacher. Obwohl man das Durchschnittsresultat pro Schütze leicht erhöhen konnte, gab es gegen die Giebichensteiner SG Halle eine 1:4 Niederlage. Sebastian Kienast steigerte sich auf 381 Ringe, verlor aber seine Begegnung gegen Natalie Bruder 391. Lars Meyhak erzielte wieder 381 Ringe und holte den so wichtigen Einzelpunkt gegen Kai Jaugsch 376. Trainer Frank Kanzler musste zum ersten Mal in dieser Saison selbst antreten. An Position 3 gesetzt, kam er auf 377 Ringe. Elisa Herold schoss 10 Ringe mehr und erzielte Saisonbestleistung. Mandy Kanzler konnte sich gegen Laura Both nicht behaupten. Sie unterlag mit 371:378. Im engsten Match zwischen Alexander Schröder und Nina-Marie Thiede gab es eine knappe 373:376 Niederlage. Durch den einen erzielten Einzelpunkt, konnten sich die Jüterboger noch vor den Schützen aus Gölzau, den 5. Tabellenplatz sichern.  Frank Kanzler zeigte sich zum Ende der Liga dennoch optimistisch. Obwohl man 5 der 7 Begegnungen verlor, wurde das Ziel, den Klassenerhalt zu erreichen, geschafft. In der kommenden Saison wird es personelle Veränderungen geben müssen.

Nach einem Jahr Bundesligaaktivität muss sich der SV Werder/Havel schon verabschieden. Im Duell mit dem Sieger dieser Saison, SG Löbejün, war ein Klassenunterschied sichtbar. Hier unterlag im Topmatch Maria Kanzler gegen den besten Schützen der Liga Frantisek Smetana 389:397. Auch Benedikt Crncic 373 konnte gegen Michelle Becker 387 nichts ausrichten. Nach der zu erwartenden 0:5 Niederlage verlor man auch die Partie gegen Deutschenbora mit 0:5. Der dritte BSB Verein, der SSV Bötzow, muss trotz deutlicher Leistungssteigerungen nach 2 weiteren Niederlagen in die Relegation. Überragend präsentierte sich die SG Löbejün, die nur 2 der 35 Einzelbegegnungen verlor. Auch ihr stärkster Schütze, der Tscheche Frantisek Smetana, zeigte im letzten Match gegen Bötzow noch mal sein Können. Mit 399 Ringen erreichte er die Tagesbestleistung.

Ergebnisse:

Löbejün                               –              Werder/Havel                  5:0

Halle                                     –            Gölzau  II                            4:1

Deutschenbora                –               Bötzow                               3:2

Berlin                                    –             Jüterbog                            5:0

Jüterbog                             –               Halle                                   1:4

Werder/Havel                  –               Deutschenbora                0:5

Gölzau  II                             –              Berlin                                 0:5

Bötzow                                –              Löbejün                             5:0

Tabelle Endstand:

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 SGI.-Löbejün e.V. 33 : 02 14 : 00
2 PSV Olympia Berlin 27 : 08 12 : 02
3 Giebichensteiner SGI.-Halle 19 : 16 10 : 04
4 Schützengilde Deutschenbora 18 : 17 08 : 06
5 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 12 : 23 04 : 10
6 SV Gölzau II 11 : 24 04 : 10
7 SV Bötzow 11 : 24 02 : 12
8 SV-Werder 09 : 26 02 : 12

Frank Dombrowski

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s