Bundesligaschützen mit Sieg und Niederlage

Am 2. Wettkampftag der 2. Luftgewehr Bundesliga Ost konnte das Jüterboger Team seine Position im Klassement leicht verbessern. Erneut war die Walther Arena in Berlin Alt Glienicke Austragungsort des Geschehens. Alle 8 Mannschaften hatten je 2 Wettkämpfe zu bestreiten.

Für die Flämingstädter ging es gleich im ersten Match gegen Werder/Havel um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Der an 1 gesetzte Sebastian Kienast hatte gegen Maria Kanzler keine Chance und musste den ersten Punkt abgeben. Bei der 376:386 Niederlage war doch ein Klassenunterschied sichtbar. Vor allem in der 3. Serie verlor Kienast 7 Ringe auf seine Gegnerin. Madeleine Asmussen steigerte sich deutlich zum ersten Wettkampf und gewann mit starken 390:368 gegen Oswald Hentschel. Der an 3 gesetzte Lars Meyhak lag nach 30 Schüssen noch 2 Ringe zurück, kämpfte sich aber im Match gegen Annett Funke zurück und gewann denkbar knapp mit 380:379. Den wichtigen 3. Einzelpunkt erkämpfte Mandy Kanzler. Wie schon am ersten Wettkampftag erreichte sie 374 Ringe. Da hatte Lois Unger mit 354 Ringen keine Chance. Zum ersten Einsatz in dieser Saison kam Fabian Henze. Im Kampf mit Benedikt Crncic profitierte der Luckenwalder Schütze durch eine ungewollte Fünf und dadurch verkorkste erste 88er Serie seines Gegners. Den Vorsprung gab Henze bis zum Schluss nicht mehr ab und siegte mit 372:364. Die Jüterboger entschieden das Brandenburger Duell mit 4:1 und sicherten sich die erhofften Mannschaftspunkte.

Im 2. Duell ging es gegen den Favoriten der Liga, die SG Löbejün. Die hatte sich zuvor gegen den Gastgeber, PSV Olympia Berlin, mit 4:1 durchgesetzt.  Gleich im Top Duell zwischen Sebastian Kienast und Frantisek Smetana wurde schnell klar, dass hier nichts zu holen sein wird. Als erster des gesamten Durchgangs beendete Kienast nach knapp 23 Minuten sein Wettkampf und steigerte sich auf 380 Ringe. Doch der 21-Jährige Tscheche schoss auf einem ganz anderen Niveau. Nach 99, 99, 100 und 99 holte er mit 397 Ringen eindrucksvoll den ersten Punkt für seine Mannschaft. Einen spannenden Kampf gab es zwischen Madeleine Asmussen und Andre Böhme. Nach 30 Schüssen lagen beide bis auf einen Ring gleich auf. Doch zum Schluss ließen die Kräfte bei der an diesem Tag stärksten im Flämingstädter Team nach. Sechs aufeinanderfolgende Neuner verhinderten ein Resultat über der 390er Marke. Mit 388:391 ging auch der 2. Punkt nach Sachsen-Anhalt. Im Match zwischen Lars Meyhak und Michelle Becker sah es öfters nach einem Punkterfolg für den Jüterboger aus. Ständig wechselte am Monitor die gelbe Anzeige, die die jeweilige Führung anzeigt, zwischen Beiden hin und her. Am Ende unterlag Meyhak knapp mit einem Ring. So zeigte er in seinem 3. Bundesligakampf infolge erneut 380 Ringe. Ohne Chance war Mandy Kanzler 367 gegen Pascal Melchert. Dieser hatte bereits im ersten WK des Tages 396 Ringe erzielen können. Nun reichten ihm 390 zum Sieg. Auch Fabian Henze musste einen Punkt abgeben. Er unterlag Janett Reuter mit 371:379.

Nach der nicht unerwarteten 0:5 Klatsche konnten sich die Jüterboger trotzdem auf Rang 3 vorarbeiten. Löbejün führt ungeschlagen vor den Schützen aus der Hauptstadt. Diese hatten sich gegen Werder knapp mit 3:2 durchsetzen können. Hier siegte Maria Kanzler im Top Duell gegen Frank Schwarz nach ringgleichen 387 Ringen mit 10:9 im Stechen. Benedikt Crncic legte deutlich zu, unterlag aber dennoch 377 zu 390 gegen Stefanie Brandes.

Für die Topleistungen des Tages sorgte Tomasz Bartnik für Gölzau. Der 28-Jährige Pole, der sich zuletzt  im September im koreanischen  Changwon den Weltmeistertitel im KK Dreistellungskampf sicherte, schoss in beiden Wettkämpfen 399 Ringe. Am 3. Wettkampftag geht es für die Jüterboger zunächst gegen die bislang sieglosen Bötzower. Anschließend wartet Deutschenbora.

Ergebnisse:

Gölzau II                              –              Bötzow                3:2

Halle                                     –              Deutschenbora 3:2

Löbejün                               –              Berlin                    4:1

Werder                                –              Jüterbog              1:4

Deutschenbora                  –              Gölzau II              3:2

Bötzow                                –              Halle                     2:3

Jüterbog                               –              Löbejün               0:5

Berlin                                    –              Werder                3:2

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 SGI.-Löbejün e.V. 13 : 02 06 : 00
2 PSV Olympia Berlin 08 : 07 04 : 02
3 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 08 : 07 04 : 02
4 Giebichensteiner SGI.-Halle 07 : 08 04 : 02
5 SV-Werder 07 : 08 02 : 04
6 Schützengilde Deutschenbora 06 : 09 02 : 04
7 SV Gölzau II 06 : 09 02 : 04
8 SV Bötzow 05 : 10 00 : 06
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s