Bundesliga Schützen kassieren überraschende Niederlage

Die Jüterboger Luftgewehr Schützen mussten am 3. Wettkampftag der 2. Bundesliga Ost eine empfindliche Niederlage einstecken. In der Berliner Walther Arena trafen sich alle 8 Mannschaften um je einen Wettkampf zu bestreiten. Ziel war es, die zweite Tabellenposition zu halten. Doch daraus wurde nichts. Einige der Stammschützen hatten abgesagt und so schaffte man es gerade so, ein wettkampffähiges Team zusammen zustellen. Gegner waren die bis dahin deutlich schwächer einzuschätzenden Gölzauer. Diese hatten bislang erst einen Sieg errungen.

Das Spitzenmatch zwischen Madeleine Assmussen und Saskia Gablenz ging zugunsten der für Jüterbog startenden Schleswig Holsteinerin aus. Assmussen behielt wie am ersten Wettkampftag ihre ausgezeichnete Form und erzielte erneut 389 Ringe. Gablenz hingegen, schoss mit 379 ihr niedrigstes Saisonergebnis. Knapp musste sich Vanessa Liebe in ihrem Duell gegen Christian Eckner mit 379:382 geschlagen geben. Erst mit den letzten Schüssen verlor auch Sebastian Kienast seine Partie gegen Florian Wenzel. Nach 30 Schüssen lagen beide gleich auf, doch Wenzel schoss die letzte Serie 95:93 besser aus und siegte mit 380:378. Fabian Henze bestätigte sein derzeitiges Leistungsniveau und erreichte durch einen klaren 371:361 Erfolg über Jonas Bongartz den 2:2 Ausgleich. So musste das fünfte Match zwischen Alexander Schröder und Torsten Köhler die Entscheidung bringen. Und dieses war an Spannung kaum zu überbieten. Nach dem beide den identischen Serienverlauf aufwiesen, erreichten sie jeweils 368 Ringe. So musste ein Stechen die Entscheidung über den 3. Einzelpunkt und somit den Mannschaftserfolg bringen. Beide Schützen zeigten Nerven, schossen jeweils eine Acht. Beim 2. Stechschuss kam Schröder, der als erster den Schuss abgab, nur zu einer Sieben. Sein Gegner traf die Neun und sicherte den Schützen aus Sachsen Anhalt den 2. Sieg in der laufenden Saison. Unmittelbar nach der Niederlage zeigten sich fast alle Beteiligten doch sehr enttäuscht. Dieser Punkteverlust wäre leicht vermeidbar gewesen.

Im Klassement rutschten die Flämingstädter auf Rang 3 vor den punktgleichen Deutschenboraern ab. Hinter den übermächtigen Schützen aus Löbejün, die sich im Topduell des Tages gegen Deutschenbora knapp behaupten konnten, schoben sich die Hallenser nach einem Sieg gegen den PSV Olympia Berlin an die 2. Position. Im Kellerduell holten sich die Bötzower nach einem  Sieg gegen Dresden wertvolle Mannschaftspunkte im Kampf gegen den Abstieg. Beim Mitte Januar in Frankfurt/Oder stattfindenden Endkampf warten mit Berlin und Halle keine leichten Gegner. Bleibt zu hoffen, dass hier die Mannschaftszusammenstellung effektiver gestaltet wird.

Ergebnisse:

Gölzau Jüterbog 03:02
Dresden Bötzow 02:03
Löbejün Deutschenbora 03:02
PSV Olympia Halle 01:04
Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 SGI.-Löbejün e.V. 22:03 10:00
2 Giebichensteiner SGI.-Halle 16:09 06:04
3 Schützengilde zu Jüterbog e.V. 15:10 06:04
4 Schützengilde Deutschenbora 15:10 06:04
5 PSV Olympia Berlin 12:13 04:06
6 SV Gölzau II 10:15 04:06
7 SV Bötzow 08:17 04:06
8 PSSG zu Dresden e.V. 02:23 00:10

Frank Dombrowski

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s