Souveräner Abschluss durch Luftgewehr Schützen in der Landesliga

Die bereits am letzten Wettkampftag als Sieger feststehenden Jüterboger Luftgewehr Schützen krönten den Abschluss der Ligasaison  mit einem deutlichen Erfolg. Zum Endkampf trafen sich am Leistungsstützpunkt in Frankfurt/Oder die beteiligten Mannschaften, um den letzten noch ausstehenden Wettkampf zu bestreiten. Die bislang ungeschlagenen Jüterboger mussten gegen die Lübbener antreten, die bisher im hinteren Feld des Klassements zu finden waren. Der stärkste Flämingstädter, Lars Meyhak, setzte sich im Topduell gegen Sebastian Kelle mit 376:372 durch. Mit einem Schnitt von 378,5 erreichte er als bester im Team den 4. Platz in der Gesamteinzelwertung. Mandy Kanzler bleibt auch nach dem letzten Wettkampf weiter ungeschlagen. Gegen Sylvia Arlt setzte sie sich knapp mit 370:367 durch. Mit Saisonbestleistung von 375 Ringen glänzte Jonas Stein in seinem 3. Wettkampf der Saison und siegte gegen Simone Mattler 348 recht deutlich. In den Partien der hinteren Setzliste gab es ebenfalls Erfolge für das Jüterboger Team. Alexander Schröder bezwang Diana Hercher 371:361. Und auch Fabian Henze hatte keine Mühe bei seinem 374:311 Sieg über Norman Linemann. Nach dem klaren 5:0 Erfolg über die Spreewalder ist das Team wie in der letzten Saison ungeschlagen. Mit 12:0 Mannschaftspunkten erkämpften sie sich den Titel vor Werder/Havel. Die Werderaner hatten am letzten Tag frei, da sie bereits alle Begegnungen bestritten. Nur wegen dem besseren Einzelpunktverhältnis lag man vor den Schützen aus Bernau. Denen reichte auch ein 5:0 Sieg gegen Forst nicht mehr.

Das Potsdamer Pistolenteam profitierte trotz einer Niederlage von der unterbesetzten Mannschaft aus Königs Wusterhausen/Wildau. Hier wurde eine 2:3 Niederlage in ein 5:0 für die Landeshauptstädter umgewandelt. Erst mit den letzten Schüssen verlor Frank Dombrowski das Spitzenmatch dieser Partie gegen Peter Gnida 354:361. Eine unglückliche Fünf beim 33. Schuss machte einen 4 Ringe Vorsprung zunichte. Als dann auch noch mehrere Schüsse in der Sieben landeten gab es für den Sportleiter der Jüterboger Gilde keine Chance mehr. Sabine Radtke erzielte mäßige 327 Ringe. Dennoch hatte sie einen Einzelpunkt geholt, da ihr Gegner nicht antrat. Im Kampf um Platz 1 besiegte Spitzenreiter Brück den Gastgeber mit 3:2. Die Brücker verteidigten ihren Titel aus 2016 ungeschlagen mit 10:0 Punkten vor den punktgleichen Frankfurtern und Potsdamern. Der Teamleiter der Potdamer, Erhard Kloth, bedankte sich bei den Jüterboger und Blankenfelder Schützen für die jahrelange Unterstützung seiner Mannschaft. Doch in der kommenden Saison wird es keine Potsdamer Pistolenmannschaft im freihändigen Anschlag geben.

Im Wettbewerb mit der aufgelegten Pistole hatten es die Potsdamer selbst in der Hand, sich durch einen Sieg im Spitzenmatch gegen die ungeschlagenen Liebenthaler noch den Titel zu erkämpfen. Doch daraus wurde nichts. Eine knappe 2:3 Niederlage begrub alle Hoffnungen. Im Duell an Position 1 trafen die 2 stärksten Schützen der Liga aufeinander. Joachim Bremer behielt die Spitzenposition in der Einzelwertung nach einem hauchdünnen 293:291 Erfolg über den Kreisstädter Andreas Eckardt.  Erst 8 Sekunden vor Wettkampfende schoss Bremer seinen letzten Schuss. Dieser landete in der Zehn. Sabine Radtke verlor ihre Begegnung mit Jost Heyne 284:288. In der Einzelwertung rutschte sie mit einem Durchschnittsresultat von 288,16 auf Rang 9 ab. Liebenthal setzte sich verlustpunktfrei an der Spitze durch und gewann den Titel vor Potsdam und Spremberg.

Frank Dombrowski

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s